(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Die Kunst des Schlittschuhlaufens : eine systematische Anleitung ... / von Franz Calistus."

3ur 

?ur «ftotfrUiuwg für ton Mriitfijrrttttiwn 
SrijlUtrdjufrläufer* 

r>on 






$mxtj üstltfiu*. 

V>xtxit \ytvmtl%xit nnh 




• ITttt W in bett Cert ^1 
gebrückten Figuren 
unb einem Porträt. 








S^m 




f'jj 


r^~^|l 




m 


= 7= "-^1 


wr*'/ 


3 


s^=üj| 




pSZZJ 



Die Kunff 

des 

Seh litt f chuhlauf ens . 

Vierte fluflaae. 




Jackfon Haines*). 



*) £>et Warnt mürbe allgemein mit „tj" geftfjrieoen, 
mäljtenb bie eigene Unterfcrjrift be§ großen (Si§fün[tler§ 
ein „t" anfmeift. 



Die Kunff 

des 

Schliffichuhlaufens. 



€ine fyffemafifche Rnleitung 



zur 



gründlichen Erlernung des €is-Kunftlaufens und zur 
fortbildung forden norgefchrittenenSchliftfchuhläufer. 

Von 

franz Califfus. 

Vierte, üermehrte und üerbefferte Huflage, 
mit 149 in den Text gedruckten Siguren und einem Porträt. 




Wien und £eipzig. 
H. Hartleben's Verlag. 

Alle Rechte uorbehalten. 



-f 



tfeg 



Ä. u. iE. -Jjof&udjbntdetei (farf gtomme in SZötett. 



Vorcoort zur erffen Auflage*). 



Die Äimft be§ <Scrjlittfcf)ufjiaufen§ ift in ben 
legten 30 Sauren ^u einer SoHfommenrjeit gebieten, 
öon welcher fidj too^i Weber Älopftocf, nocr) beffen 
begeifterter s 2lnrjänger ©oetfje einen Segriff $u bitben 
oermocfyten, nnb ift e§ überhaupt ein Sßerbienft nnferer 
3eit, tnele bi§f)er entWeber gän^Iid) öernad)läfftgte 
ober früher bocr) nnr üon Wenigen betriebene Körper* 
üfcnngen lieber in§ £eben gerufen nnb fo nnferer 
8ugenb (Gelegenheit geboten ^n fjaben, ben Körper 
fräftig, gewcmbt, au^bauernb nnb, wa§ nidjt uner= 
wät)nt bleiben barf, in feinen Bewegungen fcr)ön gu 
macrjen. Sttefe festere ©tgenfd^aft gilt fjauptjäcrjlid) 
öon jener ^örperübung, mit meiner wir un§ in biefem 
23ucr)e befestigen werben, bent 

Schlittfchuhlaufen. 

SBenn wir fragen, Wellen wirfenben galtoren 
ber (£i3fport biefe ungtaubficr) rafdje ©nttotdhmg in 
banlen fjat, fo ift bie Antwort folgenbe: ©rften§ ber 

*) <8rf$ienen 1881. 



— 6 — 

Seröollfommnung, ttJelcrje ber ©djlittfdjulj fetbft in 
tiefer $eit erfahren, unb jtüettcng bem ©rfcrjeinen eines 
©eftirneS, toetc^eg mit feinem, atteg überftrat)lenben 
ßi(f)te uns einen leiten Slicf in neue, ungefannte 
nnb ungeahnte Sahnen tnn lieft! (£$ nmr Sadfon 
§aine£, ber grofte ©cpttfd)ul)fünftler, meiner ba* 
mals bie §anptftäbte (SuropaS bereifte nnb befonberS 
in 28ien bie begeiftertften Anhänger, ©fixier nnb 
Serbreiter feiner £el)re fanb. 

©rft als man £>aine§ gum erften äßate nnter ben 
klängen eines fpftter nad) iljm benannten SBalgerS 
über bk fdjimmernbe GsiSflaclje be§ 5000 Cluabrat^ 
flafter nmfaffenben groften SaffinS be§ Wiener ©i3- 
laufüereineS in ttmnberfdjönen, bisher nie gefeljenen, 
bem SRfjt)tf)mn§ ber 2Rufif angepaßten Setnegungen 
mit einer ©idjerfiett hingleiten fal), meiere bem Qu* 
feljer nie bie ©efal)r, fonbern nnr ba% fd}öne, in 
tneclrfelüollen Silbern t)orübergleitenbe<S^anfptel fetjen 
lieft — bamatS füllte man, nm£ ,,@cf)tittfdjuf)* 
laufen in groftem ©ttte" fjetfjt. 

Unb er ging unb fam ttrieber unb immer lieber; 
er geigte rttc^t mit feinem SBtffen unb Können, unb 
freute ftcE) ber lernbegierig aufljorcJjenben ©djar. £)er 
©ante fiel auf guten Soben unb ttmcp fc^nett im 
Stdjte ber Segeifterung. 

Unb einmal lam roieber ber hinter in£ £anb, 
aber er braute ntd)t mel)r ben geliebten Sfteifter: 
§aine§ ttrnr titelt meljr! £)a£ Korn, ba§ er gefäet, 
e§ tnar gum prächtigen, btüljenben Saum geworben, 
unb er falj Ü)n ntdjt me^r. — — — — — — 



_. 7 — 

könnte er bod) eines frönen SSintertageS feinem 
entfernten ©rabe im t)or)en Sorben entfteigen nnb 
einen fdüd über bk grünfdjimmernbe ®riftaltfläd)e 
tun, too er einft fo gerne geseilt unb gelehrt — er 
ttmrbe befriebigt fülle tädjetn unb Beruhigt tneiter* 
fcrjtummern. 

Der Verfaffer. 



Vorroort zur zweiten Huflage. 



Söenn ein 93ud) vergriffen ift unb ftcf) infolge 
ber unoerminberten Nachfrage bk üftottnenbigfeit ber 
^eranftaltung einer neuen Auflage ergibt, toerben 
Verleger unb 2lutor öon bem angenehmen 33ettmf$t- 
fein burcrjbrungen, bafj fie etoaS gefd^affen, ioaS 
feinen Qmd erreid^t, nämtid), bafj ber £efer in bem 
SBucrje tüirllid) baS gefunben, ttmS er §u finben ge* 
ijofft rjat. 

Unb fo fetjen and) ttrir uns in bk angenehme 
Sage t>erfe|t, unfere „®unft beS (S dt) littf d) umlaufen § '' 
in einer Neuauflage erfreuten ^u taffen mit ©r> 
gelungen, bie teils baS Figurenlaufen, teils ben 
@d)tittfd)urj felbft betreffen. 

S)a in ben testen Sauren baS fogenannte „Wiener 
Programm" nicfjt nur in ben Vereinen Öfterreict)* 
Ungarns, fonbern in alten (Eislauft) er einen beS ®on* 
tinenteS überhaupt (Eingang gefunben unb öom $er* 



8 



banbe ber beutfcrjen unb öfterreid)tfd)en ©tStauföeveine 

ba% Saufen t>on giguren au3 bemfetben, bei ®on* 

flirrenden im ®unfttaufen, at§ obtigatorifdjer Sßunft 

aufgeteilt- ift, fann biefer feiten Auflage, roie roir 

fjoffett, nur gnr ©mpfet)tung bienen, bafi biefe§ ^ro^ 

gramm am ©djtuffe biefe§ 23ud)e§ abgebrudt erlernt. 

Sftöge aud) biefe neue Stuftage Bei alten gfreunben 

biefe§ ebten ©portyüetgeg biefetbe günftige Stufnafjme 

finben unb beitragen $u Stutjm unb ©tjre ber Sunft 

be§ @crjtittfd)urjtaufen§. 

Der Verfaffer. 



Vorroort zur dritten Auflage. 



SBtr rjaben nun ^ur britten Stuftage biefe§ öucr)e§ 
fcrjreiten muffen, unb tote e§ fid) oon fetbft oerftetjt, 
bk ©etegenrjeit benu|t, bort, roo bie ©renken bei 
fetbftgeftecften 3iete3 tjterburd) nidjt burdjbrodjen 
roerben, ©rtueiterungen eintreten taffen, tr>etd)e beu 
greunben unfere§ S3ud)e§ ttuttfommen fein werben. 
5Dte in ben testen 8at)ren eingeführte neue Slonten* 
ftatur für einige Söenbungen fjaben nur in biefer 
neuen Stuftage berüdftd)tigt, um fo metjr, afö biefetbe 
Stufnarjme tu bie SBetttauforbnuug ber „Sttter* 
nationaten ©i$tauf-SSeretntgung" gcfimbcn ijat, 
ber t)öd)ften Snftang für bie fd)tittfd)ttt)taufenbe 
SSett beiber ^emifpfjären, bereu ©ntfrfjctbungeu 



— 9 — 

mctfcgebenb ftnb für aüe (£i§lauft)erbänbe ber 
(£rbe unb bie biefe SBerbänbe bitbenben Vereine. 
SDiefe SBetttauforbnung, au3 freierer bte gigureu für 
bte SBeltmeifterfdjaft, bte (Suropameifterfcfyaft 
unb für alte internationalen Sunfttocttlaufen 
entnommen werben muffen, tjaben toir am ©djtuffe 
biefeä 35nd)e§ (anftatt be§ in ber 2. aufläge bort 
abgebrudt getoefenen „Wiener ^rogrammeä") bet- 
gefügt; biefetbe ttmrbe in ben beiben ^ongreffen 
ber Qnternattonalen (St§tauf*$eretntgung öon 
1895 ^u topen^agen unb 1897 ^u ©tod^olm feft- 
gefegt. 

®g §at fic£) atfo Betoafjrljeitet, toa§ totr bei (Sr* 
fdjetnen ber erften Auflage tiefet SBudjeS Don htm 
„unantaftbaren ©Aftern" gefyrocfyen traben. 

^)tefe§ ©Aftern §at nun in aBirltidjfett bte SBclt 
erobert unb barum lönnen totr beruhigt bk\t britte 
Auflage ber Öffentlichkeit übergeben. 

Der Verfaffer. 



Vorroorf zur oierten Auflage. 



SSir übergeben S^nen nun bte ötertc Auflage 
unferer „Äunft be§ ©rfjUttfdjufylaufenä". 

Sftad)bem ©ttßftanb Sftüdfdjritt ift, Mafien ttrir in 
btefer Auflage manches nic^t metjr ßeitgemä^e toeg* 
gelaffen. 28irf)aben eine neue Einteilung ber „©runb* 



10 



fignren" vorgenommen, ba bie bi^er gepflogene 
nnb an§ ^tetät für beren 2lntor feftgefjaftene ®in* 
teitnng bem üeränberten ©toffe ni(f)t mefjr angepaßt 
merben !ann. 3nfolgebeffen mnfste and) eine nene 
©rnnbfignr gefcbaffen toerben, bk, menn and) nnr 
a(3 tf)eoretifcf) fjingeftetlt, ben testen (Stein $n bem 
genügen ©Aftern be§ ®nnftlanfen3 barfteEt. 

£)er 3ftobn£ ber SSertnng Beim tnnfttanfen ttmrbe 
feiger geänbert nnb tiefe $nbemng in nnferer Tabelle 
bnrc^gefüfjrt. 

©in nener (scpttfdjnf) in SBort nnb 93itb ift 
biefer trierten Auflage beigegeben, bie mir mit $er* 
tränen in 3^re §änbe legen. 

Der Verfaffer. 



6rffer Teil. 



S8tr Verfölgen ben Qvotd, bem lernbegierigen (Si§* 
lauffdjüter ein nacrj 8nt)att unb Format praftifcr)e§ 
Söucrj auf3 @t§ mitzugeben, ba beim (Erlernen 
be§ @d^Iittfd&u§Iaufen§ tuet metjr at§ bei jeber anberen 
Körperübung ST^eorie nnb $ßra£i§ §cmb in §anb 
get)en tnufj. 

gragt man un§ nm ba§ ©tyftem, nad) freierem 
ttnr lehren, fo antworten ttrir: !>ftacr) ber 28iener 
(Stelauf fdjute, toetcfje burcr) 8at)rgel)nte lange 33e^ 
mürjungen öon 3Ritgttebern be§ Wiener ©islauf** 
vereinet fiel) l)eran§gebilbet nnb fcon Autoritäten tiefet 
Vereines in bem ßaffifcf)en Perlet „©puren auf bem 
©tfe" nieber gelegt ifi 

Sßtr geleiten ben «Schüler auf§ ©te unb lehren 
üjn bk erften ©djrttte, toir machen irm mit ben 
©runbfiguren belannt unb führen ü)tn jcrjlie^licl) bie 
Kombinationen au£ benjelben öor klugen. 

2Bir jagen „Kombinationen ", ba jebe btefer 
Figuren in ifjre Seite gerlegt, ficr) immer al§ 
au§ ben unferem «Scrjüter vorgeführten @runb* 
ftguren entftauben, ertneijeu ttrirb. 



— 12 — 

lXnb betritt befielt ber grofje gortfdjritt, melier 
e§ ermöglicht, fid) in bem Sctbtyrintfje öott mutigen 
gignren bennod) fofort gnred)t §n finben, tttbem bnrdj 
btefe ©mnbfignren bte S£t$en gegeben fittb, toetdje 
bett einzelnen ©ritten t^rett Stempel anfbrüden. 
Sie Gruppen ^u orbtten unb bie Reihenfolge ber 
$ignren $n beftimmen, ttmr nad) biefer (£rmngenfd)aft 
nnr mefjr <Sad)e be§ togifd^en £)enfen§. Itnb fo ift 
ein nnantaftbareg ©tyftem entftanben, toetd)e§ für 
alte ßnlnnft ben einzig fixeren £eitfaben ^nr Gsr= 
fernnng nnb gortbitbnng ber Shmft be£ @d)Iittfc()n^ 
tanfen§ bilben tnirb. 

Die Gsbahn. 

®a bie Sftatnr nid)t allerorts bafür geforgt, baf$ 
$lnffe ober (Seen t)orf)cmben, bie bem nad) bem erften 
$roft fid) fefjnenben @(f)littfd)nf)länfer bk Beften aller 
(£i3fläd)en gnr Verfügung [teilen, ift bk fd)tittf(f)nlj* 
lanfenbe (§5ejetCfc£)aft baranf angetmefen, fid) (£i§fläd)en 
anf fünftlidje %xt #n bilben, nnb obtool)t bie $8e* 
fd)reibnng aller gn biefem gtnede feit üielen Sauren 
gemalten $erfnd)e ben Rahmen biefe§ 23nd)e§ toett 
überfdjreiten ttmrbe, tnollen mir bennod) angeftd)t§ 
ber 28id)tigfeit biefe£ ©egenftanbeg ba% üftottnen* 
btgfte nnb ben legten ©rfafyrnngen nad) 93efte in 
gebrängtefter ®ür^e Ijier anführen. 

Sie §erftellnng fcon (Si§bal)nen lann anf ^tneierlei 
2trt gef^e^en; bie erfte l)iert)on ift folgenbe: ($;§ tüirb 
bie für bie $erttmnblnng in eine @i§bal)n beftimmte 
$obenfläd)e perft niüetliert, aläbannfeftgeftampft 



— 13 — 

unb, um bctg Smrdjfidern be§ SBafferä mögüd)ft ^u 
toerfjüten, mit einer SLegeXfcf)td£)t überbedt; nun wirb 
ba§ Söoffer burct) Stöfjren ober einen Zutauffanat * n 
tiefen mit einer Sööfcfjung üon 30 bi§ 40 Zentimeter 
$ölje üerfeljenen #taum eingetaffen, bi§ bct§ $eden 
nat^u gefüllt ift. Stritt nun Satte ein, fo tnirb ftdj 
eine (Si£bede bitben, Welche je nad) ber $u3bel)nung 
ber gtädje fd6>on Bei 8 bi£ 10 Zentimeter Sicfe trag* 
ffttjtg ift unb nur Bei fetjr großem Umfang unb 
SBelaftung berfetben eine £)ide üon 12 big 15 Zenti- 
meter erfjeifd^t; weil aber ein oottftänbig unburd^ 
läffiger Söoben fdjwer ober bod) nur mit großen Soften 
Ijer^uftellen ift, muft barauf Sßebadjt genommen werben, 
baf; ba§ öerfidernbe SBaffer burd) l)in^uflie§enbe§ 
fortwätjrenb erjeijt wirb, inbem fonft bie @i§* 
ftädje, infofern biefetbe oon bem Gaffer getragen wirb, 
fiel) in ber SJUtte fenlt, unb ba fie auf bem Sftanbe 
feft auffi|t, eine @d)üffetform erhält unb burcl) bie 
Selaftung alle l)of)ttiegenben ©teilen fdjüefjlid) 
zertrümmern Würbe, ©oute biefe ©öentualität bei 
Stufjeradjttaffung ber oben empfohlenen SSorfidjt ein- 
treten, bann gibt e§ nur (Sin Mittel, bie föigflädje 
mögli^erweife nod) länger inftanb $u erhalten, unb 
tiefet befielt barin, bie äußeren Räuber fcie§ Sife3 
eingufdjlagen, bamxt bagfetbe in feiner gangen 21u§- 
be^nung gu $oben finlt unb fo, auf bemfelben auf* 
liegenb, wieber für einige Zeit feine ©djutbtgfett tut. 
SBirb aber ba§ SBaffer in gleichem Sftiöeau erhalten, 
bann bilbet bie barauf rufjenbe, alfo fdjwimmenbe 
(SiSbede, eine ibeale @d)fittfd)ul)bal)n. 



14 



S)ie gtüctte $rt ber §erftellung einer ©ig* 
baf)n gefdfjteljt burcl) ©r^eugung üon jogettanntem 
@runbei£. 

©3 toirb aucr) ^ter ber ©oben fcor altem anbeten 
forgfättig nittettiert, geftampft nnb mit einer 2 bi§ 
3 Zentimeter ftarlen ©djtdjt öon (Straßenlot über^ 
bedft, hierauf bei eintretenbem ftarlen $roft mit bem 
Übergießen ber glücke begonnen. ©§ muß baranf 
83ebad)t genommen tnerben, baß erftenä ba% SSaffer 
in geringer Stenge aufgetragen ttrirb, jo ba$ ba%* 
f elfte üor bem näcrjften Übergießen gefroren ift; bie§ 
ttrirb nun fo oft tt>iebert)olt, U% ficf) eine ©i§fd)td)t 
öon tnenigften§ 1 Zentimeter £^ e gebitbet fyat, 
toetcrje $täcr)e t>oHftänbtg ■ bem Smetf entfpridjt nnb 
nur be§ %iad)t§> immer burd) 23efyri|en öon ben 
Sd)äben, toeldje biefetbe burd) ba§ 3erlra|en mit bem 
©djtittfdjulj bei &ag erlitten, gereift toerben muß, um 
fiel) am näcfjften borgen lieber afä (Spiegeleis $u 
prafentieren. ©te $ftenge beg bei ber ©tger^eugung 
fotuoljl, afö aud) beim Reparieren be§ §er!ra|ten 
©ifeä jeweilig auf einmal aufgetreten 2Baffer§ barf 
jebocf» nicljt \)k §örje öon einigen Millimetern über- 
ftetgen. 

28ir fügen bem ©efagten nur nocr) tiin^n, baß 
ber (Straßenlot, toel^er fid) auf befcrjotterten Straßen 
M Regenwetter burcl) ba§ Sefaljren berfelben bilbet, 
guerft getrodnet, bann ^erftampft unb burdj ©ttter 
getnorfen tnerben muß, um if>n üon allen Unreinig- 
leiten gu befreien. Su biefem $uftanbe ^irb berfelbe 
auf bie S3obenflöc£)e 2 UZ 3 Zentimeter t)od) auf- 



— 15 - 

getragen, überfpriijt unb in tjalbgetrocfnetem ßuftanbe 
gettmtgt. Stuf btefe SBeife Bitbet btefeS ausgezeichnete 
Sftateriat eine SDecfe, bk infolge üjrer mineratifct)en 
33eftanbteite baS Sßaffer fet)r fcrjnetl ^um ©efrieren 
Bringt. ES ift baS befte aller biSrjer befannten billigen 
■Kittel. ®af$ baS Betonieren unb Schattieren ber 
gläcrje bie größten ©arantien für ein fofortigeS 
frieren beS aufgetragenen SBafferS bitbet, bürfte 
befannt fein; bod) finb bk Soften einer folgen $et> 
ftellung fo enorme, ba§ nur gan# befonberS oom 
©lud begünftigte Bereinigungen fid) btefen £u£uS 
geftatten lönnen. 

©elbftoerftänbtidj ift, bag aud) bei ber §uerft 
etttmtjnten $ftetI)obe oon Eisbereitung, toetdieS Eis 
im ®egenfa£ gu bem ©runbeiS „fd)tutmmenbeS 
Eis" genannt toirb, bk burd) (Schleifen befcrjäbigte 
gtäctje immer beS $ftad)tS burd) Begießen für ben 
lommenben £ag fptegetglatt gemalt werben muf$. — 
9hir gehört $u allebem immer perft $roft, bann 
Sfroft unb brittenS toieb er %x oft, ot)ne tr»etd)en fein 
Ei§ unb lein @d)tittfd)ut)taufen. 

Die Kleidung 

beS @crjlittfd)ut)läuferS joH in allen ifjren teilen an= 
liegenb fein; fur^eS @allo, £ebergamafcr)en ober 
(Stulpen über baS Seinlleib ober £rifot unb leiste 
9ttü|e. dJlan t)üte fid) jebod), fid) ^u toarm angu- 
lleiben, ba ber Körper burd) baS Saufen orjneljin 
ftar! transpiriert unb bei gu großem Ert)i|en fiel) 
bann leierjt einer Erfüllung ausfegt; aud) fügen toir 



— 16 — 

an btefer ©teile gtetcf) ^ingu, baf$ ein ©rfätten am 
®i8pla|e immer nur bann ftattftnbet, inenn ber 
£aufenbe Bei etwaiger ©rmübung fidj anf falte, im 
freien ftefjenbe 93anle fe|t, ober ftefjenb mit S3e= 
fannten fpredjenb natf) großer ©rf)i|ung fiel) ber falten 
Suft au3fe$t. $at man ftd) am ©ife echauffiert unb 
bietet fitf) ©etegenrjett, ein $iertetftünbd)en gemüttief) 
$u üetpfaubern, fo neunte man ben 93etreffenben unter 
ben 2Irm nnb taufe im mäßigen £empo ((Schritt) 
am Pa|e f)erum, hi§> bie £unge lieber in if)r regit- 
täreä SItmen gebraut ift, unb toirb auf biefe äöetfe 
ftd6) nie jemanb eine jener gefür orteten „(Srfattungen 
am Sife" 3U$ief)en. 

S)en tarnen ein Softüm fcorgufcfireikn, finb tnir 
nicfjt fompetent, boef) fotoeit bürfen toir un§ wagen 
unb jagen, ba$ eine £ucf)tailte üoEftänbig genügt unb 
baft wegen ber ©efaljr be§ galten^ ba§ ffileib Ijödtfteng 
bi§ gum Anödet reiben fofl. £ud)gamafcf)en ober 
©tufyen au§ weitem £eber finb fejjr $u empfehlen 
unb Werben auef) fcfjon üon öieten tarnen getragen. 

Die Fußbekleidung 

(Sfiß. 1) 

ift fotoorjt für ben ©alifaj:, ate aud) für alle weiter 
unten erklärten ©d)ttttfd)ul)e ber ©djniirftiefet. 
(tiefte TOilbung.) 

2)erfe{be mu^ um {Rift unb ftnödjel oor^ügiic^ 
paffen; bie Sorten brausen nur eine S)icfe öon 
8 SRiüimeter. Giemen oon Sebet ober fogenanntem 



— 17 — 

(Stfengarn, runb gewonnen tüte 5)odjte. 9to gut 
§auptf ad)e, bem Stöfafee: tiefer tnufj bie in S^obe 
gebrachte engtifdje gorm rjaben, nätnlttf) t>on ber 
gerfe auf feiner ganzen ^eripf)erie fenfrecrjt abftebjen 
unb niebrig fein, bagu feftgenagelt ober nocfj beffer 
gefcrjraubt, §öf)e 10 bi§ 12 Millimeter innen t>on 
ber @of)le gemeffen. 23ei SBertoenbung irgenb einer 

3fi8. l. 




anberen gefcrjtoeifteu gorm öon $bfä|en loirb 
beifpietetoetfe ber §atifa£ am gu^e ttmcMn, ober e§ 
mufs bk geber fo feft geftellt toerben, ba% beim ßu* 
brücfen berfeiben, toelcrjeS bann groge fitSft erforbert, 
ba§ 23red)en eines Seiles befürchtet derben mufj. — 
©in Verlieren tiefet @d)littfcrjurje3 am ®ifc toctf)renb 
be£ Saufend lann nur burrf) fdjtedjte gorm ber gug- 
belleibung rjeroorgerufen toerben. 



Smtft be§ <Sc^Httfc^ulf)faufen§. 4. äteff. 



— 18 — 

Der Schlittfchuh. 

©ig. 2 bi§ 7.) 

©elegentlicr) ber Veranftattung ber erften Auflage 
biefeS 23ud)e§ tonnten wir uns nodj anf bie 23e* 
fcrjreibung nnb (Smpfeljtung gtüeier Sitten t>on ©djlttt* 
fcl)ut)en befcf)ränfen, unb jtoat beS $atifa£* unb 3acf Jon 
§aine§*©(^tittf^n^e§; bod) tonnen wir e§ Bei bet 
riefigen Verbreitung, welche biefe Betben Sitten tton 
öor^üglicrjen 6ct)tittfcf)ul)en erfahren, fügticrj unter* 
taffen, and) in biefer neuen Sluflage übet Äonftrultton 
unb Art bet Vefeftigung $u fctyreiben. 2öir befcrjränfen 
uns nur barauf, $u tonftatieren, ba$ bie ®urr>e be§ 
|>aine3*@crjtittfcr)ur)e§ üon einer (SiStaufzetebrität wegen 
Vergrößerung be§ <Scr)wunge§ unb Vermehrung ber 
(Stabilität barjin mobifytert würbe, ba$ biefetbe öom 
öorberen ©rittet nact) rücfwärtg fidj etwa§ üerflact)t 
unb bie ©cijnecfe in tt)rer Krümmung nicrjt metjr ben 
%t\\ eine§ Greifes bittet, fonbern in iljrem Verlaufe 
öom üorberen ©rittet angefangen etwa§ geraber bleibt, 
um ficr) bann ptö|tid) aufzubiegen, woburcf) eine Ver* 
tcmgerung ber ®urt»e erhielt unb bie oben erwähnten 
ßwecfe erreicht werben, ©iefe Äurüe wirb nacf) ifjrent 
©rfinber „3)iamantibi4?urr>e" genannt, ©ocr) ift e§> 
aucf) t)ier, töte überall gegangen, baß ba%, wa§ ber 
eine üerbefferte, t)on einem anberen nod) merjr fcer* 
beffert Werben wollte unb biefer in ba§ (Srfreme verfiel, 
woburd) wieber atte§ öetbotben würbe, ©ine $urt)e 
üerbeffern, Ijeifjt biefelbe fo machen, baß alte Übungen 
auf berfetben gelaufen werben tonnen; e§ ift etwas 



- 19 - 

redjt $ngenef)me§ um ben ruhigen behäbigen (Schwung, 
aber bann muß man auf eine Unwert)! ret^enb fdjöner 
giguren beraten, bte tagtäglich fidj nod) üermefjren, 
unbSpegiaüft für eine engabgegrengte (Serie twnÜbungen 
bleiben. ®ic Leitung ber Arbeit, bk auf bem ®thktt 

gig. 2. 




St0. 3. 





gewerblicher ^robuftion gu grofjen gortfcrjritten ber* 
r)alf, wirb trjol)! nidjt fobalb auf bie ö ergebenen 
Sport^weige unb fpcjicH auf ba§ ©c§Kttfc§ul)foufen 
angewenbet Werben. 

$orfteI)enbe brei ^bbilbungen geigen unferem 
Schüler ben twr^üglicrjen §alifar^6d)littfcrjul), wie er 
in ben §anbel gebraut wirb, ben Sacf fott Raines* 

2* 



20 



6ct)tittf(f)ul) in feiner urfprün glichen Qform unb biefen 
mit ber abgeänberten fogenannten £)iamantibt-3form. 
©in §alifa£*@d}{ittfcr)urj, ber, nebft anbeten Vor* 
^ügen, feiner Sßretetüütbigfett roegen in mtnbetbemit* 
teilen Steifen nnb in §inficr)t auf bte beüorfteljenbe 
Verallgemeinerung be3 ©cr}tittfcr)urjtaufen§ bei ber 
gefamten Sugenb, infolge minifterieHer Anregung, fetjr 
IM empfehlen ift, ift ber t)ier abgebilbete ^rentier* 
©crjtittfcr)ul). 




2)erfetbe befiel alle Vorzüge be§ §atifar/@crjtitt* 
fct)ul)e§ mit Vermeibung ber M biefem üorfommenben 
9kci)teile, bie im Verlieren ber Schrauben einerfeitö 
unb herunterfallen be§ @cr;{ittfcrjul)e§ infolge ungleich 
mäßiger 2)rucft)erteitung anberfeits befielen. £)er 
^atifar. fefct eben eine gettriffe Kenntnis be§ SRedja- 
ui§mu§ t>orau§, bie jeboct) beim ^emier*@djüttfd)ut) 
toegfaHen fann, inbem bie gan^e ©c^ttefjöorridjtung 
burcr) eine einzige 6cr)raube in TOon gefe|t unb 
eine ficr) Don felbft ergebenbe gleichmäßige SDrucf* 
Verteilung erhielt toirb. Sie Surtten finb trofe ber. 
Vitligfeit be§ ©dptfdfjufjeg angeftaljlt. 

Sftun lommen mit ^u einet (Stfinbung, meiere 
in ^n Greifen ber ffiunftlöufer ©enfation erregte. 



21 



SDieJer @d)tittfci)itfj, toeld^er „Champion" getauft 
ttmrbe, töft ein Problem, ba§ fcl)on in ben oer= 
fdjiebenften formen nnb 9fteci)ani£men $u löfen gejuckt 
ttmrbe, nämttd^ ba§ ber ©laftt§ität f refpeftiüe be§ 
!>ftadjgebeng bei gufjftellungen, bie ben Stift in arger 
Söeife in äRittetbenf^aft ^ie^en. 
§ier bie TObilbung be§feI6en. 

8ftö- 6- 




SKan füljft fic6) 31t lächeln öcrfu^t über bie ©in* 
fadjtjett btefer ßöfung. 28ie unfer ßefer fiefjt, ift e§ 
lieber bie ^aine^-gorm, bie 31t btefer SSerbefferung 
ben ^Cntajs gab. 

2)er ©ct)ltttf djirfj ift au§ einem ©tütf ©tafjt 
gemalt — bie§ ift fc£)on ein Vorteil — nnb fein 
oorbereg ©nbe, anftatt e§ in eine ©cl)necfe auslaufen 
iw taffett, prücfgebogett nnb lireitgefdjmtebet, tooburcij 
eine gfitfjpfatte entfielt, bk nicfyt nnr bk oorbere 
@tü£e entbehrlich tttadjt, fonbern ein üftatfjgebett biefer 
platte hd forcierten Söemegungen ermöglicht, tt)etd)e§ 
eine ©nttaftung be§ SftifteS oon bem £)rucfe, ber auf 
benfelben ausgeübt toirb, bewirft nnb ben Stöftoft in= 
folge ber geberung meiner nnb tro^bem erfolgreicher 
geftaltet. Saft bie $u§bauer be§ £äufer§ baburcf) er* 
fyöfjt tt)irb, ift nadj bem ©efagten felbftoerftänblic^. 



22 



2öir tonnen fonftatieren, ba$ tiefer ©djftttfdjirt) 
ftd) t)oüftänbig betüä^rt r)at unb t)on allererften 
Äunfttauf^elebrttäten für ^robultionen am ©tfe benu^t 
ttrirb. §tn§ufügen inollen ttrir nocf), bafj biefer @d)fitt- 
fcr)urj nebft bem tarnen ©Lampion aud) nacrj feinem 
förftnber „äbler^SdjItttfdjut)" genannt ttnrb. 

Stttc biefe angeführten ©djlittfdjulje rjaben fo^u* 
fagen fdjon ba§ ^Bürgerrecht erlangt. 

»ig. 7. 




9hm tjat ficf) abermals eine neue gor m in ben 
Sßorbergrunb gebrängt, meiere alle jene ffiunfttäufer 
fief» fofort gu greunben gewann, bie mit ber ®urt)e 
nnb $efeftigung£art be£ §aine3 gern ben fixeren 
Hfcftojs be§ §alifaj fcerbunben f)aben toollen. 

tiefer ©^Httfc^u^ ber biefeä Problem ungemein 
gefdjicft löft, ift ber 5llejanber-6c^littf^4 ober 
„Les Alexander", ime ber Site! beäfelben ate 
äöare tautet. Serfetbe geirfjnet fid) buref; großen 
©d&nmng, fixeren «bftofi, reinen Äantentoedjfet unb 



- 23 — 

ben Vorzug au§, ba|3 alle Splitt gen arten mit bem* 
fetben oottenbet gelaufen merben fönnen. 

SBir Bringen in ber nebenftetjenben $ig. 7 bie 
ßeicfynung biefeä öorpglic^en ©djKttfdjuIjeS, unb gtnar 
tote berfetbe fd^on an ben ©dfjuf) gefcfyraubt ausfielt 
unb freuen un§, burcf) bk Vorführung be§fetben bie 
®otteftion jener ©erlitt fdjulje, meiere abfotut empfe^ten^^ 
wert ftnb, um einen bereichert gu tjaben. 

$um ©dfjluffe biefeS ®apitet3 motten mir nodj 
ermähnen, ba£ jeber ©cfjttttfdfjulj, ma§ immer für einer 
^onftrnltion er fei, am gufje fo befeftigt fein fott, 
bafi bie £inie, metcfje bk ®ufe bilbet, oon ber äRttte 
be§ 2tbfat$e§ gtotfd^en ber großen unb nädfjften 3et)e 
burcf)laufen foll. @3 mirb biefer gmeite §ßunft gmar 
feiten audj bie äRitte ber gufc, refpeftitte ©cf)ut)fpi|e 
fein, aber e§ ift immer jener Sßunft, mit metdjem in= 
folge be§ barunter liegenben ftärlften 9ftu§fet§ be§ 
$orfuf}e§ ber Stöftofj am erfolgreichen unb bie Sa* 
lance am letdjteften $u bemerfftettigen ift. SGSeiter§ 
möchten tt)ir raten, ba§ rücfmärtige &nbt ber #htfe 
etmag ab^urunben, um beim galten Verlegungen ber 
eigenen ^ßerfon mie grember §u öermeiben. SUtdfj fjat 
eine rücfro artige fd)arfe ®ante nur für einige menige 
Übungen SBert. 

Allgemeines über die Theorie des Gslaufens. 

Sitte ©d)littfd()ul)täufer merben fidfj erinnern, 
bafc hzi ©rftärung biefer ober jener $igur ber %n& 
bxuä: „§ier fjeifjt e3 aber öiel ©dfjtoung nefc 



— 24 — 

men" gebraust ttmrbe unb baf$ ba§ !>0Uf3lingen einer 
gigur getx>ö^nttd6) bent beim beginne berfetben $u 
toenig genommenen @d)ttmnge $ugefcrjrieben ttmrbe. 
S)tefe 9tnftd)t lann nnr gerechtfertigt erfcrjeinen, tnenn 
e§ ftcf) nm ba§ Saufen öon Sögen mit je^r großem 
£)urcr)meffer rjanbelt, $u beren 2lu§fül)rung eventuell 
and) ein Anlauf genommen toerben mujs; bei ollen 
fogenannten „Übungen am *ßta£e" aber, lote e§ 
beim ^unftlaufen bk roeitgrö^te SCn^a^l ber giguren 
ift, lann biefe§ ©djtuungneljmen nad) ben prjrjfifali* 
fdjen Erfahrungen, toeldje in tiefer Se^ierjung gemacht 
ttmrben, nidjt meljr in beut 6inne gelten, ber biefem 
Hugbrude bamal§ gugrunbe gelegt ttmrbe. 

$Den tt)tffenfc^aftltc6)en 23ett>ei§ $u erbringen ttmrbe 
un§ triel §u toeit führen, unb möchten ttrir bie ($ebulb 
be§ £efer§ nidjt p feljr auf bie Sßrobe ftellen; ba 
aber ber ©egenftanb ungemein ttricrjtig ift, mollen ttrir 
pm Serftänbniffe biefeä aufgeftellten @a|e§ folgenbe§ 
fonftatieren: 

1. £)er ©djttmng, tüeldjer genommen 
werben foll $ur ^lugfürjrung einer nod) fo 
fompligierten, alfo au§ t)erfd)iebenen Sogen* 
gattungen befterjenben fjftgur, tüetdje f onti= 
nuierlid) auf einem ?u^e gelaufen werben foll 
(orjne ben anberen guf$ auf ba§ ©t§ 31t fefcen), 
barf immer nur mit jener Sraft gefdjerjen, 
tt)eld)e $ur 2tu§füf)ruttg be§ erften ßogens biefer 
gigur erforberlid) ift; für alle übrigen Steile 
berfetben mufs ber ©djtoung burcr) Haltung 
be$ Körpers (Segen) unb Setueguug be£ 



— 25 — 

fpielenben 23eine§ (g. $. ©djttungen) erhalten 
tu erben. 

2. 2)er ©djttmttg lonn burd) bie sub 1 er^ 
tonnten SRtttel ntc^t nur ermatten, jonbern oljne 
neuerlichen ABftoft be3 (Spielfuj3e§ aud) öermefjrt 
tnerben; ja e§ lägt \id) fogar öom ruhigen (Staube 
auf einem gu£e, ofjne Stbftofj, burd) biefe äRittel 
©djttmttg erzeugen. Unb bie§ ift jene (Srrungenfdjaft, 
toetdjer bie Sunft be3 ©djltttfdjjufjtaufenS tfjre je|tge 
$erooltfommnung $u banlen §at unb tneld) leitete 
Suerft Bei (Gelegenheit bes internationalen $rei^ 
figurenlaufeng im 8al)re 1882 in 2öien t>on allen 
Autoritäten, bie au§ ©ngtanb, <Sd)tneben, Sftortoegen, 
Amerifa, granfreid), §otlanb je, al§ $rei§rid)ter, @j> 
perte ober ^onlurrenten f)ierfjer lamen, anerfanntttmrbe. 

SDag fogenannte @d)ulprogramm biefe§ Vereines, 
toeldjeS Bei jener (Gelegenheit fo^ufagen bie Steife um 
bie SBett gemalt fjat unb wetfyeZ ben größten Seit 
btefe§ 85ud£)e3 auffüllt, ift bie grudjt biefeS gort* 
fdjritteS unb eBenfo bie mutigen ^omBinationen, 
bie au§ ber Antnenbung biefer X^eorie be§ ©djttmngeS 
auf bie (Srunbfiguren entftanben ftnb. 

©3 ift batjer jetBftüerftänblid), baf$ tnir alle jene 
gadjauäbrücEe geBraudjen, toetdje l)ier feit je^er unter 
Xaufenben öon ©djtittfcljufjfä'ufern geBräucpd) ftnb 
unb in allen ©täbten £)eutfcl)lanb§ ©ingang gefunben 
IjaBen. $on ben wenigen Neuerungen in ber 23e= 
äeidjmmg einzelner ^Beübungen IjaBen ftir fd)on im 
Sßortnorte gefyrodjen. 



v^v^v^v^^>v^v^v^^>v^v^ 



Ztoeifer Teil. 



Vorübung zum Vorroärtslaufen. 

(gig- 8.) 

Stg. 8. $ott bem @runbfa|e au3gel)enb, bafj ber 

/ Anfang fax allem tua§ gelernt toerben foll ba§ 

^ 6cl)toierigfte tff> toollen totr bem ©cpler bie 

ä erften ©etoegwtgen am ©tfe mit aller nottoen* 

y bigen ©enautglett oorfüfjrett. SDen tarnen 

. müjfen totr toof)t infofern eine Son^effion 

* machen, ba£ toir ein 2luge ^ubrücfen, toenn 

» biejelben fiel) Bei ben erften Seitionen oon 

/ anberen $ßerfonen führen, b. fy. unterftü^en 

\ laffen; ^toecfbienlicl) tft e§ aber feine§toeg§, 

J toenn bk% burd) ^u lange $eit Ijittburd) 

gefdfjtef)t, ba ber £ernenbe „fidij ntdjt 

füfjtt" unb nie genau toetfj, tote gnt ober fdjledjt 

er bie @acf)e madjt unb um fo langer Brausen toirb, 

big er fiel) allein am ©ife fortbetoegen famt. Saugen 

Männern raten totr aber mit 2(u3nal)me einer ein* 

maligen §ilfeleiftung etttfdjtebett oon jeber toeiteren ab. 



27 



S)er @d)üler ftette ficr), ben Körper unmerfticl) 
vorgebeugt, ben (inlen $uj3 etoa§ öor bem regten 
unb bie 3fuf$fpifcen nadfj au§tt)cirt§ gebrerjt, auf 
ba3 ©ig. üftun öetfucrje berfetbe, inbem er ben finfen 
gufj ettr>a£ beugt unb fuf^effiüe aucrj ba§ ®örper^ 
gerötet auf benfelben üertegt, ben redeten gujs §u 
rjeben unb üor ben tinfen gu ftetten, ber im Momente, 
roo ba§ Sötpergeroicrjt gan# auf iljm tut)t, fiel) tangfam 
ftrecft; nun beugt er ba§ redete 23ein, ba% ©eroicrjt 
be§ Sötperg toirb ebenfo tangfam auf biefe§ über* 
tragen unb beim §eben unb SBorftetfen be§ tinfen 
Seinem roieber geftredt uff. Wlan füt)re biefe 93e^ 
ruegungen ja nicrjt tjaftig au£, fonbem fo befonnen 
unb rut)ig atö mögtict) unb fjatte tro£ aller £angfam* 
leit berfelben ein geroiffeg, gteictjmäfsigeg S£empo ein. 
&er 33licf foll mcr)t auf bk 3$J3e, fonbem einige 
Steter roeiter öorroärtg auf ba§ ©i§ gerichtet fein. 
Wuc£) bürfen bie güjse fiel) feitticr) ja nietjt ^u roeit 
öoneinanber entfernen, fonbem ber €>cr)ritt fo gemacht 
tnerben, bafj bie $erfe be§ t>orfct)reitenben $ufo% ben 
am ©ig fterjenben nidfjt berührt. gu Ö^o^e ©dritte 
finb ebenfalls nierjt anzuraten, ba bei flehten (Schritten 
fiel) ba§ ®örpergett>ict)t teicrjter öon einem gfufj auf 
ben anbeten übertragen täfjt. 

§at nun ber Anfänger biefe Übung eine ßeit* 
lang fottgefe|t, fo roitb et auet) M mäßiget ©e* 
fcf)icf(ict)feit batb in eine gteitenbe SBetoegung lommen 
unb bk gfuttfjt öor bem galten ttutb bem ©efüt)te 
ber @id)ett)eit roeietjen. 



— 28 — 

Das Vortüärtslaufen mit Rbftofjen. 

m® 9.) 

$ig. 9. 2öenn ber Anfänger bte obige Übung 

fleißig fortgefe|t, fo totrb er batb bemerken, 
ba% um jcEjneller fortkommen, ber Scfyttmng, 
mit tneldjem er Bt§f>er gearbeitet, 51t menig 
ift. ©r t)erfud6)e baf)er in bem Momente, tno 
ba$ tiorfdjreitenbe S3ein in gebeugter (Stellung 
toieber am @ife ruljt unb ba§ ®örpergett)icl)t 
trägt, mit bem rüdttmrt§ geftredten gufie 
fid) in geraber $üd)tung nad) t>om ab^uftofsen, 
b. lj. ben oorberen gaif^, auf ftetdjem ber 
Körper ruljt, ^u Rieben, \va% um fo leichter 
möglid) ift, ftenn ftet§ barauf Sebac^t ge^ 
nommen tnirb, baft bk gu^fpt^en nad) aufsen 
gebreljt finb, ba in biefer (Stellung ber 
rüdtoärtige @d)tittfdjul) mit ber inneren $ante 
gegen ba§ (£i§ gelehrt ift unb fiel) gegen 
baäfetbe ftemmen lann. SMefe Übung muf$ 
abtoedjfetnb nun fo lange fortgefe|t werben, 
hx% man beim ^Ibftoge lein fdjarrenbe3 
(Steräufd) l)ört unb bie im (£ife fidjtbare Spur 
öon jebem ber beiben <Sd)tittfd)ut)e eine fdiarfe, eüna§ 
nad) au§tnört§ gebogene £inie ift; benn biefe§ ift 
bann ba% fixere 3etd)en, ba$ ber Sdjnntug, ber mit 
bem jeweilig abftoftenben Söeine gegeben ttmrbe, oljne 
Reibung unb ba^er oljtte Sraftöerluft oerbraudjt 
ttmrbe. Um nun aufjer biefer gerabtinigen $ort= 
betoegung aud) nadj öorn feitttmrt§ abzubiegen, laffe 



29 



man fiel), fobatb ber nötige (Sdmniug twrtyanben, auf 
beibeu gfüjsen fortgleiten unb, je nacijbem ntan 
ben Körper red)t§ ober ßnfö brefjt nnb babei etma§ 
nadj fcorn Beugt, nnrb man eine bogenförmige 23e* 
tnegung nacf) biefer (Seite ausführen. 

Das Übertreten nach öorcoärts (rechts und 
links) im Kreife. 

(Siö. 10-) 




§at eg ber Sernenbe beim SSortüärtStaufen mit 
$lbftoJ3en §u einiger ©tdjerljeit gebracht, fo öerfutfje 
er nun, inbent er mit bem regten ^ufj öor bem 
ünlen am ©ifc ftefjt, ben $opf etttxrö nad) red)t§ 
geraenbet, mit bem ünlen guf^e ab^ufto^en nnb fo 



30 - 

ein 6tücfd)en öortoärtö gu f greifen; bod) mnfj tjier 
tüteber ba§ rechte Sein gebeugt Serben nnb ba% 
®örpergetnid)t tragen. Seöor ber Keine ©djttmng $u 
(£nbe, ftetCe er ben finlen gujs nadfj nnb gebe fid) 
mit bemfetben burd) 2Ibftof3en einen nenen 6tf)ttmng, 
nnb #imr, ofjne baft ber redete feine Sage oeränbert; 
ift bieg nun einige Wate getnngen, fo ftrirb ber nad)* 
gezogene Knie gujs vor ben rechten, nnb ^tnar in 
gefreuter ©tetlung gebraut, ba§ ßnle Sein gebengt, 
ba§> törpergettndjjt anf betreibe übertrogen nnb ber 
redete gnjs gehoben, äßä^renb nun ber finlc gfujs, 
inbem er fid) ftretft, ebenfalls eine Keine Semegnng 
nadj) vorn ausführt, tnirb ber redete neben ben (inlen 
gefteßt, baZ ®nie gebengt, ba$ ®örpergetoid)t lieber 
anf tf)n übertragen, nnb ber tinle $u% nadjbem 
er abgeftofjen, gelüftet. S)tcf e Übnng fortgefe|t, toirb ber 
6dpttfd)nf)Iäufer nac£) red)t3 im Greife Ijerumtommen. 
Um biefetbe antf) nad) Iteft cmSjuffiljren, mufj 
in ber berlefjrten Söeife vorgegangen, nätnlidf) ber (inle 
guf$ öorgefefct, ber topf etttmS narf) linfö getnenbet, 
ber rechte über ben Knien gefreut nnb bann ber 
tinle an bk (Seite be§ redeten geftedt toerben nff. 
S)icfe beiben Übnngen tnerben, erftere „Übertreten 
bortoärts ItnlS", festere „Übertreten vorwärts 
retf)t£" genannt. 

Das Übertreten nach oorroärts, tuechielfeitig. 

(§i|. 11.) 

Um beibe oben angeführten Übnngen in eine §n 
vereinen, ttm$ nnn fdfjon fcfyttriertger ift, ftette man 



— 31 — 

fiel) tüte gum Übertreten linfö öortoärtö auf ba§ ©ig, 

alfo ben rechten $ufj üor, ftojge nun linfö ab unb 

Ireuge, nacrjbem man auf beut regten guft ettt>a§ 

üortuärtg geglitten, ben Knien %u$ über ben rechten; 

ba aber ber SIBftojs mit bem rechten guf3e, tnelcrjer 

nun rjinter bem Knien ftefyt, in biefer 

Stellung bem Anfänger ©crjttuerigleiten 

bietet, inbem er mit ber äußeren ®ante 

erfolgt, fo Ireuge man nun nidjt gleid) 

lieber mit bem redjten ba§> Knie Sein, 

fonbern neunte, inbem man ba§ ;[redjte 

Wein neben baZ Knie fefct, mit bem 

leiteten einen neuen Stöftofj, fegt ben Knien 

%u$ bann neben ben rechten unb Ireuge 

beim näd)ften Sempo ben Knien mit bem 

regten guße. ©3 entfterjt auf btefe «rt, 

inbem immer auf $vti einfache Sentpo 

ein Übertreten lommt, unb gttmr einmal. 

nadj linfö unb bann nadj recrjfö, eine 

redjt p6fdt)e Laufart, ©el&ftöerftänblidj 

lann bk§> nur ein SBortoärtSlanfen in 

geraber DWcrjtung fein, ba baZ Heine 

«bfd&toenfen öon berfelben burd) ba£ ■ 

Übertreten be§ einen g-ufjeS nadj' gtnei 

Sempo fcrjim burcl) biefe§ be§ anberen gufceg 

lorrigiert tturb. ©rft roenn man füljlt, ba% man 

aud) in ber gelreugten Stellung ficr, genügenb 

©djttmng geben lann, übertrete man of)ne ^tr-if^en* 

fcrjttmng abtoedjfelnb recl)t§ unb linfö. 



1 



32 



Das flufhalfen oder Bremfen. 

2öirb ber Säufer burdj) irgenb ein §inbernis 

ober tfjm entgegenlommeube Sßerfonen, mit melden er 

31t farambolieren fürchten müfjte, gelungen, plöijfid) 

pm ©ttttfte^en }U lommen, fo brerje er ben Körper 

fo, bog 1. 23. beim bremfen mit bem 

$tg. 12. rec ^ eu g u ^ e ^ e re ^ te (g^ u (ter natf) üorn, 

bie linle äurücfbleibt unb ftemme, inbem 

^yl er ba% ®örpergeniicrjt auf ben linlen guft 
oertegt, ben rechten guf$ quer gegen bie 
Laufrichtung auf ba% ®is. £)ie Söirlung 
tnirb ein plö|lid)e§ (Stehenbleiben fein, 
oljne autf) nur einen Schritt faeiter $u 
gleiten. 

Vorübung zum Rückroärtslaufen. 

m- 12.) 

£)a§ StücfroärtSlaufen lann nicrjt in 

ber SBeife gelernt to erben, tute ba% $01^ 

toärtölaufeu, nämlicrj burcf) ©djrittüerfudfje, 

fonbern auf folgenbe SCrt: £)er redete gfujjj 

fteljt oor bem linlen am ©ife, unb jttxtr 

fo, tüte au§ ber Slluftratiou erficl)tlid), 

parallel mit bem linlen gfufj. S)te rechte 

{ V ©crjutter lommt oor, bie linle guritd. 9lun 

\ N x \ brücfe man mit ber inneren ®ante be§ rechten 

@d}ttttfdjitf)e§, unb ^tuar mel)r mit ber 

©pi|e begfelben gegen ba% @i§ unb fdjiebe, inbem 

ba§ Äörpergettridjt auf ben linlen guft übertragen 



- 33 - 

toirb, biefen %uxM, fü^re in biefem Momente ben 
regten in einem falben ÄreiS, roetcrjen berfetbe mit 
ber inneren taute betreibt, hinter ben ünfen guft, 
melier auf ber änderen ©d)ütt(cfjuljiante läuft, rooburcrj 
bie anfangt eingenommene (Stellung ttrieber tjergeftettt 
ift, nur baf$ nun ber linle %u$ unb bie 
tinle Schulter öorn ift. Sftun mad)t ber 
linfe %u$ biefelbe Söefoegung; Slbftoji unb 
falber trei§ rütfroärtS auf ber inneren 
©d^Iittfd^u^Iantc bis hinter ben redeten 
$uf3 ufro. 2lud) bei biefer gfortbetne* 
gungSart, bei freierer lein gujä ba% ©iS 
öerlaffen barf, werben nad^ einiger Übung 
bie ©den in ber Setnegung t»erfc§tr<inben 
unb ein fd)tängelnber Sauf entfielen. 

Das Rückroärtslaufen mit flbfto^en. 

am m 

£)a§fe(be bebingt bk nämliche (Srunb* 
ftellmtg, tüte fie in ber Vorübung ange* 
füfyrt rourbe, nur ttrirb ba$ abftoßenbe S3ein 
uidjjt am @tf e im Sogen nadj rüdroärts 
geführt, fonbern e§ roirb öom ©tfe gelüftet, 
fo bafj bk Söetnegung be£ SRüdEtoärtögleitenS 
auf einem gufte ausgeführt toirb. £ier barf um fo roe» 
niger auf bk jebeSmat au^ufürjrenbe Äötperbretyung 
üergeffen roerben, atö ber s IbftoJ3 mit einer getniffen 
traft gefd)rf)en foE, atfo ber ©djttttfcljirf) beS t>orn 
fte^enben gufeeS quer auf bie 3ttd)twtg beS £aufe§ 
geftettt roerben mufj. 

Äunft be§ ©dfjitttfd&uljraufeng. 4. Slufl. Ö 



34 



s 2(ud) bt\ biefer Übung fann ein Stbfdjtoenfen Don 
ber geraben SRid)tung baburdE) bewerffteüigt derben, 
bafj man nad) (Srfjatt eines ftärferen ©djwunge§ beibe 
güfte auf ba§ @i§ ftellt, ben Körper feitwärts neigt 
unb ben $opf etwas nad) ber entgegengefefcteu Stiftung 
gig. 14. brerjt. Sttfo beim redjts 9tücftoart3* 
% abfd)wenfen nad) ttnfö. ^in^u^ufngen ift 
nod), baß ba% SftüdwärtSlaufen in aufrechter 
Gattung gefd)erjen mufj. 

Das Übertreten beim Rückwärts- 
laufen 

©ig. 14 unb 15) 
laun auf $wei Wirten gemadjt werben unb 
$war erftenS ba§ SftüdwärtSlaufen mit ritd* 
wärtS übertreten (gig. 14), zweitens ba% 
9$üdwartStaufen mit Dorn übertreten. 9lud) 
fann baSjelbe abwed)felnb mit öorn unb 
rüdwärtS übertreten gemacht werben. 

S)aS Übertreten nad) rüdwiirtS ift 
wie ba§ ^RüdwärtStaufcn, nur bajj ber 
abftofjenbe gfufj ftd) nidjt bireft hinter 
\ ben am ©ife befinbftdjen auffteöt, fonbern 

benfelben freuet, ffirft ftöfjt ber redete guft ab unb 
freuet ben linlen rüdwärtS, nun ftöfjt ber lin!e ab 
unb freuet ben rechten uff. Seim Äreu^en fotfen 
bie Snie etwas gebeugt werben, bamit ber 2lbftoJ3 mit 
metjr ®raft gef d)ef)en lanu; nad) bemfelben ftreden 
fid) bie ®nie, aber gau$ fteif bürfen bie güfie nie 
gehalten werben. 



35 



£>a§ Übertreten öortoärtg beim Sftüdtoärtötaufen 
ift eine fe^r fd)tt)ierige gigur, toeldje totr Ijier nur 
ber Drbnung liegen anführen unb fommen ttrir auf 
biefelbe beim Sogentaufen nodj gurücf; beim Sftüdi- 
tuärMaufen im Greife jebocf», too nur ein gfuft, unb 
%tvav immer berfetbe fecugt, ift btefc Übung beut An- 
fänger gu empfehlen. §ier tauft ber rechte gujs rücf* 




toärtS unb ber lutfe freuet benfetben t>om, ba§ Äörper* 
genügt toirb nun auf ben (inten gujg übertragen, inbem 
ber rechte guft fid) üom ®ife ^e6t unb enttneber neben 
ben tinlen geftellt Krirb, toag bann öorn übertreten 
Ijet&t ober fofort gleicf) hinter bem liniert 'freuet, toaS 
öorn unb rücftoärts übertreten Ijeijjt. (£3 übertritt atfo 
ber finlc gujs in biefem gfaKe immer öortoärtg, ber 
rechte immer rücfroärtä, »ic gtg. 15 geigt. Sicfc 

3* 



36 



Übung ift tüte alle anbeten aud) nad) tinfS auS^u* 
führen. 

SDaä SBremfen beim SRütfmärtSlaufen gefd)iet)t 
raie beim $orrcärt§taufen, inbem ber ftfytyec eine 
Sßtertetrcenbung mad)t, ben guft nad) rütfroärt§ gegen 
baä ©i§ ftemmt, ba§ $nie be£ üorberen gufteä beugt 
unb ba§ Sörpergeraid)t auf benfetben überträgt, ßdj 
atfo nadj öorn legt. 

üftun tjaben mir ben (Schüler fomett gebracht, 
baft er fid) mit Dotter ©idjerfjeit, foraotjt nad) 
üorroärt§ aU aud) nad) rücftoärtS frei am ©tfe 
beroegen laun unb nun ift e§ $eit, ^ n * n ^ e W e 
(Sd)ute be§ ®unfttaufen§ einzuführen. 



£^&$^1 


r-dlir-i 
llllllllll 

Lrrm-I 


M^ 


fi — diu— i 

llllllllll 
1«— TTP— ' 


G$$ä\ 



Dritter Teil. 



Das Kunftlaufen. 

Die Grundfiguren. 

S)tcfc verfallen in bie folgenben tuer Arten: 

1. 2) er Sogen. 

2. £)er ©djlangenöogen. 

3. Sie ©djlinge. 

4. Sie 28enbungen. 

Siefe lederen finb unterbrochene 53ogenfcl)tt)ünge, 
toeterje burdj bte §trt f töte bte Unterbrechung gefcrjierjt, 
öerfcrjiebene formen erhalten. 

®§ gibt öier, refyeftiüe fedj§ Wirten tton 2öen* 
bnngen: 

1. Ser dreier, refpefttoe Soppetbreier. 

2. Ser (Segenbreter. 

3. Sie Söenbe. 

4. Sie ©egenttenbe. 

Siefe beiben (enteren ofjne ®antentr>ecf)fel ge- 
laufen, ergeben: 

5. Sie gleidjfcmttge SBenbe. 



— 38 - 

6. SMe gleidjfantige ($egentoenbe. 

SBtr füllten bal)er cmdj in ber nacrjfolgenben 
förflärung biefer ©runbfiguren bie obige Reihenfolge 
einhalten. ®er dreier aber ift ein fo BeleBenbe£ 
Moment unb fo tetdjt unb fcr)ön mit aßen Sogen* 
arten §n fomBinieren, ba§ mir e§ ung nid)t oerfagen 
fönnen, benfelben unferen ©cfjülern fdjon öor ber 
©klinge üor^ufürjren, um fo metyr, a(§ er aucrj bie 
toeitaug leicrjteft gu erlernenbe ^Beübung barftellt. 

Der Bogen. 

2)iefe für ben Anfänger unenblicrj fcBttrierige 
gigur Bilbet in üjren tuet Wirten bk 33afi§, auf 
toeldjer alles ®unftlaufen Beruht. 

S)tefe tuer arten finb eingeteilt in: 

$u§toärt§Bögen unb 

(SintoärtsBögen unb jebe biefer gtoei Wirten 
lieber in: 

$ortodrt§Bögen unb 

Rüdtnärt^Bögen. 

Rennet man rjier^u noäj; baf; jebe biefer öier 
Sogenarten auf jebem ber Beiben güge gelernt tuerben 
m\t% fo ergibt ficr) für ben @d)üler folgenbe Auf- 
gabe: 

1. SortoärtS-ÄuStoärtSfiogen redjtö unb IxnU. 

2. Sortoärt§*©inwärt§6ogen „ „ „ 

3. Rü(fraärt§-lu§tt)ärt§Bogen „ „ „ 

4. M(froärtg*®intt>ärt§6ogen „ „ „ 



— 39 — 

Der VorcDdrfs-Husmärtsbogen. 

(giß. 16 unb 17.) 

$Rit btefer Übung einmal begonnen, 3 
tüirb e§ bem €>djüler anfangt fdjetnen, 
baß feinen weiteren Qfortfdjritten baburci) 
eine unüberfteiglicrje ©c^ranle gebogen fei. 
Sodj tnollen toix ifyn bamit aud) gleich 
tröften, baß btefetbe tmrfftd) bk fdjnne* 
rigfte Übung ift unb ifjm, fobalb er biefe 
auf beiben gaißen gleichmäßig gut erlernt 
f)at, aUe§ ^ac^folgenbe verhältnismäßig 
leichter öorlommen toirb. Site 2lneiferung 
muffen tnir nocr) Ijin^ufelen, baß biefe 
$igur, mit eleganter Haltung unb großem 
©djttmnge ausgeführt, ettng bie fdfjönfte 
(SiSlauffigur bleibt. 

lim Mißöerftänbniffen Vorzubeugen, 
erllären nur, baß jebe folgenbe $igur, aud) 
tnenn e§ nidjt gefagt fein follte, mit bem 
regten $uße $u lernen begonnen ttnrb unb 
aud) bie geicijnung mit biefem $uße & e * 
gönnen gebaut werben muß; unb nun 
geljen tnir an bk Erlernung beS oben 
benannten Cogens. 

Sftan ftelle bie gatße f o gegeneinanber, 
baß ber SBinfet, toeldjert fie einfließen, 
Heiner als ein regier ift, beuge ba§ 
rechte ®nie, übertrage baS ^örpergetnidjt 
auf biefen gatß unb inbem man ben $opf 



40 



rtctcf) red)t3 brefyt, bie rechte @d)utter ettoaS §urüd§ie^t unb 
ben SKd 5 Big 6 Steter weit t>or ftd) auf ba§ ßig 
richtet, ftöfjt nun ber Knie gfufc mit ber inneren ®ante 
be£ <Sd)Kttfd)u£)e§ aß, unb gttmr fo, ba$ woljt anfangs 
fidj bie gan^e ®ante gegen ba§ ©t3 ftemmt, Beöor 
aBer ber $n§ t)ont ©ifc gelüftet wirb, \)k ©pi|e be§ 
©djlittfdjuljeg ben ftd) ful^effiöe öerftärlenben legten 
SDrud ansüßt. 9tun üBerlaffe man ben Körper in 
tiefer Stellung feinem ©djttmnge, inbem nur ba§ 
Snie be§ regten geBogenen Seines tnetpr unb tneljr 
geftredt ttrirb unb ber Knie $u{3 mit aßinärtS ge* 
ftredter $uf3fpi|e in einer legeren Siegung nad) rüd* 
ttmrtS gehalten ttrirb. 3 ur holten ©tredung barf 
jebod) Bei allen Sogenüßungen ba£ (aufenbe Sein 
nie gelangen, ba mit ber ©tredung aud) alle (Sfofti* 
jität aufhört unb etwaige Keine §inberniffe in biefer 
§altung nidjt üßerttmnben werben lönnen unb ber 
Körper $u $aHe geßracijt wirb. 

Seüor nun ber @d)Kttfd)ul)läufer fpürt, ba$ ber 
6d}wung in (Snbe ift, füljrt er ben Knien gfufj in 
leidstem «Sdjwunge ettotö öor ben rechten $uf3 unb 
toteber ^urüd Bis an bie (Seite biefeS ^ufjeS, tter* 
lege ben @d)werpunlt beS SörperS auf ben Knien gfufj, 
inbem er benfelBen in bem eingangs erwähnten SBinlel 
auf§ @t§ fefct, Beuge baS Knie ®nie, brelje ®opf unb 
Knie (Schulter etwas nad) KnlS unb nun ftöfjt baS 
rechte Sein, welches burd) baS ßurüdfdjwingen 
beS linlen ^ufjeS an ben 9luSWärtSßogen einen 
Keinen ©tnwärtsßogen gemalt §at, in berSftid)* 
tung beS neu au^ufitfjrenben SogenS Iräftig mit 



41 



ber inneren Saute unb @pt£e aB uff. Sßir fönnen 
ben ©djüler nicrjt genug auf bie aBjolute Sftotroenbig* 
feit be§Sor^ unb McffcrjroingenS be3 fptelenben Seinem 
aufmerf jam macrjen, ba jener burcf) ba£ SRücffcrjttnngen 
erhaltene Keine (£inröärt§Bogen ben am (£ife Befinb* 
lid^en $uj3 in bie fHicr)tung bringt, in inelcrjer berfetBe 
Bei beginn be§ ueuen3 Sogen3 (auf bem anberen 
$uj3e) aBftofsen muf$. ©3 roirb alfo tro^bem, bajs 
bie gelaufenen Sögen al§ folcfje gueinanber bic-ergterenb 
fielen, burcfj ben am ©nbe be§ 2lu§tt>ärt3Bogen§ er* 
gelten gan# Heilten (Sinrodrt§Bogen einen Moment 
parallel gelaufen unb nur burcr) bieg momentlange 
sßarallellaufen ift e§ überhaupt möglief), orjne ©crjttmng* 
öerluft ben neuen Sogen auszuführen, ©in ©d^arren 
be§ einen ober anberen 6cf){ittfcr)urje£ barf aucfj i)ter 
nid^t unb eBenfo Bei feiner aller folgenben giguren 
öernommen werben. 

§at man e§ nur einmal foroeit geBracrjt, ba£ bie 
gigur ben (£rjarafter be§ 2lu3ttmrt§Bogen§ an fidfj 
trägt unb toenn berfelBe aucf) nod) folange geftrecft 
ift, fo roirb man burcf) fortgelegte ÜBung aucr) Balb 
bemfelBen eine größere Krümmung geBen fönnen 

(3fig. 17). 

Wlan unterbleibet bafjer flacfje ober geftrecfte 
Sögen unb gebrücfte Sögen. 

2)a§ lefcte $iel ber gebrüteten Sögen ift ber 
Sret§ unb bk $igur, Bei roelcrjer ein foltf)er aBroecr)* 
felnb recr)t§ unb finfö mit bem ©crjüttfcrjur) Befcf)rieBen 
ttrirb, rjei^t infolge feiner $f)nlicr)feit mit ber 
Biffer 8, ber Stdfjter. 



— 42 



Der Achter oortDärts-austDärts. 

giß. 17. (gfig. 18.) 





®erfelbe ift fjier nicfjt 
in jener %xt gegeitfjnet, tüte 
man fid) tiefe $ignr als 
9Wc§tfc§fittfd)itf)täufer ttor* 
ftellen ttrirb, nämtid) at§ 
tnirflid) an§ $toet tangie* 
renben Greifen öeftefjenb, 
* fonbern in ber SBeife, tüte 

fidj bie in§ ©t§ gegrabene £inie nnferem 2ütge 
barfteflt unb tote überhaupt aud) alle anberen 8lln* 
ftrationen getren natf) ber gnrdje, toetdje ber @d)Ittt* 
fdjtrij bei $n£fitf)rung einer jeben berfetben am ©t§ 
jurüdtäjst, ge^eidjnet ttmrben. ^)abei gibt e§ nichts 



— 43 — 

$uf ätttgeä, f onbern nur bem Sftaturgefe| (£ntfpred)enbe§, 
f o bafi jebe Beliebige $igur, öon biüerfen fertigen ©djtttt- 
fdjurjläufern cmggefüfjrt, bei allen audj immer bie gleite 
3eid)nung am ®tfe ergeben ttnrb. 

Äug biefer Qei^nung ift erficfytftd), baft bie Sinte, 
meiere ber $uf3 befdjreibt, fid) erfteng nid)t fdjßefjt 
unb gtueiteng, ba§ biefetbe fortgefefct, eine ©pirate 
ergeben ttmrbe, ttmg angeficfjtg be§ burd) bk Reibung 
beg ©tfjfittfcijutyeg am ®ig oerminberten @crjtoungeg 
bei Beibehaltung ber anfangt eingenommenen 
Körperhaltung fetbftüerftcmbßrf) ift. ©nbfidfj ift and) 
jener Heine ®inttmrtgbogen erficrjtüd), meieren $u be- 
achten nrir bem £efer fo bringenb ang §er$ legten. 

9frm gur Äugfüfjrung ber gigur felbft. S)ie s $ug- 
ganggfteltung ift tüte beim Sogenlaufen; ba aber ber 
Sßinfel, in tüetcr)em ber Körper §ur (Sigftäcrje fteljt, 
per ein tuet geneigterer fein muj3 unb infolgebeffen 
aucr) bag fallen tetdjter möglich erfdjetnt, fo fud)en 
manche ©cfjfittfdjuljtäufer biefe äRögfidjfett baburd) 
^u üerminbern, ba$ fie ben Körper in ben §üften ab- 
biegen, unb $ttmr fo, baj3, toäfjrenb bie £inie com 
©dfjfittfdjuf) $u ben Ruften ftcf) gegen ben Kreigmittet- 
punft neigt, ber obere Seit beg Körperg fid) in ent- 
gegengefe^ter Sftidjtung Ijält. SDiefeg abbiegen ift erfteng 
ferjr unfctjön unb gtneiteug für bie Erlernung aller 
fpäteren giguren t>on großem üftacfjteil, fo baft triele 
biefer giguren ben mit biefem geiler Behafteten afö 
unmöglich aug^ufü^ren erfdjetnen tnerben. 

£)er Körper bleibt alfo nad) bem Äbftofse aufregt, 
big auf bie tetdfjte Beugung im rechten Knie, ba% Kreug 



- 44 — 

§o% fo bafc eine gerate Sinte, t)om topf ^nr gerfe 
be§ lanfenben Seines gebogen, mit ber SRüdE gratlinie 
^nfammentreffen mnfr S)ie redete (Spultet tnirb Beim 
gtg. 19. ^djter etMMS mefjr juräd- 

gebogen als beim Sogen, 
ebenfo ftefjt ba% ©efidjt in 
ben gebauten SJJättefynnft 
jenes treifeS, toeldjen man 
betreiben tviU, nnb erft im 
Momente, tno man ftdj ber 
2ln§gang§fteEe be§ SogenS 
ttueber nähert, ttrirb ba§ gnJ3* 
fdjnringen, tüte beim Sogen* 
laufen gemalt, babnrd) ber 
Keine (Sinti) ärtSbo gen er^engt, 
nnb biefelbe Übnng beginnt 
nnn am tinfen gn^e. ©mahnen 
toollen mir nnr nod), bafj nad) 
bem 2IbftoJ3e ba$ ©ettricfjt beS 
Körpers me^r anf bie gerfe 
beS lanfenben Seinem verlegt 
tnerben mnfj, nnb biefe $igur, 
ttrie alle übrigen möglidjft 
gro$ gu machen ift. 



Bogenlaufen üorcDärts-austoärts mit Über- 
treten. 

(8fig. 19.) 
SMefe Übnng ift in ifyrer $u3füf)rung fo tnie 
ba§ Sogentaufen, nnr ttrirb ba% fdjnringenbe Sein 



45 



nitfjt nne bei biefem, bem laufenben ^ur (Seite geftetit, 
fonbem mit bem ffeinen $ortnärt£fd)tt)unge fogteicf) 
mit bem am @i§ fterjenben com getreust; baburtf) 
entfällt ber ©intDärtSbogen, melier beim ^Cbftoge f)ier 
ntd^t nötig ift, itibem ber betreffenbe gu§ aud) ttid)t 
mit ber inneren, fonbem mit ber änderen ®ante 
be§ (Scfjlittfcrjuljes abftöftt, tnoburd) am (Stfe jene 
rjafenförmige furge £inie erzeugt tnirb, toeltfje unfere 
QUuftratton geigt. 



Der Achter DortDärts-auscoärts mit Übertreten 



(Stß. 20) 

trnrb in berfetben äöeife au§* 
geführt, tr>ie ber einfache $crjter 
nnb bie Sogen öortoärtö über* 
treten, nnr fott man bie Ante* 
beuge, roefd)e infolge be£ §in* 
übergreifend be§ ferjüringenben 
gufteg über ba% ©tanbbetn 
erforbertid) ift nnb tiefet 
hinübergreifen felbft nitf)t über* 
treiben, ba fonft bie $tgur 
nnfd^ön nnb baburtf) fogar 
erfordert nrirb. gu btn äftfje* 
tifdjen Figuren gehört biefetbe 
nidjt, aber nüfctid) tturb fie 
un§ am ©ifc oft htx fpäteren 
Spmbtnattonen. 



5tg. 20. 




46 



Der Vonüärts-CintDärtsbogen. 

(8ftfl. 21.) 



. 21. 2lu£gang§ftellung 

tüte Beim Slugtoärtä* 
laufen. 3)a§ Körper* 
getutet ttrirb auf ben 
regten gufj gelegt, 
toelcfjer im Ante beugt; 
nun ftöfjt ba§ linle S3ein 
in ber oben befdjriebenen 
Söeife ab, bleibt anfangt 
be§ 23ogen3 %uxM, unb 
$\vax eüna§ hinter ba§ 
(aufenbe Sein gelreu^t. 
Sie linle ©djulter ttrirb 
äurücfge^ogen, ber $opf 
etwas nadj Itnfö gebre^t 
unb ber Slicf eben* 
bcrijin gerietet. ©ottrie 
ber Sogen, ber nun auf 
ber inneren ©djtttt* 
fdjufjfante gelaufen 
ttrirb, fortreitet, tnirb 
ba$ fyielenbe Sein lang* 
fam fyeröorgefdjttmngen 
unb beöor nod) ber 
@d)ttmng be§ ©taub* 
beine§ erfcljöpft ift, mit ftarl au§tt>ärt§ gebreitet 
©d)tittfdjuJjf}>i|e auf§ @is neben b^n laufenben 



— 47 - 

gitjs gekaut unb fd^on nmljrenb bem S^ieberftetten 
bie Körperhaltung fo gu üeränbern begonnen, ba|3, bis 
e§ gum Slbftofje mit bem regten gufte fommt, fcrjon 
ber Körper vorbereitet iffc, bie rechte (Scrjulter gurüct* 
gugierjen unb ben Kopf recl)t§ gu breiten. 

9hm erfolgt ber SCbftojs mit biefem gfufk, freierer 
burdj bk Seränberung ber Kopf* unb ©dfjutterridj* 
tung unb ber £mftbrerjung einen gang lleinen 2lu§* 
ttmrtäbogen gemalt I)at; berfelbe freugt mit fanfter 
Biegung ttrieber hinter bem «Stanbbeine uff. ®tefe 
Übung ift bie tneitau§ leicf)tefte unter allen vier 
Sogengattungen, unb gttmr burd^ ben Umftanb, baft 
ber Körper uacr) jener &t\it ben Sogen madjt, nad) 
melc^er ir)rt f um populär gu fpredjen, feine ©djtoere 
gierjt. Son einem fallen lann barjer rjier nie bie 
fRebe fein, ba ba% fpielenbe Sein ftet§ bereit ift, ben 
nad) biefer ©eite fiel) neigenben Körper im galle ber 
©efaljr fofort gu unterftü|en. 3n biefer Übung tnirb 
man e§ ba^er aucf) viel fd)neller nad) ^n erften ge= 
ftredten Sögen gu gebrücften bringen unb fdjliefj" 
lief) gum 

Achter öorcoärts-einroärts 

(»ig. 22) 

meiner gang in berfelben $trt gemalt tturb, nur 
ba§ bk einzelnen Setnegungen ber Körperteile hti 
ber nun gang gebrückten Sogenlinie, b. i. bem Kreife, 
nod) birelter gum ^(uäbrude gelangen muffen. 



48 



Der Rückmärts-flusmärtsbogen 



giß. 22. 



bittet, toctg Küt)nt)eit unb ©te* 
gan$ Betrifft, baZ ©egenftüd 
^um Sorte ärt§*2lu§tt>ärt§bo gen 
unb mödjte man üerfudjt fein, 
p glauben, baft bie ehemalige 
fct)tittfd)ut)taufenbe SBelt ftc6) 
e§ barum mit biefen beiben 
Sogengattungen genügen tieft. 
S)te ©tettung $um 316* 
ftofje beim 3ftüäroärt§*S(u8* 
itmrtSbogen ift nitf)t bie bi$ 
jje|t bei ben Sortt)ärt§bögen 
geübte, fonbern fo, ba$ betbe 
^üfte beinahe parattet fielen, 
unb §tnar für ben erften Sogen 
nidjt $u natje, bamit ber $bftoJ3 baburd) erleichtert toirb, 
obtooljt berfetbe babet an Kraft vertiert. 

!ftun ttrirb ba% 05ett)td6)t be§ Körpers auf ba% 
rechte Sein übertragen, toetc£)e§ ettt>a3 beugt, jeboct) 
ntc^t fo ftarl ttrie beim Sorttmrt§*2lu§tt)ärt§bogen; 
Kopf, ttnle ©djutter unb §üfte toerben beim $bftof$e 
ftarl naef) Knfö rüdtoärtö gebret)t, ba% Kreu^ t)ot)t 
gemacht unb baZ ttnfe Sein leidjt nad) rüdtoärts ge<> 
fdjtnungen. 

S)ie £)ret)ung be£ Körper^ muft eine foldfje fein, 
baft ber ©cpttfdjutjtäufer über feine tinfe Steffel §m* 
tüeg nad) rüdmärt3 fietjt unb ber Körper nebft ber 




— 49 — 

fettüc^en Neigung nod) xiaü) rüdtnärtS geneigt ift (tute 
er beim Sorte ärtSlaufen nad) oom neigt). 

(Borne nnn ber ©djttmng ficr) oerminbert, toirb 
ba% bisher ruf)ig hinter bem Stanbbein gehaltene Ünfe 
Sein etttrnS oorgefcfjttmngen nnb bann an bie (Seite 
be§ (anfenben gefegt, tooburd) tüieber jener ©intoärtS* 
bogen erzeugt ttrirb, toetdjer für ben nnn $u crfot* 
genben Stbftofj mit bem regten guß nötig ift; ba% 
Sörpergetmdfjt toirb, inbem ftdj ber Körper einen 
Moment aufrichtet, nnn anf ben Unten gu|3 über«« 
tragen, ba£ ®nie gebengt, ber Äopf, bie redete Schulter 
nnb §üfte nad) rücfttmrts gebrefyt, nnb nnn erfolgt 
ber Stöftofj rechts uff. 

(Srttmfjnen muffen toir nod), baß im ©egenfa|e 
§um SorttmrtSbogen, bei tnetdjem ber ©djttttfdjuf)* 
laufer auf ber Hinteren §älfte be£ ©tfjUttf djufjeS ftetyt, 
ber fftücfttmrtSbogen auf ber ber ©pifce gugefe^rten 
§ äffte ausgeführt ttrirb. Seim jebeSmatigen Slbftoße 
muffen bie @d)Uttfcijulje gang natye aneinanber gefteEt 
tnerben, ba burcf) tneiteS Soneinanberftellen ber Scrjtoung 
größtenteils oerloren &efjt. 

S)iefc Übung ftettt fid6> nicfjt nur infalge iljrer 
<Sd)önf)eit, f onbern aud) ifyrer ©djttriertgfeit toegen 
ttmrbig an bie Seite be£ SortoärtS*$u§ttmrt£bogenS, 
nnb fott ber £emenbe nidjt ermüben nnb früher 
irgenbtnetdje anbere Figuren oerfudjen, bis er 
biefe $tm Sogengattungen im $tf)ter gu laufen im* 
ftanbe ift. 



tfimft be§ ©*ttttfct)u^fiufeng. 4. Stuft. 



50 



Der Achter rückrcärts-ausrodrts 



5t0. 23. 



(8ftÖ. 23) 

ift natürtid) ttueber in ber^ 
Jetten Söeife an^gnfü^ren, tüte 
ber Sogen, nnr bajs alte $e* 
toegungen, unb fyier Jjaupt* 
f äd^ttd^ ba§ über bic 
@d)utter ßurüdfefjen, fe^r 
ausgebrochen gemalt derben 
muffen. 

Der Rückmärts-flusroärts- 
bogen mit Übertreten, 

(8fi0. 24.) 

S)iefe Sogenart ttrirb toie 
bie vorhergegangene au§ge* 
füljrt, nnr bafj baä fptetenbe Sein nidjt an bie 
Seite be3 ©tanbBeine§, fonbern gefreut hinter 
baäfette geftellt ttrirb, unb ^tnar fo, bafy bk gu^fptfee 
gegen bie gerfe be§ taufenben ^ufjeS gelehrt ift; 
audj ift Bei biefer ÜBung eine ettoa3 ftärfere ®nie= 
Beugung nötig. 

SDer SIBftojs erfolgt analog bem üBertretenen 
Sortoärt§^u§tt)ärt§Bogen, too bie äufjere ®ante aB* 
ftöfjt, audj tyier Beim ^ütfroärt8*3lu8tt)ärtg6ogen mit 
ÜBertreten mit ber äußeren ®ante. 




51 — 



Stfl. 24. 



ta. 25. 





Der Achter rück- 
toärts-ausmärts mit 

Übertreten rück- 
wärts 

(gig. 25) 

ttnrb tüte ba§ SBogen* 

taufen xMtv'äxt&avi%* 

toftrtö ausgeführt; nur empfiehlt e§ ftd), Bei beut- 

fetben gteicE) mit ber gefreuten (Stellung gu Beginnen, 

ba ber Stbftojs in ber Stellung für ben Stttcftüärtg- 

$Iu§tüärt§acf)ter ot)ne Übertreten genommen, für 

bk\t Übung §u tuet ©djttmng gibt, unb bk gtneite 

§ätfte ber gigur, tüo ber ©ptetfufj hinter bem anberen 

freuet, ptö|tidj t)iet Hemer mirb, ba mit Übertreten 

4* 



— 52 



bie gignren nie in ber ©röfje gemalt inerben fönnen, 
aU o^ne ba§f elfte. 

Der Rückroärts- 
GntDärtsbogen. 

(Siß. 26.) 
tiefer Sogen 
ttmrbe tool)l nie geübt 
toerben, ttmre er nicEjt 
für eine große Slnga^l 
öon Ülmngen, in 
tt)eld)e er fcerflodjten 
tft r öon großer 
SEBid^ttgfeit; benn 
erften§ gehört er in 
jenen Ülmngen, toelclje 
nnr ber üorgügüdjfte 

©c§littfdju{)täufer 
nod) mit einer ge= 
totffen ©rc^ie an§= 
führen lann,nnb^toe^ 

tenä ift berfelbe 
fdjtmertg infolge ber 
eigentümlichen gufj- 
ftellnng, in meldjer 
ber «Bfiofc erfolgt; 
bod} raten mir bem 

nn§ üertrcmenben 
®nnftjünger bringenb, 
ficr) meber bnrcf) bie eine, nod) bie anbere ber 



53 



beiben üblen (£igenf crjaften beftimmen gu (äffen, biefe 
Sogenart $a üernacfjlaffigen ober gar biefelbe gan# 
3U übergeben, e§ toürbe if)tn md)t§ nü|en; früher 
ober fpäter mürbe tfjn bie üftottoenbtgfett fingen, 
biefelbe bennocr) $u lernen, tnenn er fonft nidjt anf 
alle weiteren gortfdjritte tJergicrjten ttriß. §ier mn|3 
aber gleichzeitig ermähnt werben, bafj jene ©teile 
einer gignrenfombination, tno ber ^ütfnmrt^föin* 
ttärtäbogen öorlommt, nic£)t nnfcljön fein mnft, Stn 
(Gegenteile toirb berfelbe t>or nnb nacr) ben 2öen* 
bnngen immer eine eigentümliche pifante SSirfnng 
hervorbringen; nnb ba tnir bnrd) alle biefe ©rünbe 
nnferen «Schüler t)on ber ^ottoenbigleit, antf) biefer 
Übnng gan$ biefelbe 2tufmerlfamfeit gn ttribmen, 
überzeugt rjaben, toolten toir fie bemfelben t>or= 
führen. 

£)ie güfje ftetjen lieber im Sßinlel gegenein* 
anber, aber nicrjt mit ben gnf$fpi|en an§tnärt§, fonbern 
nad) eintnärt§, unb gttmr fo, baj3 biefelben dm 
©cfjtittfcl)nrjlcmge öoneinanber entfernt ftnb. üftun 
bengt ba§ red)te ®nie, ber @d)toerpnnft ttrirb anf bie 
üorbere @$littfd)nt)l)ci{fte gelegt nnb ba% linle Sein 
ftö^t ab. ©leic^geitig mit bem ^Ibfto^e ttrirb bie rechte 
(gcrjntter etttm£ änrücfge^ogen, tnä^renb btö fpielenbe 
Sein, rt)etd)e§ $u Anfang be3 Sogen§ öor bem redeten 
gnfj ehtm§ Iren^t, fuf^effiöe ^urüdge^ogen ttrirb, bi§ 
e§ am (£nbe be§ Sogen§ rjinter ba% lanfenbe Sein 
jnm trennen lommt. £)er ®opf nnb ber Süd finb 
nacr) ttnfö getüenbet, alfo fo^nfagen in jenen ®rei§, 
öon tnetcrjem ber rechte $n|3 ein (Segment anf ber 



- 54 — 

inneren ffitmte be§ ©djßttfdjulje« befd)reibt. Sftun toirb 
toieber, beoor ber ©djttmng fein (Snbe erreid^t, ber 
ün!e gujg fo aufgeteilt, ba$ bie gugtyile gur anbeten 
im nämlichen SSinfel toie bei ber ^uSgangSftellung 
fteljt, nnb es ftöft ber rechte guft mit ber inneren 
taute ab zc.m. £)iefer SBftofj ift e§ eigentlich, ber 
altein biefer Übung eine unfd)öne gorm gibt, nnb 
t&fjt fid) berfelbe beim fortgefe^ten 8ogen4Rüdtoärt3- 
(Sinti) ärtslaufen toofyt baburd) einesteils oerfdjönern, 
anberenteils mit me^r ©djnmng ausführen, toenn 
man gegen baS (£nbe beS 33ogenS ben anberen gn§ 
nid^t mit ber @pi|e im SBinlcI gegen ben (Stanbfufj 
fe|t, fonbern benfelben einen Moment lang neben 
bemfelben parallel laufen lagt, uwburdj ein fleiner 
8lücf»ärt8*8ugtoärt8Bogctt beS Knien gfufjeS erzeugt 
ttirb,» toeldjer eS bem regten gu^ ermög(td)t f ben 
s 2lbfto| für ben tum folgenben Sogen fräfttg gu ge= 
ftalten. 

£)ie£ ift eben nur ein Sfagfunftömtttel, burd) 
toeld)e§ aber biefe gigur, tnenn ba% ^ßarallelgleiten 
beS (SpielfufteS nur ettoaS gu lange bauert, fogleid) 
als eine Kombination oon 3tü<ftüärt3*©intoärt&* nnb 
^uStoärtSbögen erfcfyeint. £)arum übe man ben rid)* 
tigen Stbftofj fleifjtg, toeit berfelbe bei lünftigen $om= 
binationSfiguren oon SBidjtigfeit toirb. 

S)aS $iel ^ Semü^ung bei Erlernung beS 
$ftüdmärtS==(5;intt)ärt§bogen£ ift: 



55 



Der Achter rückroärts-einroärts 



giß. 27. 



(8ftÖ. 27) 

toelcrjer toieber fo tüte ber 
Ü?Mtüärt^($;intoärt£bogen 
gelaufen toirb, unb beffen 
gigur au§ unferergeidjnung 
erfidjtftdj ift 

S)tc Sögen oortoärt^ 
eintoärt§ mit Übertreten 
unb ebenfo rücftüärt§*ein* 
toärtS mit Übertreten rjaben 
leine eminente äöi^tigleit 
unb finb nur ber Soll* 
ftänbigfeit be§ ©gftemä 
toegen t)ier ertoär)nt. Site 
Seit öon gigurenfombina* 
tionen toerben fie fpätcr nodj) 
bemßefer oorgefürjrt toerben. 

Der Schlangenbogen. 

2)erfelbe befielt eigentlich au§ $toei Sogengattungen 
unb -^toar bem Oerbunbenen Shtötoärtg* .unb ©in* 
toärt§bogen; unb ba tote alle öorrjergegangenengiguren 
aud) tiefe natf) rücftoärt§ gelaufen toirb, fo unter* 
f Reiben toir: 

S)en (Schlangenbogen öortoärtg=au§toärt§* 

einwärts, 
n „. t>ortoärt§*eintoärt§* 

au£toärtg. 




— 5.6. — 

2)en Schlangenbogen rü(ftt)cirt§*au3ttmrt3= 

einttmrt§, 

„ „ rü<Jtoärt§*eittlt>ärt§* 

ctu3tücirt§. 
93et)or ftrir ^ur Erlernung ber erftett $rt gelten, 
tnüffen nur auf bie K^araltcrifttf biefer gigur §iii* 
toeifen, tüeXd^e barin befielt, ba% biefelbe md)t auf 
einer 6cr;littfcrjul)fante, fonbem abtüedjfelnb auf ber 
äußeren unb inneren ®ante ober umgeferjrt gelaufen 
ttrirb, toeld)e§ ®antentt)ed)fel genannt toirb. 



Der Schlangenbogen, öorroärts-austpärts 
begonnen. 

(gt0 28.) 



giß- 28. 



Sftan matfje ben $or= 
ttmrt£*$u§tt)ärt§bogen,tt)ie ber* 
jelbe fcrjon betrieben, unb 
3ttmr fo, ba§ ber ©djtitt* 
fd^uf) einen „falben SSogen" 
betreibt, tteldjen 2lu£brud; 
ttrir nun anftatt „§albfrei§" 
gebrauten tnerben. $nt (Snbe 
be§ falben *8ogen§ angelangt, 
fdjtmngt nun ber linle $uf3 
cor unb tnirb, nacrjbem ber 
Körper au§ ber betriebenen 
Stellung für ben $lu§tt)ärt§* 
bogen $u ber für ben $or* 
tt)ärt§*(£inttmrt§bogen nötigen 



— 57 — 

übergegangen ift, mit Kraft ttrieber nacr) rücfttmrts 
gefdfjttmngen unb hinter bem regten gefreut. SDaburcl) 
nnb burcl) bie oeränberte Körperhaltung, totltyt ben 
©cljtoerpunft be§ Körper^ nacr; liitfö oerlegt, tmrb auf 
ber inneren Kante be3 ©djßttfd)ut)e8 ein (KtrtüärtS* 
bogen erzeugt, tooburcl) biegigur bie gorm be§S befommt. 

©§ toirb nur einiger Übung bebürfen, um ben 
erhaltenen ©djltmttg beim Kantemt>ecrjfel fo §u t>er* 
mehren, baft ber Käufer ben begonnenen ©intüärtS* 
bogen gutn ©fliegen bringt, b. r> $um gangen 
23ogen eittttmrtö au£bel)nt. 

£)er linfe gug übt nun ba^felbe. 

Der Schlangenbogen, öorroärts-eintDärts 
begonnen. 

(»tfl. 29.) 

SBärjrenb bie oorljergegangene Übung eine leiste 
genannt werben fann, unb gttmr be^^aI6 r ba ber %\x& 
tnärtäbogen atö fdjon gelernt angenommen tuerben 
muf$ unb ber barauffolgenbe ©intt)ärt§bogen ben Körper 
in feine, man möchte fagen, natürlichere Sage bringt, 
ift biefe Übung eine ber fcrjtoierigften Übungen 
am ©ife. 

£)er @intüärt§bogen, freierer atö belannt ooraug* 
gefe|t ttrirb, toirb lieber bi§ §u einem falben SBogen 
gelaufen; nun aber lommt ber fcrjttrierige %t\l t bie 
SSeränberung ber Körperlage für ben nun folgenben 
2tu§tüärt3bogen: ©§ fdjttringt ber linle (Spielfug t)or 
ben ©tanbfufj unb inbem in biefem Momente fdjon 
bk redete ©cöulter unb £>üfte äurüd^ugierjen begonnen 



— 58 



8ft9- 29. 



ttrirb, ber Körper ftdj au§ feiner leidet vorgebeugten 
§attung aufrichtet unb ber Kopf nacr) rechts fier)t, 
tirirb ba% Knie 'Sein mit großer Kraft narf) rüdnmrtg 
gefdjttmngen unb auä) ba% ©ettricr)t be£ Körpers nacr) 
recr)t£ verlegt, toorauf ber rechte guß auf ber äußeren 
Kante einen $u§ttmrt§bogen beftfjreibt. 

28ir machen barauf auf* 
merffam, baß ba§ Söecrjfefn 
ber Körperhaltung vom ©in* 
toftrtS- gum $u§ttmrt§bogen 
ntdjt ptö|ticr) gemalt toerben 
barf, fonbern gegen ba§> (Snbe 
beS erften $ogen§ (eintoärtä) 
fcr)on vorbereitet tnerben muß, 
fo baß ber ©djttmng nidjt 
pfö|ticr) gebrochen unb ber 
Körper baburcf) gu gfatte ge* 
bracht totrb, fonbern in gttrnr 
verhältnismäßig fcr)netlen, aber 
bennocrj fufgeffive erfotgenben 

Setvegungen, tnetcr)e ben 
<Scr)trmng für ben nun nacf) 
auStvärtS erfotgenben Sogen §u übertragen geftatten. 
£)er tüchtige Kunfttäufer toirb aucrj bei biefer 
Setnegung ba% fcf)tt)ingenbe Sein fcrjetnbar gang rufjtg 
gurücffürjren, bocr) für jenen, tnetc^er biefe Übung §u 
lernen beginnt, ift ein fräftigeS Üfticffcrjttnngen ab* 
folut noüoenbig. 

Su fjig. 30 fefjen ttrir an ben Schlangenbogen 
red)t£ vorttmrt3*auStt)ärt§*eittoärt§ einen folgen mit 




59 



gtg. 30. 



bem unten gu^e narf) emtoärtS-auStoärtS angefügt, 
tuetdfje Übungen afö £ängenfauf fe^r ju empfehlen ftnb. 

Der Schlangenbogen, 

rückroärts-austDärts 

begonnen. 

(»ig. 30.) 
Sftcm ftette ftdfj tote ^um 
getoölj)nüd)en StüdtoärtS- 
«uStoärtSbogen. 2)er Knie 
§fufi ftöfjt ab, ber rechte 
madfjt einen falben Sogen 
rüdiüärtS * au§toärt§ unb 
nnn toirb ba§ linle, nad} 
bem Slbftofje ebenfalls nad) 
füdEroärtö gehaltene Sein 
leidet narf) oorne gefcfyttmn* 
gen, bk Körperhaltung für 
ben SRüdEioörtS * ©intüärt^ 
bogen eingenommen unb 
ber (£imoärt§bogen toirb tote 
öon felbft beginnen, ba alle 
bk^ Setoegungen öon au§^ 
toärtä nadO eintoärt§, tote 
fdfjon beim (Schlangenbogen 
öortt>ärt3*au8ttmrtg begon* 
nen, gefagt tourbe, bem 
©dfjftttfdjufjtäufer natürlt* 
djer erlernen. S)ie $u£* 
füljrung am ünlen gufje ift bie nämliche unb mufe 




60 



cmdj biefe Übung fortgefe|t toerben, U% ber ©djttmng 
ijinretdjt, ben tfmitm Sogen gu fd)liej3en. 

Der Schlangenbogen, rückroärts-eincoärts 
begonnen. 

Sei biefer Übung fdjehtt bie ©djttuertgfeit be§ 
28ed)fetn§ üon ber inneren auf bk äußere $ante be§ 
©djlittfdjufjeS anfangt eine unübertuinbüd^e #i fein, 
unb ift biefelbe in Sßtrfttdjfeit and) noct) größer als 
beim SÖ5ecf)fetn üom Sorne*(£intt>ärt§bogen ^um %\x& 
tnart§bogen. 

6c£)on ber 9tüdtüärt§*©intt)ärt§6ogen ift infolge 
feiner unangenehmen %xt be§ 2lbftof$e§ ttid^t beliebt, 
ba mit bemfetben öerl)ättm3mäf$tg tnenig (Sdjttmng 
erzeugt tturb unb bennorf) mufj biefer ©d)ttmng ge* 
nügen, ben 9£ücfmärt§-5lu§toärt§bogen baran $u fnüpfen 
unb benfelben gar nod) frf)lie§en ^u lönnen. 

2Bir !önnen bem 6dj)üter nur bk Setoegungen 
beim Sftü<Jtt)ärt§*©uUüärtg6ogen in§ ©ebäd)tni3 rufen 
unb fagen:6obatb ber t)albe Sogen rüdtoärtg*etntüärtg 
öoüenbet ift, rietet fid) ber Körper auf, ba$ fpietenbe 
Sein tturb gleichzeitig mit biefer Setoegung öor ba$ 
taufenbe gebracht, bie (inle ©djutter unb §üfte gu* 
rückgezogen, ber Sopf UnU rMttmrt§ gebreljt unb 
inbem ber ©pielfufj nad) rüdtoärt§ hinter ba§> ©tanb^ 
bein fd)iningt, ber Körper fogar etttm§ nact) rücfttmrtg 
geneigt. 

$lucr) l)ier mufs auf ba§ ful^effioe Seriegen be§ 
@cl)tt)erpunlte§ befonbere§ ©ettricrjt gelegt toerben, um 
ben Säufer nicl)t in bk ©efa^r be§ §infatlen£ $u 



61 



bringen. 3e ruhiger nnb überlegter alle biefe 23e* 
Regungen au§gefül)rt toerben, befto früher ttrirb ber 
£ernenbe an§ Qkl fommen; mit ©etoalt läfjt fiel) fjier, 
fottue Bei allen giguren, tt>o fombinierte Sögen (alfo 
mel)rmaliger®anteMt)ecr^el) fcorfommen, nid)t§ erretten. 
©'§ muf$ bei Erlernung tief er gfiguren gebaut 
tt) erben. — Wutf) biefe beiben nad) rücfmärtä au§* 
geführten Schlangenbögen ergeben, abtüecrjfelnb xM* 
töärtfeau§toärt§ nnb eintnärtö begonnen, al§ Sängen* 
lanf eine nngemein nü|lid^e Vorübung für bk f olgenben 
gfiguren. 

Der Schlangenbogen-flchter. 

(gtg. 31 U§ 34.) 

Serben biefe öier @d)langenbo genarten fo lange 
geübt, U% ber ^antentnec^fel leinerlei <5cr)ttrierigfeiten 
merjr öerurfadjt, fo ift bie natürliche $olge bac»on, 
bafj biefelben anet) int rf ^Ccf»ter" $u machen öerfne^t 
merben muffen. 

83 tnerben barjer aucr) lieber t)ter t)erfcr)iebene 
„$crjter auf einem Seine" unterfcrjieben, unb $wax: 

1. £)er 2lcr)ter auf einem Seine, öortoärtS-auStoärtS 

begonnen (gig. 31). 

2. „ „ „ „ „ t)orttmrt§*eintt>ärt§ 

begonnen (gig. 32). 

3. „ „ „ „ „ rü(froört§=au§tüärt§ 

begonnen (gig. 33). 

4. „ „ „ „ „ rü(ftoärt3*eintt>ärt§ 

begonnen (gtg. 34). 




gig. 33. 



gig. 34. 





— 63 - 

©etöftoerftänbttdj) muffen aucr) biefe Übungen auf 
jebem gu^e geübt tnerben. 

S)ie 2lu§fül)rung btefer Figuren ift natürlich nod) 
fdjttriertger al§ jene ber einfachen (Schlangenbögen, 
unb gttmr ttegen be§ Umftanbeg, ba£ burd) ba% (Sdjliefjen 
be§ erften Cogens ber ©djttmng äiemlid) abforbiert 
ttmrbe unb beim ®antentüed)fel imrd) baZ Segen be§ 
$örper$ unb Seinfd)ft)ingen erneuert tnerben mufj, fo 
ba^ber ^neüe Sogen bennod) ttrieber gefdjloffen tnerben 
fann, unb gtnar in ber nämlichen ©röfte, al§ ber erfte 
ausgeführt ttmrbe. 

Um biefe fcier t>erfd)tebenen SCd^terarten in fcrjöner 
Söeife §u öerbinben, fo baf$ ^toei.. berfelben fontinuier* 
ttdj abmed)felnb auf bem rechten unb Itnfen 3f u f$ 9 es: 
laufen tuerben, beginne man beifpielätnetfe mit bem 
„SWjter auf einem guj3e" recr)t§ t>orttmrt§, au§tt)ärt§ 
unb ba nad) bem ®antentt)ed)fel ber Sogen auf ber 
inneren ®ante, alfo nad) eintnärt§ erfolgt, fo ergibt 
ftdj für ben linlen guf$ t>on felbft ber natürliche 8T6* 
ftofj $um Stdjter, t)ormärt^einttmrt§ begonnen; biefer 
fdjKefjt mit bem Sogen au£ttmrt§ unb nun lommt 
tnieber ber rechte gujs $um Sinter t>ortüärt8*cw8ttmrt3 
an bie Steige uff. 

S)a3felbe gilt natürlich aud) lt\ ben beiben $d)ter* 
arten nacr) rüdmärtg. 

Sei allen biefen Übungen muf$ bie erfte §ätfte 
ber gigur, nämlidj ber erfte Sogen, beöor e§ ^um 
®antentt>ecl)fe{ lommt, mit einer gettriffen O^eferöe ge* 
madjt tnerben, ba ein p Iräfttg angefeilter Sogen 
btn Santentoedjfel ferjr erf d)toert; unb tturb bie 



- 64 — 

SDjeorie oon ber Haltung unb SJcrftärfung be§ 
©djämttgeg, bereit toir eingangs al§ Harbinalpunft 
be§ je^igen rjorjen @tanbe§ ber Sunft be§ @df)tttt* 
fdfjutjlaufenS ermähnten, fdjon Bei biegen Übungen auf 
ba§ ^(än^enbfte gerechtfertigt. 

Der „Dreier", 

(Stg. 35.) 

Mafien ttur Big je|t aud) Q3ögen, tooBet bie Haute 
be§ ©djttttfdfjuljeg toed^fett, gelaufen, jo ttmr bie £auf* 
f$ig. 35. rid)tung für ben oerBun^ 

benen $tt3tt>ärt§*@intoärtg* 
ober ($;inmärt§=$u§tocirt§* 
Bogen, oB nad) öorn ober 
rüdtöärtö Begonnen, immer 
fo, ba§ ber Körper toä^renb 
be§ Verlaufes ber ÜBung 
immer ttadfj berfelBen $ii<fy* 
tung fal), in tt>elcr)er ficfj ber ©dpttfdjulj fortBetoegte. 
Sieg änbert fiel) nun eBenfalfö, inbem neBft bem 
Hantentoecrjfel aud) eine grontoeränberung be§ HörperS 
öorgenommen toerben mu|3, fo baf? ber erfte Steif ber 
ÜBung ein SBortoärtg*, ber gtoeite ein $Rücfmärt3laufen 
barftellt, tooburef) bk ßeicrjnung am (Stfe ber $iffer 3 
ober aud) einem §er$ ähnelt 

SBir unterfdjeiben aud) rjier triebet oier Wirten 
öon „Uretern", unb $mav tote Bei allen früheren unb 
folgenben giguren je nad) ber Haute, mit tneldjer Be* 
gönnen ttmrbe unb je nad) ber £aufrid)tung: 




- 65 — 

1. 2)er Ureter, t>ottt)ärt§=au§ft)ärt§ Begonnen. 

2. „ „ öortuärtS^eintüärtS begonnen. 

3. M „ rüdtoärt8*au3tüärts begonnen. 

4. „ „ rMttmrt§*einttmrt§ begonnen. 

Der Dreier öorroärts-austüärts. 

SDer rechte guft madje einen Söogen natf) öortoärtö* 
au3ttmrt§ (and) fjier nicfjt gu fräftig), lege ba§ Körper* 
genndjt auf bk oorbere § äffte be§ ©djKttfdjuljeg unb 
fje&e ftdj bann nocfj etttm§ meljr auf bie ©pi^e be§= 
.fetten, inbem fiel) ber Körper babei ettoaS aufrichtet, 
brelje bk Knie (Spultet oor unb bie redete <püfte 
^urüd unb fiifjre auf biefe Art eine Ijalbe SDreljung 
auf ber ©pi|e be§ @cfjKttfdjulje§ au§; ba§ fpjelenbe 
S3ettt bleibt com beginne ber Übung bt§ #ur $oll* 
enbung berfelben nadj rüdfoärts geftredft, unb gttmr 
fo, baf$ e§ ^um Körper immer biefelbe Sage ein* 
nimmt, Sftaä) ber £)ref)ung toirb ber Äörper unbe* 
ttmfjt in ber (Stellung ^um ^Mmärt§=©intnärtgbogen, 
atfo auf bk innere ©djKttfdfjuIjfante §u fteljen lommen 
unb einen 23ogen nad) rüdn)ärt§-eintt)ärt§ öoUfüIjren, 
hd toeldjem ba% ®örpergettricl)t tnieber auf ber t)or* 
bereu §älfte be§ ©djKttfdjui)e§ rul)t unb ba§ ®nie 
etttmä gebeugt toirb. S)atmt ift bie gigur „^Dreier" 
öollenbet. 

§at man e§ fo toctt gebraut, bajs biefe SBenbung 
gut öonftatten gel)t, ol)ne ba% geringfte „©djarren" 
babei ^u oerueljmen, fo bemühe man ftd), biefette auf 
jebem fünfte be§ $ogen§, alfo nad) bem erften, 
feiten ober britten Viertel beSfetten §u machen, ba 

«unft be§ <5ü)üttfä)uWau\en§. 4. «uft. 5 



— 66 - 

audj bie§ ttrieber neue ©d^toicrtglctten berettet, für 
fpäter aber tton äBidjttgfett ttrirb. 

(Sine §anptfad)e baBet i% ba$ man, tote bieg 
beim SRätfioärtS^Sintüärtgbogcn gejagt ttmrbe, aud) 
l)ier ben ©pielfufj Beim beginne be3 33ogen§ nidjt 
nad) öorn jcljttringen lägt, gu freierem Sorfdjttringen 
ber gug anfangt eine nnbe^tningü^e Neigung be* 
tobet; fonbern nadj rüctoärtö fyält, ba nur burd) 
ba£ Sftütftüärtötjatten be§ ©pielfugeg ber gtüette Sogen 
(rüdtMrt§*eintt)ärt§) in einer enttyretfjenben ®röge 
§um erften gemalt toerben fann, obtt)ol)l berfeXBe 
infolge ber Reibung fdjon immer etttmg Keiner, b. f). 
mit fleinerem Sftabiu§ angfallen mug, atö ber erfte mar. 

Settor ttrir toeiter gel)en, toollen ttrir, nadjbem 
ber £efer nun mit ben oerfdjriebenen Sogenbenennungen 
unb ber SSenbung belannt gemacht ift, b\t ©infüfjrung 
treffen, für jebe folgenbe gigur eine gormel auf^u* 
ftellen, in tt)eld)er bk Slrt unb Reihenfolge ber Sögen 
erfidjtftd} gemalt unb baburdj ba% SCufsätjlen ber* 
felben in langen Sorten erfpart ttrirb. S3e§ufS beffen 
toerben ttrir un3 folgenber ^Iblür^ungen bebienen: 

Stedfjtö E. ©inttmrtg . . . e. 

£inf§ ...... L. dreier. . . . D. 

Sortoärtg .... v. «Schlinge . . . S. 

9tüätt)ärt§ . . . r. ©egenbreier . . G. D. 

51u3tt)ärt§ . . . . a. 2öenbe . . . W. 

©egentoenbe . . . G. W. 
S)tc Formel für ben dreier, öorttmrt§*au8tt)ärt8 
begonnen, ttrirb atfo lauten: 

E. v. a. D. r. e. 



67 



Der Dreier Dorroärts-eintDärts. 

(Stellung £um $ortnärtS*(£intüärtSbogett; baS 
rechte S3eitt macrjt einen falben $ogen t>ortt)ärtS*ein= 
ftärtS, baS Äötpergettridjt tuirb auf bie üorbere ipälftc 
beS ©cpttfcfjufyeS gelegt, ber Körper Ijebt fiel) eünaS 
nteljr auf bte ©pt|c beS @tf)ftttfdjul}e8 unb t>oltfü^rt 
bte Beübung, inbem bte Utile ©djutter ftarl ^urütf* 
gebogen unb ber $opf nad) tinfS gebreljt ttrirb, fo 
ba$ ber S5ßd über btefelbe nact) rüciMrtS ftefjl. £)er 
©pielfufj bleibt aud) f)ier in feiner §altung nad) 
rücfnmrtS unb trägt ^ur raffen SDreljung beS Körpers 
t)iel ht\. 

Sftact) ber ^Beübung beginnt ein Söogen rüdttmrts= 
auStoärtS, b. 1). auf ber änderen $ante beS @d)Utt* 
fdjufjeS, tnetdjer urieber mögüdtft lange aufgehalten, 
alfo fo groft als möglich gemalt werben muß. 

formet: B. v. e. D. r. a. 

Die Dreier rückroärfs-ausroärts. 

3)iefe 3^* tft infofern fdjtnieriger als bte öor* 
hergegangenen, als einesteils alles SftüdttärtSlaufen 
fd^ort nteljr ©id)erl)eit erforbert, anberenteilS bie SSen- 
bung öont ^üdtt)ärts*$lustt)ärts* gum ^intnärtsbogen 
auf bem beut SE6fa§e gugele^rten Seite beS ©d)Utt* 
fdjuljeS ausgeführt werben muf$. $ei biefer Übung 
unrb cmdj baS ©erjarren anfangs tuet öfter gehört 
traben, bis baSfelbe allmäljlid) aucr) fjier öerfdjtmttbet 
unb bk Übung fo glatt ge^t unb in tfjrer am ©ife 

5* 



— 68 - 

^ttrüdgelaffenen geicrjnung f° f^) ar f torcb tote a ^ 
übrigen giguren. 

SDie $lu§fürjrttng ift tüte bte ber früheren Übungen, 
nur mujg auf bte Söetnegung be§ tinfen $uf$e§ be~ 
fonbere Stufmerffamfeit öertocnbet toerben. 

yiatf) bem $lbftof3e gefyt ba% tinfe 23ein in ber 
Stift mit einem Sogen rücfttmrt^eitttmrtö hinter ba§ 
laufenbe, befcrjreibt ^ter f toürjrenb ber Körper bie 
SDrerjung nad) üorft)ärt£=eittt)ärt§ mad)t, einen Ureter 
unb fdjttnngt mit nad) Iinfö, atfo au§toärt§ gebreitet 
3fuf$ft)i§e im Sogen au£märt3 nacf; t>ow, inbem e§ 
burd) biefen ©cf)ttmng ben regten am (Stfe befinb* 
lidjen gujg mit fiel) üorttmrt§ giel)t, tüetcr)er burd) bie 
babttrd) 1) er oor gerufene SßarallelbetDegung einen Sogen 
eintt>ärt§ befcfjreibt. 

3)tefc Setoegung be§ ©pietfufseg lann aucfj bei 
ben fdjon vorgeführten £)reierarten angetteitbet werben; 
ba jebod) infolge ber minberen @df)ttrierigfeit biefer 
Figuren biefelbe nidjt abfolut nötig unb bk erfte 
Sebingung immer bk „Sfturje be§ ®örper£" ift, fo 
raten nur bem @d)üter Neroon ab. 

formet: E. r. a. D. v. e. 

Der Dreier rückroärts-eintüärts 

ift toieber infolge be§ Beginnenben IRiidE tüärtö*©ht = 

ioärtSBogcnS nid)t angenehm §u erlernen, bod) gelten 
aud) l)ier alle biefefben Regeln, bie mir Bei ben tior- 
Ijergegaugenen bret Wirten angeführt; attd) fjter fällt 
bem linfen fdjuringenben Sein bie Aufgabe i\\, nody 



69 



bem ber Körper bte Söenbung für ben S5ormärt§= 
^uSumrtsbogen gemacht unb bte für benfelben nötige 
Körperhaltung eingenommen l)at, burcfj ba§ Sefdjreiben 
eines Dreiers in ber Suft bem am ©ife laufenben 
gfufc in feine neue $Ba$-tt fjinüber^utjetfen. S)ie 
Srefyung gef$ief)t mieber auf bem rüdmärtigen Xeile 
be§ ©djfittfdjuljeg. 

formet: R r. e. D. v. a. 

fortgelegte Dreier als Cängenlauf uto. 

(8fig. 36 MS 41.) 

%üx biefe fetyr fdfjöne Übung empfehlen ftd) be* 
jonberg folgenbe §tt)et Wirten: 

(SrftenS: 9ftan fängt rechts mit bem dreier üor* 
ttmrt§*au3töärt§ an unb gel)t mit bem üollenbeten 
falben 9ftü<ftoärt3*(Smtt>ärt§6ogen auf ben dreier linfö 
üorft)ärt§*au3tt)ärtS über uff. (£§ muj3 fjier jebocl) be* 
fonberS beamtet tterben, ba£ bie (Stellung ber güf$e 
im Momente be§ StufftettenS be§ feiten gufteS auf§ 
@i3 eine foltfje tft, ba£ bte guf^pilen f e^r ftar! 
nacl) aufjen gebre^t toerben, fo ba§ ber neu angefe^te 
2lu§tüärt3bogen töte au§ bem ©inftiärtSbogen (al§ 
©djlangenlinie gebaut) herausläuft, tüte unfere Qäfy 
nung bie§ erfic6)tüc£) madfjt. Studf) mufj ber Körper 
nad) ber Beübung fofort ftar! nad) ber Laufrichtung 
gebreljt Serben, um ba£ $lnfe|en be§ neuen Cogens 
^u erleichtern. 

£)ie ^tneite 2lrt ift jene mit öorit>ärt§*eiMöärt§ 
begonnen, M fteldjer e§ fiel) empfiehlt, ben auf bem 



70 




71 — 



gtg. 39. 




cmberen $11)3 beginnenben ^ücfn)ärt§4Ui§ractrt§bogen 
mit Übertreten 51t macrjen. 

2)er Ureter im 2ltf)ter 
gelaufen ergibt brei Wirten, 
unb §roar: 

1. E. v. a. D. r. e. (gtg. 37). 
L. v. a. D. r. e. 

2. R. v. a. D. r. e. (gig. 38). 
L. r. e. D. v. a. 

3. E. v. e. D. r. a, (gtg. 39). 
L. r. a. D. v. e. 

Sie erfte unb brüte $rt 
finb jene, in tt>eld)er totr ben 
Ureter abroe^felnb redjt£ unb 
(tnfö atö £ängentauf oorgefürjrt rjaben unb finb hi% auf 
ben oben befdjriebenen $nfa| oom $ftücftt)ärtg*©ttttoärtg* 
bogen bie leidjteften Sreierfiguren in $cr)terform. 
©ine oierte %xt f roo au§ bem 9tü(ftoärt8*9Ut§toärtg* 
bogen ^um $orwfat§*©inttmrt§bogen übergegangen 
ttürb, ermähnen toir nur be§ 8t)fteme§ wegen, bocr) 
ift biefelbe fcrjUrierig, ba fie eine gu^fteUung oorau§= 
fefct, in melier bie gfüfje gerfe an gerfe fteljen unb 
bie gatj3ft)i!en ettua3 nacr) rüdtoärt§ gebrerjt finb. 

©ine fjübfdje SScrioertung ber SDreierraenbung 
finbct in ben umfte^enben $ig. 40 unb 41 ftatt. 

2öie man fdjon au§ ber geicfjmmg erficht, tütrb 
ber Sogen aiemKd) ftarf eingebet, fo baf$ ber Säufer 
narf) ber Beübung öerler)rt ^ur Laufrichtung fterjt. 
®aum ba§ bie Beübung üotffürjrt ift, fcfet ba§ Knie 
Sein mit einem ©inroärtäbogen rüdmärt§ ein, mekrjer 



- 72 - 

uneber nacfj ber öotlenbeten £)reiettt>enbung in ben 
otogen red)t§ t>ortoärtö*au3tt)ärtö überzugeben gemattet. 
Sie $igur ift in gtuet Wirten gu laufen: 
LR y. a. D. r. e. 
L. r. e. D. v. a. 
2. K. v. e. D. r. a. 
L. r. a. D. v. e. 



Sig. 40. 



m- 41 





5lu^erbem burd) bte Stellung $erfe an gerfe: 
E. v. a. 1). r. e. 
L. v. a. J). r. e. 



Der Doppeldreier. 

(StQ. 42.) 

Söenn nur biefe $igur Betrauten, fo fetjen nur 
fogleitf) aufter ber fd)önen Söemegnug in berfelku 



73 



einen feiten ^or^ng, nnb btefer tieftest barin, ba§ 

ber $ogen nad) ber feiten Söenbung tuteber ber 

nämlirfjen %xi angehört aU ber erfte Sßogen, mit 

bem bte $igur Begonnen, ober anberg gejagt, bajs ber 

£)oppe(breier 3. $. öortt)ärt§*cm§tuärt§ Begonnen, mit 

einem Söogen üorttmrt3*an3ttmrt§ fcrjtiefjt. £)ie gcm^e 

$ignr erfdjeint bafjer 

aU ein einziger, &$• 42 - 

bnrd) atoet SBenbun* 

gen in fe^r fcfjöner 

SBeife unterbrochener 

Söogen. 

3)ie $Cn§fitf)rnng 
be§£)oppetbreier§läf$t 
fidfj anf trier Wirten 
beujerfftelligen. 

1. £)er £)oppelbreier öortoärt§*au§ttmrt§. 

2. „ ff t>crtt)ärt§*eintt)ärt§. 

3. „ „ rücftüärt§*au3tt>ärt§. 

4. „ „ r üdto ärt§*eintt> ärt§ . 




Der Doppeldreier üorroärts-austDärts im 
Achter gelaufen. 

(8to 43.) 

tiefer, fottne atte onberen £)reierarten unter* 
f^eiben ftdj in ber $lu£füf)rung tton ber einmaligen 
^Beübung, bem dreier, burd) nicr)t3, al§ ba£ e§ bem 
Semenben anfangt nngemein fd)tt)ierig fein toirb, 



74 — 



nad) ber gleiten Beübung im großen Sogen ijeraug* 
^laufen, ba ber Körper burd) bk beiben SBenbungen 
in einen ®ref)fcf)ttmng gerät, melier benfelben immer 
lieber ^u einer neuerlichen Sßenbung fingen toifl. 
tiefer 2)rel)fd)tt)ung toirb aber baburrf) gebrochen, 
toenn ber Säufer ba§, tt)a§ nur üom @piel6etn bei 

ber Erlernung be§ „dreier" 
gefagt, beljer^gt. 3)er linle 
$u|3 (ba mir un£ jebe 
$igur immer atö mit bem 
redjten begonnen benlen) muf$ 
U§> nad) SSoUenbung ber 
feiten Sßenbung %uxM- 
gehalten fterben, unb ebenfo 
bie tinfe (Schulter. ©e|t bann 
ber Körper au§ ber für bie 
Söenbung noüoenbigen mo* 
men tauen aufrechten ©tet* 
tung in eine Heine Kniebeuge 
über unb legt man ba% Körper* 
getoicf)t t)or, jo tuirb aud) 
nad) einiger Übung ber nun gebrochene ©djttmng 
burd) ba% Sorfd)tt)ingen be£ linlen $uj3e§ nidjt ntefjr 
in ber SDreljridjtung trafen, fonbem e§ toirb ber guft 
im Sogen herauflaufen. 

S)ie Formel für biefe $igur ift: 
E. v. a. D. r. e. D. v. a. 
L. v. a. D. r. e. D. v. a. 
ober lür^er: 

R. unb L. v. a. I). r. e. D. v. a. 




75 — 



Der Doppeldreier Dorroärts-eintJDärts im 
Achter gelaufen. 

(Sig. 44.) 

Sei biefer gigur tüirb ba§ herauflaufen im 

Sogen nadj ber fetten SBenbung weniger €>d)ttnerig* 

feiten Bereiten, unb ift biejelbe überhaupt in üjrer 

Ausführung leichter al§ bie vorhergegangene, ttm§ 

gig. 44. $tg. 45. 





ftf)on au§ ben Beiben feljr angenehm au^ufüfyrenben 
Sortoärtg*®ummrt36ögen erteilt, burrf) toeltfje ber 
Körper, tneil er ftd) oljne ©efafjr be§ gallenä ftar! 
legen fann, großen ©djttmng erhält. 

formet: E. unb L. v. e. D. r. a. D. v. e. 

Der Doppeldreier rückroärts-ausroärts im 

Achter. 

ßfte 45.) 
Sud) btefe gigur ttrirb buräf) biefelben Mittel 
jur tofüljrung gebraut tote bie übrigen unb lann 



— 76 — 

ttne bie getoöfjnüdjen M(fmcirt§41u§tt)ärt§bögen mit 
Übertreten gemalt werben, tooburcl) bte ^tgur 
ebenfalls fefjr fd)ön ausfielt, fiel) aber im ©röf$en* 
toetfjäftnis bem übertretetten IRücJ n?ärt§ *• SluStöärtS - 
2tdf)ter gleicljftellt. 

formet: K. unb'L. r. a. D. v. e. D. r. a. 

Der Doppeldreier rückmärts-einiDärts im 
Achter und als fortgelegter £auf. 

©ig. 46 wib 47.) 
£)iefe Strt ift bie fcl)tt>ierigfte unter allen „Goppel* 
breiern", inbem ber Söiftofj gum SftüÄtt)ärt§*@;uMmrtg* 

Srig. 46. 




bogen nid)t foöiel ®d)ttmng gu geben fdjemt, afö für 
bk «uäfüljrmtg ber gigur nötig ift; §ier muft alfo 
triebet in ausgiebiger Söeife t)on ben Mitteln ©e= 
brauch gemalt toetben, toeldje ben ©djttmng öer* 
mehren, Stuf jebett gall ift (Spiegeleis sur Erlernung 
riefet 3)oppelbteierart öon großem Sftu|en, ba fdjledjteS 



— 77 



@t§ bem ©djftttftfjirf) bei biefem Minimum üon ©d&ttmng 



3fi 9 . 47. 




31t tuet Reibung bereitet. §ctt man bie gtgur jebod) 



78 



auf gutem ©ife lueg, fo totrb btefelbe aud) auf fdjled^ 
terer 33al)n anftanb§lo§ au§gefül)rt werben tonnen. 

gormel: E. unb L. r. e. D. v. a. D. r. e. 

2ßie alle anberen Söogenarten löuueu aud) bk 
S)oppelbreier afe fortgefe|ter Sauf Bejubelt Serben 
(gig. 47) uub gehört biefe Sßartation gu ben fd6)önften 
(£i§lauffiguren, ttmg befonber§ Dom £)o})pelbreier rüd= 
tt)ärt§*au3tt)ärt§ mit Übertreten gefagt werben mug. 

Die Schlinge. 

«iß. 48.) 
2Bir ftnb mit biefer gigur bei ber britteu ber 
©runbfiguren uub, fageu e§ aud) gleid) IjerauS, bei 

ber fdjttrierigften uuter benfel= 
gig. 48. Jeu augelaugt. 

2Bie au§ ber ßeidjnung 

biefer ^xqüx erfid)tlid), ift bk 

f ^ J €>d)ünge toieber eiue Unter* 

\ / bredjuug be§ $ogen§, uub 

groar eine foldje, bei toeld)er 
bie anfangs begonnene 23o* 
genart, ob au§ttmrt3 ober etntoärtö, t>orttmrt§ ober 
rücfoärt§, beibehalten toirb. £)er Säufer brel)t fid) 
5. 33. bei ber $ortt>ärt§*Äu§toärt§f dringe mit t)or* 
ttmrt§ getoenbetem Körper uub ©efid)t 
ttmljrenb be§ $orn)ärt§laufen§ am pa|e um fid) felbft 
unb fe|t bann ben $tu§tuärt§bogeu fort, tooburd) bie 
3eid)nung am (£ife, tt)eld)e ber ©dfjfittfdfjuf) jutütftäfjt, 
eine otrnle ©dringe geigt. 




79 



Dbtoofyl e3 nebft btefer nod) eine Wct oon @cf)tin* 
gen gibt, tuelc^e öfter nolens volens entfielen, inbem 
man jene gigur, mit toefrfjer fitf) biefe§ Kapitel be* 
fd)äfttgt, §u machen öerfudjt, toolten toir, um ben 
Sernenben nid^t im UnHaren £tt laffen, toeldje btefer 
(Solingen für ba§ ©dpttfdf) umlaufen ben meiften, toir 
möchten fagen, aKeinigen 2Bert §at, nnr oon ber 
@d)ünge fpredjen, tt)etcr)e au§ unferer geidjnung er- 
fidjtüdj ift. SBir fommen fpöter auf bie jtocitc Art 
al§ «Spegiatfigur jurütf, ba tiefe mit ben ©runb= 
ftguren nichts gemein fjat. 

Sßir unterfdjeiben tote bei aßen ©runbftguren 
audf) biet Wirten oon ©dringen, biefe finb: 

1. S)te (gelinge oortoärt§*au§toärtg. 

2. „ „ öortofot§*eintüärt§. 

3. ff „ rüdftoärt§*au§toärt§, 

4. .. ,. rüdftoärt^eintoärt§. 



8fig. 49. 



Die Schlinge öortoärts-aus- 
toärts im Achter gelaufen. 

(8ftg. 49.) 
@8 toirb ^um Sogen au3* 
toärtS mit gan$ letztem 
(Sdfjtounge angefe|t; nadf) ooft* 
enbetem falben Sogen, ber auf 
bem redeten, ettoa§ gebeugten 
gufte gelaufen toirb, toirb ber 
Körper gan$ auf gerietet, bie 
redete «Schulter guriidge^ogen, ber 
®opf ftarl natf) redjts geftenbet unb auf biefe Art 




80 



eine SBettbung am ^Ia|e auf ber rücf bärtigen §älfte 
be§ 6d}ttttfd)ulje§ au§gefül)rt, hi§> bte oor ber (Scpnge 
eingenommene s Jftd)tung tnteber erreicht ift, unb bann ber 
Sogen fortgefettf. 2lucl) bei biefer Übung bleibt ba% 
ün!e Sein gurüd nnb barf bem Sorbrängen be§* 
felben nacl) bem $lufrid)ten be§ ®örper§ nicrjt eljer 
ftattgegeben toerben, U% man füf)lt, bajs ber <Sd)ttmng 
gebrochen ift, affo ber Körper tttc^t meljr nacrj üor* 
ttmrt§ gebogen wixb; in biefem Momente erft, nnb 
§toar tnenn bte @cl)tingenbett)egung begonnen, fdjjttnngt 
ber linle gufj im Sogen öon rücfmart§ nad) üorn 
um ben rechten unb leitet, inbem ber Körper fiel) 
ttrieber auf ba§ rechte, nun ettt)a§ ^u beugenbe Sein 
üorlegt, eine Sortnärt^betnegung ein, tnelc^e e§ er^ 
möglich, nacf) üoltbradjter (gelinge im Sogen au§* 
^taufen. StCte biefe Setoegungen tnerben jebod) mit 
einiger Übung fo abgerunbet, bafj ber Sefdjauer ben 
(Sinbrucf be3 natürlichen gleichmäßigen gfortbetoegenS 
nicfjt verliert. 

^formet: R. unb L. v. a. S. v. a. 

Die Schlinge üorroärts-einroärts im Hchter 

gelaufen. 

m- 50.) 

(Stellung ^um Sortoärt§*($;inn)ärt§bogen: ffllan 
füljre einen falben Sogen recr)t§ emttmrts au§, richte 
ben Dberförper ettua§ auf, unb inbem gleichzeitig bie 
liule (Schulter unb giifte ftarl gurürfge^ogen wixb, 
fcrjtüinge man ben (Spielfug im Sogen xüdwäxtZ' 
einttmrtö fyinter ba§ ©tanbbem, mac^t l)ier (ebenfalls 



— 81 — 

in ber £uft) bie ©dringe unb mit üollenbeter Sörper* 
brerjung mit ber nun nad) aufcen gebrefjten gufjfpile 
ben Sogen nad) oorttmrt^au§tt)ärt£. 2lud) l)ier tnirb 
burcr) bk Setnegung be§ linfen tyielenben gufjeä beim 
§erau§f dringen au§ ber- @d)linge nad) r>ortoärt^ 
au3t»ärt§ eine $ßarallelüett)egung be§ @tanbfu^e§ 
eingeleitet, melier bemgemäft im Sogen au§ ber 
(gelinge oomärt^eintüärtS, herauflaufen ttrirb. 
Formel: E. unb L. v. e. S. v. e. 
8ftÖ. 50. »ig. 51. 





Die Schlinge rückroärts-ausroärts im Achter 

gelaufen. 

(Sifl. 51.) 

SJtefe ift eine ber fdjtoierigften aller (Stelauf* 
figuren, foll fic mit bem getoölmlidjen atüdtoärtS- 
8u3toärt36ogen begonnen toerben, unb tüirb, auf biefe 
«rt gemacht, bem Semenben öiel SRtt§e unb ©djtoeifi 
foften, ba e§ in biefer Sage ungemein fdjtoiertg ift, 
ben ©djtorotg p Bremen unb bem Körper bte für 

Äunft be$ <Sd»ttttfif)utjraufcn«. 4. 8fap. ß 



— 82 — 

bie ©dringe nötige Sage 31t geben. §ier fommt aucr) 
Beim Üben jene ^toeite Art oon (Schlingen am rjäufig* 
ften üor, toeldjer toir anfangt biefeS ^apttet^ gebaut 
fjaben, nnb gtoar, tote fdjon gejagt^ ofjne e§ ^u toollen. 

SDie $lrt, in loel^er bie ©dringe rüctoärt§* 
au§toärt§ balb orjne befonbere <5cr)toierigfeit erlernt 
werben fann, ift jene mit übertretenem SftücftoärtS* 
$u3toärt3bogen. 

Smrcrj ba§ Übertreten rü(ftoärt§*au3toärt§ toirb 
eben jd)on jene Setoegung im Körper eingeleitet, 
toetcrje für bie StuSfüfjrmta, ber (Schlinge nötig ift. 
SDtefetbe ioirb im ©egenfa|e gu ben $ottoärt£fd)lingen, 
toeltf)e am Hinteren Xeil be§ ©c$littfcf)uf)e8 ausgeführt 
toerben, am oorberen ©nbe beSfctben gemalt, nnb 
fällt aucr) rjter toieber bem Spielbein bie Aufgabe 
$u, bnrcr) bie in ber £uft gemalte (gelinge ba% 
©tanbbein im Sogen au§ ber @d)linge herauslaufen 
$u laffen. 

£)ie (Schlinge rücftoärtS mit Übertreten fortge* 
fefct im Ädjter gelaufen ift eine präd^tige gigur, 
toelcrje ebenjo angenehm für ben Säufer, als fcl)ön 
für ben güfcrjäuer ift. 

gformel: E. unb L. r. a. S. r. a. 

Die Schlinge rückroärts-eincoärts im Achter 
gelaufen und Schlingenlauf. 

(giß. 52 lt. 53.) 

ßum Strofte unfereS gelehrigen «Schülers, melier 
nun fcrjon bie giguren mit rüdtoärt^eintoärtS be* 
ginnenben Sögen als ^arterübungen 3Ü qualifizieren 



83 — 



beginnt, toottett ttrir ^ter gtetcf) jagen, bafc, ofitooljl 
gig. 52. giß. 53. 




ber 9ftüctoärt§*(Sin* 
hJcirt§bogennirf)tber 

angenefymfte, bte 
(Schlinge au§ biefem 
Söogen bennotf) gtem^ 
ftdj leidet tft. £)er 
SSogen xMtoäxtä* 
eimuärtö nmb gur 
^älfte gemalt, bann 
richtet fid) ber ®ör* 
per auf, ber gufj 
{jjebt ficr) ntefjr al§ 

kirn Üfäidtoärtö* 
Wugtoärtgbogen auf 
bie@:ptt3ebe§<Sd)ütt* 
fdjulje§ (aber botf) 
nidjt gang auf bie- 
fetbe), rechte @tf)ulter 



6* 



— 84 — 

unb §üfte werben fe^r ftarl gurücfgebrel):, unb ber 
linfe gu^ fdfjttringt mit ©cljlingenbetoegung um ben 
(Stanbfufj Ijerum. 

formet: E. unb L. r. e. S. r. e. 

üftarf)bem mir nun audf) l)ier bte üier (Spe^ieS 
öon 2ldjtern burcl)gemacl)t, lommen nrir ^ur Kluften* 
bung be£ @d()lingenlaufe£ in einer Übung, meldte 
fiel) ntcf)t rr atn Drt" (tote bk 2ld()terftguren genannt 
tterben), fonbern öom $la|e belegt (gtg. 53). 

SDiefe Übung ^ei^t ber @d)Ungentauf unb 
tnirb in ben nämlichen trier vorgeführten Wirten ge* 
mad)t, nur bafj ber 23ogen nctd) ber 6cf)ltnge 
nicfyt gefd^loffen, fonbern immer nur l)alb gemalt 
ttrirb, tooburcij e§ mögüd) ift, ftd) ttml)renb be§ 
£aufen£ üom Drte $u entfernen. 

2Bir muffen am ©d^tuffe biefe§ ®apitel§ nocl)= 
mal§ bringenft bem @dpttfcl)ul)läufer an§ §er$ legen, 
alle bi^er gelernten Figuren fo gro§ al§ möglich 
$u laufen; nacljbem bk% aber fd^toieriger ift al£ 
ba% „Öleinläufen", toollen toir ü)m $ur äneiferung 
fagen, baf? am ©ife, tneld)e§ fid) boä) immer al£ feljr 
au§gebel)nte giftete präfentiert, bte grofjgeljaltene 
gtgur unbebingt öiel bebeutenber ttrirft, unb bafj hti 
(Sntfcl)eibungen, welcher t)on §toet Säufern, bk biefetbe 
(Schule unb 2lrt ber ^u^fü^rung l)aben, ber 93effere 
ift, ber Urteil§fprud) be3 fRid^ter^ immer bem öon 
beiben günftig fein ttrirb, ber im SBerljältniffe ^u 
feiner Äörperlänge bk Figuren größer lauft. 

(Sine britte 2lneiferung liegt nod^ in bem Um* 
ftanbe, ba$ berjenige, meldfjer bk giguren grofs #u 



85 



laufen genant ift, nie in Verlegenheit fommen ttritb, 
fott er biefe ober jene $igur in ©ememfdjaft mit 
einem anberen ausführen, ba e§ irjtn bann leicfjt fein 
wirb, feine Bögen nad) ber ©röfte jener feinet 
Partners $u regulieren, inbem gegen ba§ einmal 
erlernte grofje Saufen ba% „Öleinläufen" nur ein (Spiel 
ift. Saufen aber beibe (SiSfünftler il)re (Snfemblefiguren 
grog, bann ift ba§> gettnfs ein fel)en3nmrbige§ ©djaufpiel. 
2Bir fernliegen nun biefe Hauptabteilung, bereu 
giguren mit ben fcrjftuerigften 2ld)terfiguren be§ nädjft* 
folgenben ®apitel§ bereinigt ba§> Programm bilbeten, 
tnelcrjeS in Berbinbung mit nocrj anberen 2lnforberungen 
beim internationalen @d)littfcrjul)laufen in 2Bien im 
Sa^re 1882 al§ ©runblage gur Beurteilung ber 
Stiftungen ber !on!urrierenben 8cfjtittfd)ul)läufer auf* 
geftellt, feit jener ßeit aber burcrj Einfügung ber SBenbe, 
ber ©egenroenbe unb be§ @tegenbreier§ r>ermet)rt ttmrbe. 

Kombinationen der bisher gezeigten Grund- 
figuren. 

©ig. 54 unb 55.) 

Um bei Vorführung biefer giguren logifd) $u 
Söerfe $u ger)en, roerben toir jebe ber einzelnen @rmü> 
figuren $uerft ber fRei^e nacrj mit allen übrigen öer* 
binben unb fcrjliepcrj burd) Berbinbung ber fombi* 
nierten giguren, unb $vax in i^rer einf äfften unb 
fafjltdjften $orm, „bem $lcl)ter", biefe§ Kapitel ^um 
2lbfcrjluf$ bringen. 

£)a ber einfache Bogen im Schlangenbogen ent= 
galten, alfo in bemfelben eigentlich al§ fombinierte 



— 86 



gtg. 54. 



8fi0. 55. 





3figuv auftritt, fo 
Bleibt un§ nur mel)r 
ber f ortgef e^te 
©djtangenbogen- 
a'crjteräuerinäljuen, 
ber getoöljttKdj nur 
„ber . $ld)ter auf 
einem guf^e f or ** 

gefegt" genannt 
nnrb. S)odj empfeh- 
len nur, beöor ber 

(5d)ltttfd)iil)läufer 
ftdf> an biefe Aufgabe 
umgt, bm fortge* 
festen ©djfangentauf in fefyr gebrütften Bögen, 
ig. 54, nad) t>or= uub riieuuärts fleißig 31t üben, 



87 



ba nur burtf) fortgelegtes Üben im ^antentoecrjfet 
ber Körper jene ($efd)meibigfeit in ben §üften 
erlangt, mefcfjer er bebarf, um ben ^antentnecrjfel 
beim fortgefegten Stdjter auf einem gufte, $ig. 55, 
in SRulje auszuführen, b. fj. ol)ne ba§> fogenannte 
^inüberrei^en öon einem SBogen auf ben anberen. 

©o fdjnrierig biefe $igur in äöafyrljeit ift, fo fafjen 
ttnr fie bennod) bi§ über lOOmal am 9ßlage toieberl)olen, 
tnorauS l)ert)orgel)t, ba$ e§ überhaupt nur @a<^e ber 
Übung ift, biefe 2öieberl)oiungen fogar nod) ^u fteigern. 

£)tefe £atfad)e rechtfertigt toieber glän^enb alles, 
um£ wix im Kapitel „Einiges über bk ^eorie be§ ©i£* 
laufet" gefagt l)aben, unb ttmrbe jener (Srf)littfcrjur)== 
läufer aus vergangener ßeit, tnelrfjer fo lü^n getnefen 
ttmre, eine berartige SBeroollfommnung be§ $unft* 
laufend öorauSgufagen, einfach als ein !öftann erflärt 
tnorben fein, ber mit ben p^t)filalifc^en ©efegen auf 
fef)r fcrjlecrjtem gufse ftelje. 

Wlan naljm nämticf) baS, toaS man atigemein 
(Scrjttmng nannte, als eine öon aufjen mirfenbe ®raft 
an, bk ben Körper in irgenb einer Üftcrjtung, ob in 
geraber ober Jöogentinie, mit fid) fortriß. £)er Körper 
felbft ttmrbe tncu^renb be§ £aufenS als totes ©etoidjt 
betrachtet, tnetcrjeS immer ttrieber burd) neugenommenen 
@d)ttmng in jene #ftd)tung gebracht tnerben mußte, tnoljin 
man tnollte. £>al)er befc^rdnlten \\6) bk ©islaufübungen 
auf einige Söogenarten unb bie beliebte ff @pirale\ 

3m übrigen nmrbe baS (Schnelläufen, ba% Über* 
fpringen öon |)inberniffen unb biöerfe (Spiele am 
ife geübt. 



— 88 



£)er freunbücfye £efer tootle biefe Keine 2lbtoeidjung 
fcon unferem ©egenftanbe t>er-$eif)en, bod) ba cmdf) bieg 
gefagt toerben mußte, fo glauben toir ijier ben fdjtcfr 
liefen $(a| gefunben $u fjaben, ba ber ©d^üler, ber 
im @d)(ittftf)uf)laufen M biefem Kapitel angelangt, 
un§ fdjon au§ eigener (Erfahrung unb Überzeugung 
redfjt geben ttrirb. 

gig. 57. 

56. 





SÖStr fetten nun toieber unferen 2Beg fort unb 
beginnen bafyer mit ber Kombination be§ ©erlangen* 
bogen§ mit ben übrigen giguren. 

Schlangenbogen und Dreier. 

©ig. 56 Bis 60.) 

Surd) ben £itel aHein jdjon tft biefe $igur be* 
fdjrieben. £)er rechte gujs mad)t einen (Schlangen* 
bogen au§tt>cirt§*eimt)ärt§ unb bie ^Beübung ^um 



— 89 — 



Sig. 58. 



8ftg. 59. 





m- 60. 





— 90 — 

S3ogen. rttdto&rtg*au3toärt8. Unter bcn öier Slrten ift 
toieber jene mit bem Sogen rüdfoärt3*eutti>ärt§*cm3- 
ttmrtä Begonnene btc fcrjttrierige, alle bret anbeten Wirten 
fogar üerrjättniämäfjig leidet auszuführen. 

S)a bie Strt ber Stofiifjrung be3 dreier nacrj 
bem Schlangenbogen {einerlei ffirffärung metjr bebarf, 
holten tpir nnr nocr) erttmrjnen, bajs biefe Übung im 
Siebter gelaufen eine fetjr fd^ötte Söirfung madjt, unb 
$vax infolge ber auf ben tt>ecl)felnben Sogen erfolgen* 
ben Beübung, fo bafj ber Körper in brei unmittelbar 
auf einanber folgenben oerfcrjiebenen Sagen barjin* 
fd) tt>eot. 

S)iefe Übung lann auf §ti)ei Strien gelaufen 
toerben, unb ^tnar: 

1. E. v. a, e. D. r. a. ($ig. 57.) 
L. r. a. e. D. v. e. a. 

2. K. v. e. a. D. r. e. (gig. 58.) 
L. r. e. a. D. v. e. 

Sßieberfjolt man biefe Übung, fo baft ©djfangen* 
bogen, Beübung unb anftatt be§ nun folgenben ein* 
fatfjen Sogen3 ttneber «Schlangenbogen unb ^Beübung 
gemacht toirb unb beginnt bann mit bem anbereu 
gufje biefetbe Übung uftr»., fo entfielt barauä eine 
Saufart, meiere, tnenn fcr)ön ausgeführt, an ®x%k 
noer) bie vorhergegangenen $cr)terarten übertrifft 
©ig. 59). 

®iefer Söngentauf fann auf vier Slrten gelaufen 
toerben, inbem burcr) bie Serboppelung ber Schlangen* 
bogen^reierfigur ber fcrj{ief3enbe Sogen berjelben Slrt 
angehört als jener, mit ft)elcr)em bie $igur begonnen, 



91 



atjo nacrj au3ttmrt§ unb etnttmrtö, üornmrtö uub 
rücfttmrt§. 

(Sine anbere $igur, bte au§ ber $erbinbung be§ 
6d)langenbogen§ mit beut Ureter entfielt, ift ba§ 
Kleeblatt (gig. 60), meiere fief) t>on erfterer ba* 
burcrj unterbleibet, baf$ fie mit bem dreier beginnt. 
Ungeachtet beffen, bafj bie ^eieimung beinahe biefelbe 
tft, ift biefe $igur bennoer) tuet fcfjttüeriger au§^ 
3ufitf)ren, inbem ber nad) ber SSenbung erhaltene 
©djltmng ben Körper mit folcrjer ©ematt in ber er* 
folgten Söogenricrjtung entführt, bafj 3. 23. ber Tanten* 
roedjfel au§ bem nad) ber SDreiertnenbung erfolgenben 
^üdraart§*($;imt>ärt§bogen ^um $u§ttmrt§bogen beim 
erften Sßerfudj unmögttd) erfd)eint. Wlan fjat bo§ 
©efüljf, al§ toärc bie $eit tuet ^u &*% um tnä^renb 
be§ furzen, aber mit intenfiüer Äraft erfolgten 
^ücfroärt§*@mtüärt#6ogen§ ben Körper auf ben 
5lu§tr>ärt§bogen öor^ubereiten. 3)te§ ift aber nid)t 
ber galt 

@§ muj3 eben ferjon bte £)reiertr>enbung mit einer 
gegriffen fHeferUe gemacht toerben, bamit ber auf bte* 
felbe fotgenbe Sogen ntrfjt $u heftig tnirli 

2iu§ biefem Seifpiel erhellt e§ atfo, ba$ e§ nid)t 
einerlei ift, ob ber ®antentr>ed)fei au§ bem einfachen 
Sogen erfolgt ober ob biefem Sogen früher eine 
Söenbung t)orau§gegangen. £)arum ift e§ um fo 
nötiger, baf$ gerabe biefe gfigur tüchtig geübt toirb, 
bamit ber ©crjtittfcfjuljtä'ufer jene SSielfctttgfcit erlange, 
toetdje e§ irjtn ermöglicht, nad) ^Ibfotoierung biefer 
©d)ute . jebe], beliebige, il)m oorgefüf)rte gigurenfombi* 



- 92 



giö. 61. 



( 



nation, fobatb er fie begriffen, b. £). 
in ifyre Steile gerlegt, fofort nad^u* 
aljmen. 

2)a§ Kleeblatt muf$ batyer fleifjig 
in nad)fotgenben oier Wirten geübt 
tnerben: 

1. v. a. D. r. e. a. 

2. v. e. D. r. a. e. 

3. r. a. D. v. e. a. 

4. r. e. D. v. a. e. 

Der fortgefefjte Schlangenbogen- 
Dreier 

tsto 6i) 

al§> «ßängentauf, $ig. 61, ift feiner 
ßeidjnung nadj tt>ot)l feljr lomplt$iert, 
botf) ^at man einmal ben Tanten* 
toed^fef, ber auf bie Söenbung folgt, 
inne, fo toirb e§ ber Säufer aud) batb 
in tiefer Übung fo tneit bringen, ba$ er 
biefe $igur auf eine giemli^e ©trecfe 
au§bef)nen fann. 

£)er §auptöorteit, tüetcrjer bem 
@d)Kttfdf)uIjtäufer au§ bem unabtäffigen 
Ü6en biefer ganzen gigurengruppe er* 
ttmdjft, ift aufjer ber f«f)on ermähnten 
©efdjmeibigfeit in ben §üftbetoegungen, 
eine ungeheure Slu^bauer, toefcf) teuere 
ficf) am meiften in einer Unermübltd)* 
feit ber guftgetenfe manifeftiert. 



93 — 



Dreier-Schlangenbogen-Dreier. 

®ig. 62 unb 63.) 
S)ic fonfequente ©nttiricftung ftityrt un§ ttrieber 
ba$u, biefe gigur am 5ßla|c auf einem gufje in 
Südjterform §u taufen. Sto^u ift e§ aber nötig, mit bem 
^Dreier ^u beginnen unb ben Schlangenbogen etoaS 
länger anhatten, bamit ber jtocite $ogen beweiben 



Si9- 62. 



»ig. 63. 





gegenüber bem erften Sreierbogen #u fielen fommt 
unb bie nun erfotgenbe SBcnbuttg mit ber erften 
genau in ber £ängenad)fe ber $igur liegt. 

2öir geben narfjftefyenb bie beiben Wirten an, in 
toetdjen biefe Übung gelaufen tnerben lann. 

1. E. v. a. D. r. e. a. D. v. e. 
L. v. e. D. r. a. e. D. v. a. 

2. E. r. a. D. v. e. a. D. r. e. 
L. r. e. D. v. a. e. D. r. a. 



94 



$ei ber fetten gorm mcttf)t fiel) beim gu§- 
n>ed)fel btc ©crjttuerigfeit be§ ©crjttmngnel)men§ Bei 
bem Stbftoße gum SRüdtoörtg^ffiintoörtgBogcn gettenb, 
auf toelcrjen bk äöenbung erfolgt unb foff biefe Übung 
guerft auf fe§r glattem ©ife geübt Serben. 

SBenn \vix bte geidjnung biefer gtgur jener be§ 
einfachen ©cl)fangenbogen*21cl)ter§ entgegenhalten, fo 
fdf)emt e3, als ob bte erftere tuet fdjttueriger in ifjrer 
2lu3fül)rung toäre afö leitete. 2)ie§ ift jjebocl) tttdjt 
ber galt unb gilt ^auptföd^ßd^ oom dreier *©cl)f an* 
genbogen*3)reier öorttmrtg*etMüärt3 begonnen, toeldje 
tro| ber betben oor unb nad) bem ©cl)langenbogen 
erfolgenben ^Beübungen entfdfjteben leidster ift. SDodj 
rjätten toir beffer fagen follen: infolge biefer SBen* 
bungen leidjter ift, ba buxä) biefelben in ber State 
tjort ^örperbetoegungen, bk ben ©djttmng gu t>er* 
mehren imftanbe finb, nocrj jtoci neue ©lieber fjinau* 
gefügt finb. 

©efyen ttrir bk gigur be§ einfachen ©erlangen* 
bogen=2ld)ter£ an, fo finben totr nur einen Tanten- 
tnecrjfel, unb $wax mu^ ber au§ bemfelben erhaltene 
©c§ttmng genügen, einen gangen $ogen gu oollfüljren. 
Beim S)reier*©cl)langenbogen=£)reier aber braucht ber 
©cfjttmng nacrj ber Senbung nur für einen falben 
Bogen #t genügen, ba nadfj bemfelben fdjon lieber 
eine neue fetjürnngergeugenbe Setoegung ber Tanten* 
werfet ftattfinbet. 

£)a§fetbe, tvaS wix eben oom $Dreier^©d)langen* 
bogen*S)reier abtnec^felnb auf beiben güfjen gelaufen, 
gejagt fjaben, gilt and) für biefe Übung auf einem 



95 



«eine fortgefefct am pa$e. gig. 63. 8a Ijier toirb 

fogar ber Vorteil gegen ben ein= 

fachen fortgefe^ten ©djfongen- gi g . 64. 

Bogen * Sinter nodj mefjr in bie 

s ilugen bringen. 

Der Schlangenbogen- 
Doppeldreier 

(giß. 64 Big 66) 
aus gig. 64 erftdjtttdf}, ift eine 
fe&r f^ötte (£i§lauffigur, bie, 
foenn fie anf bem feiten guge 
ate a^ter fortgebt tmrb, eine 
gefällige äöirfung auf ben gufd&auer ausübt. 

8n ^terform nrirb biefe Übung in jtoei Sitten 
gelaufen, unb gnmr: 




gtg. 65. 



giö. 66. 





96 - 



1. E. v. a. e. 1). r. a. I). v. e. (gtg. 65). 
L. v. e. a. 1). r. e. D. v. a. 

2. E. r. a, e. D, v. a. I). r, 
L. r. e. a. D. v. e. I). r. 



m- 67. 



e. (gig 66). 
a. 

8fifl. 68. 





Doppeldreier- 
Schlangenbogen. 

©ig. 67 bis 69.) 
8t8 fortgelegter 
£auf ift ancl) bte Sitfr» 
füf)rungbe§2)oppel* 
breter*@djtangen* 
bogeng, gig. 67, 
eine eminent uudjtige 
nnb baki fetjr ftfjüne 
gignr, lueldjeanf^uei 

Arten ausgeführt 
werben totttt nämlid): 



— 97 — 

1. $ortncirt§*au3tncirt3 Begonnen, 

2. rücfttmrt§*au§ti)ärt§ begonnen. 

®tc ^toei Wirten biefer Übung follen auf beiben 
Seinen l)äufig geübt tnerben, ba e§ fonft nidjt leicht 
ntögttd) ift, anf bie Erlernung ber fdjtuierigen £)o^ 
pelbreier*<5cr)langenbogen*$Dop:pelbreier==3figur 
im 2td)ter, abtnecfyfelnb anf ben beiben Satgen gelaufen, 
überzugeben @ig. 68). 

3)tc (S^arafteriftif biefer $igur liegt barin, ba% 
auf gtuei giemlicl) rafd) auf einanberfolgenbe 2öen- 

ia. 69. 




bungen ber rufjig bafjingleitenbe Schlangenbogen folgt, 
toeldjer ber Übung ein eigenartige^ intereffanteä ©e* 
präge gibt. 

S)ie Übung mug lieber, nrie alle einfügigen 
giguren, auf bk belannten öier Arten ausgeführt 
tnerben. 

Sunft be$ SdjtiUftfju^aufens!. 4. Stuft. 7 



— 98 — 

SBir fommen nun audj f)ter gut fdjtoierigften 
Ausführung biefer gigurenfombination, nämlirf) gum 
Stdjter, auf einem gfufc fortgefe^t, gtg. 69, too^u e§ 
jebocl) unumgängltd) nottoenbig ift, ben fortgelegten 
&oppelbreier*(S$langenbogen-£)oppelbreier öom $la|e 
toeg, tüte er in gig. 67 erfidjtlidj ift, früher nadj 
allen Wirten oor^üglid) gu üben, bamit ber Tanten- 
toedjfel möglicfjft mf)ig t>ot fid) gelje. 

SMefe Ädjtetart toirb auf gtoei Wirten gemacht, 
unb gtoar mit üortoärt§ = au§toärt£ unb rücftoärtS* 
cmStoärtS begonnen. 



Sig. 70. 



Schlangenbogen-Schlinge. 

(gtg. 70 bis 76.) 

2)ie einfache Sßerbinbung btefer 
beiben ©runbfiguren ergibt jene 
ßeidjmmg, ■ tote gig. 70 geigt. 

SBirb biefelbe abtoedjfelnb auf 
beiben güften gelaufen, fo ergibt bk% 
toieber bk Slcfyterform. 

S)iefe Übung toirb toieber in 
gtoei Sitten gelaufen, unb gtoat: 

1. E. v. a. e. S. v. e. (gig. 71). 
L. v. e. a. S. v. a. 

2. K. r. a. e. S. r. e. (gig. 72). 
L. r. e. a. S. r. a. 

Äudj Ijter foll in bem fottgefefcten Schlangen- 
bogen bie Sdjlinge eingefügt toetben, toie bk$ früher 
mit bem Sogen, bem ^Dreier unb SDoppelbreier ge^ 




— 99 



fdjerjen unb fontmen nur baburtf) gu einer ber aller* 
fd)tüierigften giguren, b. i. bie (gelinge fortgefe^t, ober 
btn @tf)ltngenfauf auf einem Seine (gig. 73). 
Sei biefer Übung, toel^e ftneber auf tner Wirten ge* 
matf)t werben fann, geigt fid6) am beftett bie $tu§* 
bilbung be£ @crjlittfd()urjläuferg, unb berjenige, toelcfjer 



3ftg 71. 



&ifl. 72. 





bie @tf)linge * (Schlangenbogen = (Schlinge im 
2lcrjter am $la|e (gftg. 74) fo läuft, bafj bie ©dringen 
immer in berfelben SCd^fe be§ 8t$terS liegen unb babei 
lein l)äf3li(f)e§ S3einrctJ3cn unb toie bie unfdjönen Se* 
Regungen alle fjeifjen, $ur 6cf)au trägt, fonbern 
rurjig im Sogen au§ ben ©dringen heraufläuft, ber 
rjat eine £eiftung rjingeftellt, tt>eld)e jeber eljrlicfje 
@d)liitfcr)urjläufer unb fei er audfj ber ©fjantpion ber 
Sßelt, mit großer ^Inerlennung beurteilen toirb. S)ie3 
gilt r)auptfäcr)licrj t>on ben fortgefe|ten Verjüngen* 
altern @ig. 75) am Pa|e unb hä biefen lieber 

7* 



100 



Sig. 73. 



fpegietl öon ben rüdtoctrt^eintoärts Begonnenen. £>ie 
Söetoegung t>on $ücfttmrt^(£intt)ärt§bogen ^um 9ftücf= 
tüärt§*Stu§tt>ärtgbogen ift an nnb für fidj eine fdjttrie- 
rige, jebod) an biefen $u3ttmrt£bogen eine (Schlinge 

^u laufen nnb bk§ fort- 
gefegt jc^nmal nnb t)iettetc6)t 
aud) nod) einmal fo oft 311 
tt)ieberl}olen, ift eine 2eu 
ftung, toetd^e eine Bebentenbe 
^u nennen ift. 

SKtt ber Erlernung 
biefer Übung fjat nun ber 
^um SRcifter geworbene 
6d)üler gut toeiter ftu- 
bieren, ba ade£ 9^ac^fot= 
genbe, einige in ber britten 

Abteilung oorfommenbe 

^Beübungen aufgenommen, 

tfjm teidjt erfreuten toirb. 

SGßir motten fogar fagen, 

ba§ alles golgenbe nur 

meljr „@ad)e be3 23egrei* 

fenä" ift. §at ber ©d&Ktt- 

fd)uJjtäufer bie Übung be* 

griffen, fo ift fie aud) batb 

öon ifjm gemacht. 

2öir fegen ben gfatt, bajs e§ bem auf biefem 

fünfte angelangten ffunftläufer gar $u mo^I ttrirb unb 

er fidf) nad) einer (Srfdjtoerung aud) ber fortgefegten 

@d)linge*(Sd)langenbogen=@d)ünge fefynt, fo nennen 




- 101 



mir tfjm nod) ein weiteres $iel, meines in ber Soge- 
nannten umfahrenen ©dringe tieftest. 



m- 74. 



m- 75. 





£)er ©djlingenacrjter mit 
umfahrener ©dringe (gfig. 76) 
fei bann fein nädjfteS ßkl 

S3ei ber umfahrenen 
©cfjlinge muft ba§ fpielenbe 
Sein möglidjft lange ^urM* 
gehalten tnerben, fo baft ba& 
felbe eigentlich erft nacrjbem 
ber ®rei$ nm bte ©djlinge ^u 
breitriertel fertig ift, öorfdjtoingt 
nnb fo bie Einleitung §nm 
hinauslaufen im großen Sogen 
gibt, tr>elcr)er bann ben ®an* 
tentoedjfel macrjt unb ttueber ^ur ©klinge übergebt, 
bk tnieber umfahren toirb uff. 




— 102 - 

s 2luf jeben gfatt wirb man fdjuetter ^um ßtete 
fommen, wenn bicfe Strt ber Weiter mit umfahrenen 
(Solingen guerft abwecfjfelnb redjts unb finfö öom 
Staube gemalt wirb wie bie einfache Sdjlinge, bann 
in SBerbinbung mit bem Schlangenbogen, unb gwar 
nacr) öortoärtö unb ruefwärtö gelaufen. 

Sinb biefe Übungen auf alle Slrtcu erft rec6)t 
geübt, bann erft gelje man an bk Erlernung ber 
fortgefe|ten umfahrenen Scl)linge*Scl)langenbogen um^ 
faljrene (gelinge. 

9?acrjbem nun ber (Schlangenbogen mit bem ^Dreier, 
bem £)oppelbreier unb ber Schlinge lombiniert würbe, 
fommen mir nun §ur Kombination be§ dreier mit 
ben gtnei übrigen Elementen, nämlid) bem Goppel* 
breier unb ber Schlinge unb biefen Kombinationen 
wieber in $erbinbung mit bem Schlangenbogen. 

Dreier-Doppeldreier. 

(gig. 77 unb 78.) 

Serben biefe groei Elemente oljne ein anberes 
©lieb ein^ufdjieben aneinanbergefügt, fo entfielt eine 
breimalige Söenbung, welche wieber burcrj bie $8er= 
j(^iebenartig!eit be§ beginnenben unb be§ enbenben 
23ogen§ auf gwei, refpeltiue brei Wirten im Sinter ge* 
laufen werben lann. 

S)ie ^wei unferem Srjfteme entfpreerjenben Wirten, 
wo ber zweite gujg mit jener ©ogenart beginnt, mit 
ber ber erfte geenbet, finb: 

1. E. v. a. D. r. e. D. v. a. I). r. e. 
L. r. e. D. v. a. D. r. e. D. v. a. 



103 - 



2. R. r. a. D. v. e. D. r. a. D. v. e. 
L. v. e. 1). r. a. I). v. e. D. r. a. 

2) odj ift bicfc öerfjättntemäfjig gro§e ^[nga^l oon 
^Beübungen rjintereinanber au§gefüljrt, obtt>ol)t nidjt 
fd)ttrierig, bocft nicrjt fet)r beliebt, ba bte gigur baburcl) 
wenig ^btoecrjflung bietet, inbem barin ein länger 
anbanernber $ogen fet)lt. 

2fig. 77. m- 78. 





2(m liebften ttnrb notf) jene 2lrt gemalt, bei 
melier nadj bem mit bem rüctoärt3*eiffluärt8 fd)üe^en= 
ben Söogen be§ einen Seines ba§ anbere lieber mit 
üorttmrt§*cw§tt)ärt3 beginnt, nnb #tmr: 

E. v. a. D. r. e. I). v. a. D. r. e. 
L. v. a. I). r. e. D. v. a. D. r. e. 
23ei Pirouetten toirb biefe brei^ unb mel)rfacrje 28eu= 
bung öfter angetnenbet. 

8n Serbinbung mit bem (Schlangenbogen ift 
biefe gigur gefälliger, obtnol)! aucrj fjier ficr) nocr) ber 



— 104 — 

fanget eines länger gehaltenen SogenS bemerfbar 
mad)t, im %tyitx gelaufen geben toir in gfig. 78 btö 
Silb biefer Übung. 

Dreier-Schlinge. 

(giß. 79 Bis 82.) 

dagegen bilbet bie Kombination be§ dreier mit 
ber (gelinge eine grofje ' Sln^l ber f fünften Hefter- 
formen, toetdje in ifjrer jeweiligen großen @d)tnierig= 
feit aber nur bem ®$tittfd)uf)täufer üerftänblitfj finb, 
inbem für ben ßaien ber ttnterfdjieb ätmfdfjen ber 
einen unb anberen gigur oft toenig ober gar nidjt 
bemerkte!) ift. 

2Bir machen baljer (audj btn geübten ©djtitt* 
fdjuljläufer) fd)on im öor^inein aufmerffam, baft für 
bie 2lu§fül)rung e3 nid)t ba§felbe ift, ob ber ^Dreier 
öor ober nadfj ber ©djlinge gemalt wirb it. %\x§ 
erfdjeint eine unb biefelbe gigur mit ber einen Sogen* 
art begonnen, leidet, toäfjrenb fie mit einem anberen 
Sogen begonnen giemlicf) fetter wirb, o^ne ba§ ba% 
Silb für ben ßufeljenben ftd) tuefentlicf) änbert; bocf) 
ftnb, tote gejagt, alle biefe Kombinationen, dreier* 
©cijlinge unb ©tfjlinge^reier, bann fpäter dreier* 
©cl)linge*2)reier unb @d)linge*£)reier*@d(jlinge, au§* 
nal)m§lo§ fo fc^ön geglieberte giguren, ba£ fie fo* 
tool)l bem @djttttfc|uf)läufer al§ bem gufcljauer öiel 
Vergnügen bereiten. 

Sreier unb ©dringe in biefer Reihenfolge an- 
einanbergefügt unb im Sldfjter gelaufen, ergeben fol= 
genbe brei Variationen: 



105 — 



gifi. 79. 



»tg. 80. 






1. E. v. a. D. r. e. S. r. e. ($ig. 79). 
L. v. a. 1). r. e." S. r. e. 

2. K. v. a. I). r. e. S. r. e. (gtg. 80). 
L. r. e. D. v. a. S. v. a. 

3. E. v. e. D. r. a, S. r. a. ($tg. 81). 
L. r. a. D. v. e. S. v. e. 



— 106 - 

Saft ancr) tiefe, fotüie alle folgenben %§tzx* 
Variationen in Serbinbnng mit bem (Schlangenbogen 
anf einem gnfte ausgeführt werben fönnen, liegt nalje 
nnb e3 ergibt fid) bann bie .Qeicijnnng t)on gftg. 82, 
lüel^e anf brei Wirten, bk bem £efer befannt finb, 
gelanfen tnerben lann. S I1§ fortgefe|ter Sängenlauf 

m> 82. 




berjanbelt, fe^en and) biefe giguren ferjr fdjön au3; 
nnr muffen ttrit rjier tnieber baranf anfmerlfam macrjen, 
bafc äße $mi Arten gleich gnt geübt werben follen. 
£)er ©cr)ttmng foll gleichmäßig verteilt fein, fo ba$ 
bie Sogen, fo freit bie§ mögli^, benfelben §albmeffer 
rjaben, ba bk Übung fonft äerfaljren ausfielt. 

Schlinge-Dreier. 

fötg. 83 Bis 87.) 

Siefe gigur ift verhältnismäßig leichter als bk 
vorhergegangene. Q3ei ber erften oben angeführten 



107 



Ser&inbtmg tiefer hüben ©runbftguren, tuo bk 
©klinge ben ©djluß BHbet, ttnrb ba§ ^eraugfoufen 

Sig. 83. £ ig> 84 





3ft0. 85. 



m- 86. 





au§ berfel&en burrf) ben [tariert S)reljfdjttmng, toeldjer 
t)om dreier fdjon auf bte @d)ttnge übertragen ttrirb, 
fdjr erfdjtoert, toäfjrenb fjter ber Ureter ben Sfcfdjlitjj 




bittet, cm£ toetcfyem eg leidster erfcf)eint, im großen 
Sogen ^erau^^ulaufen. 



— 109 — 

£)ie bret Wirten biefe§ ^Cd^ter^ finb: 

1. E. v. a. S. v. a. D. r. e. (gig. 83). 
L. v. a. S. v. a. D. r. e. 

2. K. v. a. S. v. a. 1). r. e. (gig. 84). 
L. r. e. S. r. e. D. v. a. 

3. E. v. e. S. v. e. D. r. a. (gtg. 85). 
L. r. a. S. r. a. D. v. e. 

2luf einem guge im Siebter gelaufen, ergibt biefe 
Übung bk gig. 86, roeldje lieber auf jene brei Wirten 
gemalt werben fann, unb ^raar: 1. Wlxt oorroärt3= 
au£roärt§ Begonnener (gelinge, bei rceldjer gigur ber 
le|te S3ogen ein (Sinraärt3bogen ift, ber anbere gufj 
alfo roieber mit einem $u§roärt§bogen beginnen lann; 
2. mit bemfelben $ogen begonnen unb mit bem an* 
bereu gujs rüdtoärt§*einroärt§ begonnen, analog bem 
@(^(upogen be§ erften gufjeS unb 3. oorroärt^ 
etnraärtS begonnen, rooburd) bk gigur mit einem 
2tu§roärt§bogen fließt, alfo auf bem anberen guftc 
rücfmärt§-au§tt)ärt§ begonnen rairb. 

®er Sängenlauf roirb auf bk nun fdjon bekannte 
2lrt beroerffteüigt (gig.' 87). 

Dreier-Schlinge-Dreier 

(gig. 88 bi§ 92.) 

ift infolge ber regelmäßigen Slnorbnung ber aufeinanber^ 
folgenben Elemente bh fdjönfte unter allen dreier- 
unb (S^lingenöariationen, unb lann ber (Sdjlittfdjulj* 
läufer l)ier mit (Slegan^ in Haltung unb Semegung 
bie fdjönften Erfolge erzielen. 



- 110 - 

m 88. giß- 89. 





giß. 90. 



giß. 91- 





- 111 - 

S)ie trier öerfdjiebenen s 21tf)ter, in fcgft$er ftd; 
biefe Übung ausführen lägt, ftnb folgenbe: 

1. B. unb L. v. a. D. r. e. S. r. e. D. v. a. (gig. 88). 

2. E. unb L. v. e. D. r. a. S. r. a. D. v. e. (gig. 89). 

3. R, unb L. r. a. D. v. e. S. v. e. D. r. a. ($ig. 90). 

4. E. unb L. r. e. D. v. a. S. v. a. D. r. e. ($ig. 91). 

Son biefen oier Wirten ift bie erfte unb brüte 
am BelieBteften, ba bie (Sd)linge ttadf) einwärts, naci) 
oorne fowof)! aß narf) rüctoftrts ausgeführt, immer 
großen (Schwung erzeugt, welker auf bie nacljfolgenbe 
SBenbimg nadj auswärts übertragen, biefe unb ben 
barauf folgenben SluSWärtSBogen, mit Weldjem bie 
gigur fdjfiefct, mit &id)tigieit auszuführen gemattet. 

Sei ber feiten s Irt Bietet bie auf bie Beübung 
oon oorwärts-einwärts auf rüdwärts-auswärts fol- 
genbe 2luSWärtSfd)linge grofje (Schwierigkeiten unb 
lann bie 2(uSfüfjrung baburd^ erleichtert derben, baf$ 
baS (Spielbein, welches naci) ber 28enbung $um 8tüdE* 
wärtS=2luSwärtSBogen gewöljnlid) audj fofort nad) 
rüdwärts fcfjwingt, fjier länger öorne gehalten 
wirb, bie linle Sdjulter bann ^ur ©djlingenbreljung 
nac§ rüdwärts gebogen, unb wenn ber Moment ein- 
getreten, wo ber (Sdjwung gebrochen ift, baS öorne 
gehaltene fpielenbe Sein fräftig hinter baS linle ge- 
fdjwungen unb bort Beiaffen wirb, Bis bie @d)linge 
fertig ift; bodfj fotl biefe (Sdjlingenart fdjon früher 
geübt fein, Beoor ber ©cpttfdjufjläufer an bie 2luS- 
füljrung ber lederen giguren getyt. 

Auf einem gufte finb audf) biefe Ü6ungen in 
oier Wirten auszuführen, unb $War bie Beiben nad) 



— 112 — 

t)om>ärtä beginnenben $rten (au3tt>ärt§ unb eintourig) 
abtnedjfeütb auf bem redjten unb (tulen gufj, unb 
ebenfo nad) xMtväxfö mit au3tt>ärt§ unb eintoärtg 




begonnen, fo bafs Dtefe tner Sitten in ^toei ©rupfen 
gelaufen werben (gig. 92). 

$ucf) biefe Übung erfreut fttf) a(8 ßängenfcmf, 
abtt)ed)fetnb mit bem regten unb Knien gfufte ge* 
laufen, einer befonberen S3ettebt^eit. 

Schlinge-Dreier-Schlinge. 

(8ftg. 93 bt* 96.) 

S)ic Stugfü^rung biejer ^ufammenftellung ift 
fdjttrieriger, tnenn jene§ Clement bem ®unft(äufer 
nid)t gan$ geläufig tft, toeldjeS fjier ^tneimat Vertreten 
tft, nämKdj bie @cpnge. 



113 



Stfenn mir bie vorhergegangene $igur betrachten, 
fo \ev)m mir, ba$ biefetbe infolge ber ^weiten 2Ben^ 
bung, roetd)e bie erfte raieber parattjfiert, mit berfetben 
Söogenart enbigt, aU fie begonnen. S)iefe fcrjöne ©igen* 
fyeit, toeldje biefer Übung ba3 ©epräge oon ©rjmmetrie 
nnb ^atürlic^leit gibt, ift hei ber nun fofgenben 
Übung nidjt oorfjanben, obwohl mir btefe ©igen* 
fdjaften auf ber geirfmung nicr)t oermiffen. 

®te ©dringe oerä'nbert eben nidjt bk £auf= 
ricr)tung, fonbern nur bie SBenbung, unb mufj be§= 
fyalb f)ier, menn bie $igur nacf) ttorne begonnen 
mürbe, bk ^Beübung, meiere nad) rücftoärtg erfolgt, 
bemirfen, baft bk nacfyfolgenbe Verjünge ebenfalls nacf) 
rücfroärts auggefürjrt mirb, aXfo bk nad) oorraärt§ 
begonnene gigur nacr) rücfmärt§ enbet. 

2öir unterfcfjeiben be^atb lieber brei %u& 
fü^rungen btefer gigur abraecfyfelnb recr)t3 unb tinf£ 
afö Stdjter am Sßfa^e, unb gmar: 

1. E, v. a. S. v. a. D. r. e. S. r. e, (gig. 91). 
L. v. a. S. v. a. D. r. e. S. r. e. 

2. E. v. a. S. v. a. D. r. e. S. r. e. (gig. 92). 
L. r. e. S. r. e. 1). v. a. S. v. a. 

3. E. v. e. S. v. e. D. r. a. S. r. a. (gig. 93). 
L. r. a. S. r. a. D. v. e. S. v. e. 

%\x6) rjier ttrirb bie britte Strt ber früher fd^on 
besprochenen ©igenfjeit raegen, am fdjroierigften au§* 
äufürjren fein. 

SDiefe gigur ergibt in $erbinbung mit bem 
Schlangenbogen am ^ßla|e auf einem gufje au3ge^ 

Äwtft be§ ©djttttfdju&tcmfenS. 4. Stuft. 8 



— 114 — 



fitfjrt, ben Ädjter, gftg. 96, unb fann biefer lieber 
auf gtüci Wirten ausgeführt tuerben: 



ta. 93. 




giß. 95. 




8fig. 94. 




2fig. 96. 




1. Sftecrjt§ üortoärt^auSnmrtS unb linfö üorfoärtS' 
einwärts begonnen. 



115 



2. 9tedjt8 xMtväxt&auZtväxfö unb ftnfö rüdtüärt§= 
eintuärt^ begonnen. 

$C1§ fortgelegter Sauf ttnrb biefe Übung infolge 
ber oielen aufeinanber folgenben ©dringen unb 2öen= 
bungen, toeldje ntdfjt groft genug gelaufen werben 
fönnen, um eine bebeutenbe SBirfung $u machen, ntdjt 
ferjr geübt; ttrie überhaupt uur bk fdjönften biefer 
Saufe, tnetclje fair uuter ben angeführten aud) Bef onber§ 
betonten, um üjrer felbft nullen geübt werben. 2We 
anbeten ftnb SBatertal, um Routine $u erlangen. 

2öa§ wir oou bem ©Aftern befprodjen, meinem 
bie Reihenfolge aller ber bi§ uuu angeführten Figuren 
entspringt, fo wollen wir natürlich nicrjt gejagt fjaben, 
baft wir ein §auptgewici)t auf bk genaue $ei* 
ber)attung biefer Reihenfolge legen, obwohl alle Übungen, 
Wa3 bk natürliche (£ntwid;lung ber einen au§ ber 
anberen anbelangt, unbebingt in biefer $neinanber* 
reirjung aufgellt werben muffen. ©3 Ijängt eben 
fefjr oiel baöon ah f für welche Sßogenart 5. 23. ber 
Körper be§ ©in^elnen metjr £)i§pofitionen mitbringt 
unb ift ba% Söeifpiel nicr)t feiten, baft manche ben 
Söogen rüc£wärt^au§wärt§ leidster erlernt Ijaben at§ 
jenen t>orWärt^au§wärt§ ufw. SDaft nun berjenige, 
M weldjem leitete ©igenrjeit fidj manifeftiert, oou 
un§ gelungen Werben foK, ja feinen Söogen nadj 
rücfwärt^au§wärt§ au^ufü^ren, el)e er ben nad) 
oorwärt§ gut einftubiert, bie§ Riefte bk perfönlidjen 
Cualitäten mifsacrjten unb ein £)ritlft)ftem einführen, 
für weld)e§ wir felbft am allerwenigften @inn Ijaben. 
2lud) wirb biefen ©$ttttfd)uf)täufer ber Rücfwärt3* 

8* 



— 116 - 

Bogen balb auf btc analogen ^Bewegungen beim 
S$ortoärt§=3tu§toärt§&ogett bringen unb ba^u beitragen, 
biefen früher 31t erlernen, afö bie§> gefdjeljen märe, 
würbe er ben ^üc£märt§bogen, 31t welkem er bi£po* 
niert ift, mdjt oerfucrjt, fonbern fiel) guerft mit bem 
nacr) oorwärt§ abgemüht Ijaben. 

SRatürHdj barf ber ©crjlittfcrjuljläufer nie be§ 
8rrtfte§ unb ber Energie beim Semen entbehren unb 
baljer audj nidfjt planlos oon einer gagurengruppe $u 
einer anberen überbringen, öon welcher er oielleidjt 
nod) ntd^t einmal bie Elemente, ba£ finb bie ®runb- 
figuren, geübt fjat. @r mufs alfo, wenn er aud) für 
eine ber öier Söogenarten mel)r SDi&pofition befifct, 
nebft biefer bie brei anberen Wirten lernen, 
beoor er weiter gefyt; unb fo bei allen ©ruppen. 
^rier^u bemerlen mir nod), bafj e§ allen üor^üglidjen 
^unftläufern, benen bie in biefem S3ucf)e enthaltenen 
Übungen fo eigen geworben finb, baß öon €>cl)Wierig^ 
leit ber 2lu3fül)rung nid)t mel)r bie !Rebe fein lann, 
e£ öorgelommen ift, baf$ fie mancr)e ^Beübung taufenbe 
Wl ale öerfud)en mußten, um biefelbe nad) allen Wirten 
unb fRtd^tungert gleich gut auszuführen, woraus 
f)eroorgel)t, baj3 oft bebeutenbe Energie ba^u gehört, 
will man nid)t auf falbem SBege fteljen bleiben. £ie 
Db erfläd)lid§leit ift l)ier ber grimmigfte geinb aüeS 
gortfdjritteS unb zwingt jenen tunftläufer, ber eS zu 
SBebeutung bringen will, immer wieber, baS $erfäumte 
ua(fj5ul)olen. 



117 



Die Wendungen. 

2Bir lommen nun $u einem eicjenartigcn giguren* 
$)Hu3, tüelcfjer in SBenbungen Befielt, bie oon ben 
bi§l)er befannten in il)rer änderen ©rfdjeinung öoll* 
ftänbig üerfcljteben finb, obtoofjt fiel) biefelben, in t^re 
Elemente ^erlegt, nur al§ Kombination au§> ben 
©runbftguren ertDetfert. 

93t^^er matten mir in ben gigurenfombinationen 
bk einzelnen Xeile, au§ benen biefelben beftanben, 
um üjrer felbft raillen; e§ mar atfo jeber £eil für fiel) 
betrautet eine $igur. 

3)ie§ gilt nicrjt meljr üon jenen äöenbungen, M 
melden mir nun angelangt finb, mo 3. 23. ber Sogen 
nidjt immer ©elbftgmecf, fonbern Mittel $um graecf 
mirb unb nur ba$u btent, biefe ^Beübungen äug*» 
führen $u lönnen. 

2öir unterfdjeiben, tote mir fdfjon im ©ingang 
3um brüten Seil be§ 83ud)e3 gejagt Ijafien, fed)8 
Wirten biefer ^Beübungen, unb gmar: 

1. £)en dreier, rejpeftiüe £)oppelbreier, 

2. ben ©egenbreter, 

3. bie SBenbe, 

4. bie ©egenmenbe, 

5. bie gleic^lantige SBenbe, 

6. bie gleicTjfantige ©egenmenbe. 

9^acl)bem mir un3 mit bem Ureter fcfyon belannt 
gemalt Ijaben, mollen mir uns mit bem ©egenbreier 
befd^äftigen. 



118 




Der Gegendreier. — Die Kreistage. 

(8ftg. 97 &t8 104.) 

Ä - )r 7. @ einfach biefe, foärie 

bte Beiben folgenben SBen- 
bnngen ifjrer 3etd)mmg nad) 
erf d)etnen, fo fd^ierig finb 
biefelben gn erflären, unb 
Bitten ttrir ben £efer bal)er, 
un§ genan in folgen. SDiefe 
Söenbnngen muffen guerft be- 
griffen fein, befcor man an bk SlnSfüljrnng ber- 
felben geljt. 

Setradjten toir bte geidjnnng nnb fcergteicljen 
biefelbe mit bem gett>öl)nltcl)en dreier, beffen 2öenbnng 
in berfelben pnnftiert erfd^eint, fo ergibt fid) im all- 
gemeinen ber nämlid^e Verlauf; nämlid^ ein falber 
Sogen t)ortoärt§-an3ttmrt§ nnb ein foldjer riktoärt^- 
eintt>ärt§. £)iefe§ $üctoärt§-(Sinttctrt3lanfen erforbert 
aber, nacf) nnferen ©rfaljmngen, eine fjalbe ®örper- 
brefynng, alfo eine grontfceränbernng, voetd^e jebod) 
§ter nidjt gemalt ttrirb. SSie alfo bennod^ anf ben 
^Mtoärt§-(£inn)cirt§bogen lommen? 

©efjen toir bk ßeidjnnng genan an, fo finben 
ttrir nad§ bem erften $n§tt>ärt§bogen einen gan§ fnr^en 
(£inttmrt§bogen nnb üor bem legten (StmnärtSbogen 
einen ebenfo Inr^en $n§tt)ärt§bogen. £)iefe beiben 
Sögen bilben bk Mittel gnm ßtoecf nnb geljen, in 
ber nötigen 2ln§füljrung gemacht, infolge iljrer $lein- 
Ijeit beinahe öollftänbig für bk $efcf)aner verloren, 



— 119 - 

fo bag ber orjne grontr>eränberung erfolgte SEßecrjfel 
t>om Sorioärt§*SlugU)ärt§* auf ben $ü(fttmrt§==($;in* 
tnärtöbogen eine frappierenbe SBirfung ü6t. 

Söirgerjennun §ur 8tu§fü^rung ber^igur felbftüber. 

Ottern laufe mit toenig ©djttmng einen falben 
Sogen üorttmrt£==au§tt)ärtg, üerlege ba§ Äötpergenndjt 
mefyr gegen bie gerfe gu unb (äffe ba§ fpielenbe Sein 
nun mit fanftem ©djttmnge üor ba§ laufenbe geljen, 
aber fo, ba$ e§ ba§fetbe Dorne freuet, üftun fcrjttinge 
man biefe§ im Sogen rafcf) nact) rüdtoärtö, tt)oburcr) 
ein Heiner Sortoärt^($Hntt>ärt£Bogen erhielt toirb unb 
macfje gleichzeitig, inbem fiel) ber ©djfittfdjulj auf bie 
©pi^e rjebt, auf berfelben jene 3)rel)ung, lote biefe §u 
ber getoöfjnttdjen £)reieüoenbung erforberlicl) ttmre. 
SDaburcl) erfolgt naturgemäß au§ bem flehten Sor* 
toärtS-®imüärt86ogen ein Sftücftüärt^2tu§ttmrt3bogen; 
ba aBer ber üBrige Körper biefer 3)rel)ung nttfjt 
folgt, fonbern ttmljrenb biefer Setnegung feine gront* 
ftelluug beibehält unb fiel) im ©egenteile ttodj 
merjr gegen bk linfe, alfo innere (&eitt neigt, lommt 
biefer ^cftoärt8*Äu3toärt8bogen ntdjt jur (Snttoicflung, 
fonbern ttrirb ba% ©tanbBein baburcrj gelungen, 
ftdj fofort ttueber auf bk innere ®ante be§ ©djlitt^ 
fdjuljeS gu legen, alfo in ben ®intt)ärt§Bogen über* 
^uge^en unb ift bamit bk ÜBung öollenbet. 

£)a§ §auptaugenmerl muß alfo barauf gerietet 
fein, bafj ber Körper, öom Momente be§ Beginnenben 
fleinen$ortMrt§*(£imt)ärt§Bogen§ angefangen, fic^ ferjon 
gurüdneigt unb baburd) eine meljr ftemmenbe Sage 
gegen bie Laufrichtung erhält. 



— 120 — 

23et ber getnörjuticrjen Haltung, töte fte bie gigur 
$u3toärt§*®intt)ärt§*S)reier erforbert, ift ber ©djttmng 
fo tntenfit) f bafi er bett Körper unerbittlich nacf) ber 
guftbrerjung im 3tüdtt)ärt§*?lu§tr)ärt§6ogen entführt. 

2lucrj ber ©egenbreier fann im $d)ter gelaufen 
tnerben, unb ^nrnr in brei Wirten: 

1. K. u. L. v. a. e. GD. r. a. e. @ig. 98). 

2. E. v. a. e. GD. r. a. e. @ig. 99). 
L. r. e. a. GD. v. e. a. 

3. K. v. e. a. GD. r. e. a. ©ig. 100). 
L. r. a. e. GD. v. a. e. 



giß. 98. 



Sifl. 99. 





£)ie fdjttnerigfte öetnegung lommt bei gfig. 99 
unb 100 ö©r f tuo tum r>ortüärt§=eintt>ärt§ auf rücftüdrtS* 
auStoärtS unb t>on rMmärt^einttmrtS auf t>ortt>ärt§* 
auswärts übergegangen tturb unb rjaben aud) beibe 
Wirten tnegen ber teilten äRögftdjfett be£ §infaKen§ 
beim 23ogentt>edifet eine unangenehme SBerüfjmtfjett. 



— 121 -~ 

®ic $u§füf)rung nctcf) rücfttmrt§ tft mit ben* 
fetben, ben nacf) öortoärtS analogen äKttteln 311 k* 
merfftetttgen, nnr baft ber ©djlittfdjuf) bte ' «efjnng 
anftatt anf ber @pi£e, mit bem ber gerfe 31; ehrten 
@nbe ausführt. 



ia. 100. 



gig. 101 





giß. 102. 




gtg. 103. 




— 122 — 

8n gig. 101 feiert töfe biefen Sdjter am $la£e 
auf einem gujge gelaufen unb lann ber ©egenbreier 
felbfttJerftänblitf) mit ben anbeten ©runbfiguren be- 
liebig kombiniert Serben, tote 3. 23. in ber gig. 102. 

Stücf) ol)ne ,8nrifd)enfcl)ttmng, nämlid) o^ne ben 
bie beiben Steile fcerbinbenben (Schlangenbogen, lann, 



Sig. 104. 



toie au£ ber gig. 103 erftd)tlid) ift, ber ©egenbreier 
auf einem gufje, unb ^nar fortgefe|t am $la|e ge* 
laufen tnerben. 

£)otf) gehören biefe unb bk früher ertoäfjnten 
Kombinationen §u ben fd^toierigften unb tuegen ber 
$allmöglid)leit gefährlichen (£i§lauffiguren. 

Surf) bk\c Übung lann al§ £ängenlauf auf einem 
Seine fortgefe^t Serben, unb $wax auf bie belanuten 



— 123 — 

trier Wirten mit au3toärt§*eittnärt£ unb eintt)ärt3*au§* 
\växt§, nad) t>orU)ärt§ ober rüctoärtä begonnen, ge- 
macht toerben. 

StBirb biefe Übung im Greife gelaufen, fo ent* 
ftetyt bie gigur 104, tnettfje am Wiener $fa|e al3 
$rei£fäge ober .Qirfularjage, ^ rer Sfonn tnegen, be* 
fannt ift. 

Die Wende. 

(gig. 105 unb 107.) 
28ir inoden, ba ficr) bie ßfyarafteriftif berfelben 
forool)! tnie jener ber 



Gegenroende, Wechfelcoendung 

(gig. 106 unb 108, 109 u. 110, 112 u. 113) 
am beften burd) ba% ©egenüberfteKen biefer beiben 
Figuren ^eroor^eben läfjt, biejelben im 93ilbe neben* 
einanberfteEen. gig. 106 ftellt bk ©egentnenbe, 
gig. 105 bk Sßenbe bar. 



m- io5. 



8tg. 106. 





— 124 — 

äBenn toir bte testete gfigur betrauten, fo ift biefe 
ftrenge genommen ein ^luStoärtSbogen, auf freieren 
ber Ureter folgt, ber in einem ^ücfmärtS^intoärtS* 
$u3ttmrt£bogen ausläuft unb bie erftere ein 3(u§tt)ärt§* 
(SinttmrtSbogen mit ber getüö^nttc^en 2)reiertt)enbung, 
an toeldje fiel) ein 9^ücftt)ärtS=9tu§tt)ärtSbogen anf dfjltefjt. 

2ötr fragen uns nun, toaS ift bann ber fttvzd 
biefer giguren unb worin Hegt bie 6cl)ttrierigfeit? 

S)ie Stnttoort lautet: 3)urdj ben Umftanb, ba$ 
bt\ ber ©egentnenbe ber Heine (SinttmrtSbogen öor 
ber äöenbung unb Bei ber SBenbe ber (SinftmrtSbogen 
nad) ber ^Beübung fo lurg gemalt toirb, ba% ber* 
fette laum mit bem tarnen „Sogen" be^eicrjnet 
werben tann, inbem er ficr) tneJjr als ein £>ruc! mit 
bem ©cljttttfdf)ufj ertoeift, welcher in ber Sfticfjtung beS 
©intoärtSbogenS liegt — erhält bk Übung ben ©(ja* 
ratter, als Würbe aus bem SorWärtS*2luStt)ärtSbogen 
natf) erfolgter Beübung bireft ein 8©<ftpötW*Ätt8* 
wärtSbogen gelaufen, unb bie ©cfjttriertgfeit babei, um 
aud) bk gtoeite $rage $u beantworten, ift, biefen @m* 
wärtsbogen fo fur$ als möglich $u machen. 

3Me 2IuSfüfjrung ber ©egenwenbe ift bis 5ur 
^Beübung bk tote beim ©egenbreier, nur bafj bei 
legerem bie Sßenbung, Welche auf ben ©inwärts* 
bogen folgen fotl, fo^ufagen unterbrüdt — |ier aber 
berfelben ftattgegeben wirb, woburd) ber natürliche 
9ftttdwärtS*$uSWärtSbogen erfolgt, ber gujs alfo auf 
berfelben ®ante bleibt, auf welcher er nad) ber 
Sßenbung ju fter)en lommt, was beim ©egenbreier 
nierjt ber gall ift. 



125 



23et ber Söenbe ift ber erfte SEeil ber $igur 
ber, ttnr möchten fagen, natürliche, inbent ein richtiger 
Ureter auägefürjrt tnirb; natf) bemf elften ttrirb ber 
fcginnenbe (Sinnmrtöbogen im ©ntftefyen jc6)on untere 



Sfiß- 107. 





brücft unb burcr) ba3 £egen be§ $örper£ auf bie 

entgegengehe ©eite ein ®antemr»ecr)fel üoHgogen, 

unb fomit ein Söogen rücfttmrt^au§tt)ärt§ gemalt. 

3n gig. 107 unb 108 geigen mir biefe Figuren in 
2ldjter gelaufen. 



— 126 



28ir führen l)ier ttod) an, ba$ öon ben ©ng* 
länbern bie Söenbe ba§ „Q" (fprtdj fiufj) unb bie 
©egenmenbe „Beverse-Q" Benannt toorben finb. SDiefe 
Beiben giguren ttmrben burdj jtpct Sal^eljnte Ijmburdj 
2Bed)feltt>enbung unb öerfeljrte äöetfjfeltoenbung 
genannt, meldte 23e§eid)nung burd) ben toäljrenb ber 
Söenbung erfolgten 2Betf)fel ber ©d^Itttfc^u^fantc Be= 
grünbet ttmr. 



m- 109. 



gtfl. ho. 





3m $tf)ter gelaufen, fetjen mir Bei ber SBenbe, 
gig. 107, unb ber ©egentoenbe, gfig. 108, bk (Stelle 
im ®rei$Bogen, an freierer bie ^Beübungen #u erfolgen 
Mafien. SMe ©egentoenbe ift bie letztere öon ben Betben 
ÜBungen. 

Seim $cl)ter auf einem gfujje, $ig. 109 unb 110, 
folgt nad) ber ^Beübung ber Sauf nad) rüdtoärtg 



127 



uub muj3 bie ^Beübung nad) üorU)ärt§ tuieber mit 
benfelben Mitteln erhielt werben, ririe bie r>on ttor* 
xväxtZ nad) xMwäxtö. 

%\x§ btefe Übungen wollen nad) eintuärtö be== 
gönnen geübt werben, tooburd) fie in fcier ©ruppen 
verfallen, nämtid): Sogen t)oriüärt§*au§tt>ärt§, Söenbe 
ober ©egentoenbe nad) rüdmcirt3=au§tt)ärt3 unb Sogen 
üorttmrt§*eimt)cirt£, äöenbe ober ©egentoenbe nad) rüd> 
ttmrt§=eimt)ärt3. 2)ie brüte unb öierte ^Crt analog ber 
Betbert erften $rten, nur mit Sogen rüdtt)ärt§*au§rrjctrt§ 
unb Sogen rüdttmrt§=eintt)ärt§ Begonnen, ©ine fer^r 
tjübfdje $igur, in toeldjer bie 28enbe ^u einem fd)önen 
©ffelt t>erf)itft, ift bk nad)ftet)enbe gig. 112 nad) 
au3ttmrt§, unb bk gig. 113 nad) einttmrtg be* 
gönnen. 

<Sd)on bk getdjnung ift öon allen bi£t)er geübten 
2ld)terarten gan$ üerfdjieben. £)er ©ffeft biefer Übung 
befteljt barin, ba$ ba% laufenbe Sein ^uerft ben ®rei£ 
6ef(f»retr3t unb faum ba£ e§ bie SBenbe üoftfütjrt t)at, 
fd)on öom ©pielfuf^ abgeloft voirb, ber im über- 
tragenen @d)rt>unge ben Sogen übernimmt unb 
bann feinerfett§ $uv SBenbe nad) t)orttmrt^au£tt)ärt§ 
übergebt, roetdjer @d)rtmng nun öom regten $uf3 
übernommen ttrirb, toomit bk $igur öom neuen 
beginnt. 

£)ie gigur ift roie alle, toeldje mit berfelben 
Sogenart fdjtiefjen, mit ber fie begonnen, auf rjier 
Wirten, üortoärtS- unb rüdmärt§==au3rt)ärt§ unb öor* 
ttmrtä- unb rüdttmrt^einttärtä $u laufen. 



128 — 



Die Gegenwende und die Wende im Eängen 
lauf dargeftellt. 

(8fig. 111 unb 114.) 
Ha. Hl. Sig- H2. 





i. 113. 




129 



2113 Sängenlauf (t>om $ßfa|e toeg) ftnb aucfy 
biefe Beiben Übungen in gfig. 111 unb 114 erftdjtlidfj 
gemacht; erftere bie ©egentoenbe, festere bie Söenbe. 



Die gleichkantige 
Wende 

(StÖ. 115) 

und die gleichkan- 
tige Gegenwende. 

©ig. H6.) 
SSerben nnn bei 
ben bestochenen gfi* 
gnren bie Betben ffet* 
nen (£intüärt§bögen, 
bie einen Tanten- 
toecf)feIbar[te(len,t)oll* 
ftänbig unterbrücft, 
fo bog öom SSor* 

toärtg-Sfagtoärtg* 
bogen birelt in ben 

SRüdtoärtS-Sfag* 
ttmrt§6ogen überge* 
gangen totrb unb in 
ber Sinte, bk ber 
©djltttftfjufj am ©ig 
äurücfläfjt, aud) triebt 
bie ©pur eine§ diu* 
luärtsbogenS mefjr 
entbecft toerben fann, 

Ätmfi be§ ©djflttfd&ittjfaufen«. 4. Stuft. 



Sig. 114. 




130 



fo entfielen bie Beiben t>on allen Sutiftlöufern 
gefürcrjteten giguren, tt>etd)e bk gleid)fantige SSenbe 
unb bte gleichartige ©egentnenbe l)eif$ett, inbem in 
aBtrfltdjfett fein Äanteittöedjfel ftattfinbet. 

S£rot3 ber föjnlicrjfeit in ber ßeicrjnung ift bie 
$u§fül)rung, tme unfer (Sanier erfahren, eine total 



3ftg. ii5. 



m- He. 





t>erfcr)iebene unb bitten toir benfelben, um ben Unter* 
fcrjieb, ber 3tr>ifcr)en Betben Übungen befielt, ftdj fofort 
Kar ^u machen, an bie SntfteljungStoeif e berfelben ju 
benfen, nämlicrj ba$ bk ®örpertt>enbung bei ber 
28enbe au§ bem ^Dreier, bie bei ber ©egenmenbe au§ 
bem ©egenbreier genommen ift. 

8m ^Cd^ter f auf einem gufte fortgefe^t gelaufen, 
erfolgt mie ht\ ber äöenbe unb ber ©egentoenbe nacr) bem 



_ 131 — 

s Jiücfwärt3bogen bk Sßenbuug nadf) uorne unb unterfd)ei= 
ben wir aucr) ^ter oier Hrten ber 2lugfüljrung, nämlid): 

E. ober L. v. a. W. r. a. W. v. a. it. unb 

E. ober L. v. e. W. r. e. W. v. e. it. 

E. ober L. r. a. W. v. a. W. r. a. lt. 

E ober L. r. e. W. v. e. W. r. e. it. 

S)ie 2lnforberungen, bie Bei biefen betben Übungen 
an bk Agilität be§ @c§littfd)uljläufer§ geftellt werben, 
finb fo augerorbentlicrje, baf3 nur bte heften ber heften 
etwa§ befriebigenbere Sftefultate aufweifen lönnen unb 
lann in 2öirfiid)feit oon einem „Saufen" biefer gigur 
nid)t gefyrocljen werben; barum ftnb aucl) biefe beiben 
Übungen nierjt einmal in bie Pflichtübungen ber inter- 
nationalen (Einlauft) er einigung aufgenommen 
worben, b. r). e£ wirb felbft oom 28eltmeifter nic£)t 
oerlangt, biefe giguren gu laufen, womit Wol)l am beften 
beren faft unüberwinblicrje @d)Wierigfeit bargetan wirb. 

SBir finb je|t am (Scrjluffe ber fjofjen «Schule 
be§ ®unftlaufen§ angelangt unb i)aben gefeljen, wie 
nur burd) logifdjeS Genien ein «Softem entfielen 
tonnte, inbem 3. $. ber ©egenbreier au§ bem dreier uff. 
entfteljen muffte. Unb bod) lommen wir auf eine 
Sude in unferen ($runbfiguren, fobalb wir biefe§ 
Softem and) auf bk 6 klinge anwenben. 

©3 feljlt bk 

Gegenfchlinge (und andere Figuren). 

(gtg. 117 hx§ 132.) 
3)iefe @d)linge, bk im $1 erster gelaufen bie 
gigur 117 unb im 5lc£)ter auf einem gufje ge* 

9* 



132 



laufen btc gtgur 118 ergibt, nmrbe alfo baZ ©djiri* 
Programm abfcrjtteften — — toenn biefc gigur §u 
laufen möglid) ttmre. £)ie§ ift aber nitf)t ber galt. 
28ir Kraben gefetyen, ba$ ber (gcrjtoerpunft be§ 
Körpers M ber einen Slrt öon Übungen fidj aud) 
nad) ber @d)ttmngunterbred)ung (©cfjünge, ©egen^ 




ia. 118. 




breier ufto.) in ber 9ftcr)tung ber begonnenen ®rei£* 
linie, alfo in berfelben (Sbene, fortbewegt; hei ber 
anberen Strt (2Benbe, ©egentoenbe) aber mit ber 
SBenbmtg, bk eine (£bene öeriäft unb in einer 
gto eitert ben @d)ttmttg ^um auslaufen gelangen läfet. 
Sei ber ©egenfcrjünge aber öertäfjt ber 
Sd)tt>erpunft be§ ®örper§ bie eine (Sbene, oljne in 



133 



ber fetten (nad) bem begonnenen (£inttmrtäbogen) 
üertt) eilen §u bürfen, nnb foll lieber in bie erfte 
(Sbene ^urücfoerfelt toerben, nm in biefer ben 
Begonnenen Sogen jum $lbfd)luffe $u Bringen, faa§ 
allen Regeln öon ber gortpflan^ung be§ 
@d^tounge§ §ot)tt fpridjt. 

2öir muffen un£ alfo bamit begnügen, bie 
©egenfd)linge als bk blofj tl)eoretifd)e Krönung 
be§ ®ebäube§ ber ©djule be§ SunfttcmfenS p be* 
trauten unb un§ freuen, „bag to tr e§ fo Ijerrücf) 
toeit gebracht". 

(Sine Übung, tneldje üjren Ur* $ig. 119. 

fprung ber SBenbe unb ber ($egen= 
toenbe öerbanlt, ift bk „drille" 
(gftg. 119), tneldje toieber infolge 
ber $ljnlid)feit mit einer folgen fo 
genannt ttmrbe, audj biefe $igur 
lägt ftdj in 3((f)terform, ba fie mit 
bemfelben Sogen fdjliefjt, ate fie 
begonneu, auf oier Wirten ausführen. 
$orn;ärt3*au§tt)ärt§, oortt)cirt§*em= 
toärtS, rücftt)ärt^au$ttmrt§ unb 
rüc£roärt§*einttmrt§ begonnen. Unfere 
3ei($uung ift mit 9Mt<ftüärt§*9lu3- 
märt§bogen gebaut. %vufy in Ser* 
binbung mit ber (Schlinge, bk in 
ben erften unb legten Sogen ein^ 
gefügt werben lann, ift biefe gigur eine feljr pbfd)e 
gu uennen. 

9?od) tmt aRögttdfjfeit be§ 2Benben3 ift in biefem 



— 134 — 

SBttdje gu fceraeidjnen, meldte, mag Ujre Söebeutung 
für btc (SntttridKwtg beS ©crjüttfdjulaufenS attBelangt, 
mol)l nicrjt in erfter £inie ^u fielen fommt, aber eS 
immerhin ermöglicht, btocrfc giguren am pa£e aus* 
gufürjren, meldje ir)rer frönen ßeicljnung megen öfter 
gerne geübt merben; bocf) märe eS ein großer geiler, 
mürbe man ftdj herleiten taffett, auSfdjKefjfidj foldje 
giguren $u üben, ba bk$ nnr anf Soften beS großen 
©d)munge3, refpeltiöe Cogens gefdjeljen formte, ber 
bocf) immer baS fdfjönfte Clement beS ©tfjüttfctyufj* 
laufend bilbet. 

S)icfc8SBcnbeniftcBcnfatt8cm rf gIct(^fantigcg M / 
tnbem ber SSogen nad) rücfmärtS auf ber nämlid)en 
®ante be§ ©d)littfd)uf)e§ ausgeführt mirb, als ber 
t)or bem SBenben gemachte $ormärtSbogen gelaufen 
mürbe unb umgelegt, bie ©djttnertgfeit aber t-iel 
geringerer Sftatur als bei ben vorhergegangenen 
Übungen ift. 

Dtcfc Übung fann auf öier Wirten ausgeführt 
werben, nämlicr) fcon tmrmärts-ausmärts nad) rüd- 
märts-ausmärts unb öon tmrmärts-einmärts nad) rüd> 
märts*einmärts, tmn rüc£märts*ausmärts nad) t-ormärts^ 
auSmärtS unb t)on rüdmärtS*einmärtS nad) üormärtS* 
einwärts. 

%!§> Söetfpiet für bk mögliche 5lnmenbung btefer 
ärt beS SSenbenS, meines fid) meljr als ein Sremfen 
beim $ormärtSlauf unb mieber Stbftoften gutn 801* 
märtSlaufen barftellt, führen mir bk giguren 120 
unb 121 an, hei meldten baS SSenben immer in 
berfelben %xt gemacht mirb; ber übrige £eil ber gigur 



— 135 — 

ttrirb in ber für biefelfce nottoenbigen Körperhaltung 
unb auf ber für bte Art be3 jett-eiligen 23ogen£ be* 
bingten Kante gelaufen. 

gtg. 120 ftcUt bte einfache Übung biefer «rt 
bar unb Befielt nur au§ einem, mit fefyr tnenig 
©djttmng begonnenen ©intuärt§^u§tt)ärt§=(Sinn;ärt§^ 



3fig. 120. 



m- 121. 




bogen, ©egen ba§ (Snbe be§fetben legt ftcr) ber Körper 
mefyr nacr) rücfttmrtä, um ben ©crjttmng gu fcerminbern, 
brüdt bie ©pi|e be§ ©djKttfdjufjeS gegen ba§ (Sig 
unb ftöfjt, inbem ber (Spielfuft mit letfem ©djttmttg 
auerft vorgegangen ift, nun mit ber gegen ba§> ©ig 
geftemmten ©pifce Iräftig ah, inbem gleichzeitig mit 
biefem Äbftofje ber ©pietfuft ftarl auriitffdjtmngt. 



136 



SDer fo erhaltene (5cl)ttmng bewirft, baft ber 
©tanbfufj in ber nämticrjen SBogenrtdfjtmtg unb auf 
berfelben Kante, in ber er Vorgegangen, wieber §urüd* 
läuft, tnbem bte @pi|e im @ife einen Keinen fcrjtingen^ 
artigen Knopf gurücfläfjt. üftun wectjfett wieber bie 
Kante beä ©cljKttfdjitfjeg vom Sftücftöärt§*@tntt)ärt§* 
bogen gutn #tüd;wärt§*$lu3Wärt§bogen unb abermals 
$um @inwärt£bogen, woburcrj nacf) rücfwärtg nun ber 
nämticrje 2Beg gurücfgelegt würbe, ben ber @df)Ktt- 
fdfjul) nacf) vorwärts gemalt. §ier am 3tu8gang8* 
punfte angelangt, flößt nun wieber bie rücfwärtige 
©de be§ @d(jKttfcfjuf)e§ ab, ba% Knie ©pietbein fcrjWingt 
fräftig vor, inbem ba% redete Knie, Weld)e£ Vor bem 2tb* 
ftofje meljr gebeugt wutbe, hä bemjelben ftcr) ftredt ufw. 

©an^ ätjntid) entfielen bie fogenannten ©locfen* 
f jungen ©ig. 122), Wetc|e in $etbinbung mit ben 
eben vorgeführten giguren §u einer Sün^a!)! von 
Kombinationen 2tntaj3 geben, von wetzen wir Sftaum* 
mangels wegen l)ier nur gig. 123 anführen tonnen. 

SDod) foHen bettet giguren ja nut von fettigen 
6d§littfc|ut)läufetn geübt Werben, ba f tüte fdfjon oben 
erwähnt, bet ©cfjwung §tcr „Verhalten" Werben muß unb 
bet unfettige 6ci)tittfcrjulj{äufer, Wenn et biefe Übungen 
vot5eitigübt,fi(^nutbengto§enfd&önen@d§tt)ungt)etbitbt. 

©ine anbete SIrt von ©klingen finb bie am er i= 
faniferjen ©dringen, wie eine fotcfje in §fig. 124 
erfidfjtKcl)- gemacht ift. ©3 ift bk% eine gigur, welche 
jebem ©i§läufer beim Üben ber regulären ©dfjlutge 
manchmal — wir möchten fagen — unterläuft, alfo 
in biefem gälte eine mißlungene (Schlinge. £)iefelbe 



137 



entfteljt, menn ber ©dtjtoerpunft be§ SörperS'mit bcr 
(Stellung be£ ©tanbbeineS beim ©cr)lingenfcr)rt)ung in 
Äollifion gerät, tuoburdj an jenem *ßunft be§ Cogens, 
roo berjelbe ftcf) gnr ©cljlinge formen foll, ein Mnd 
entftefjt, ber ben Sörper einen Moment lang nad) 

123. 



ia. 122. 





rücfmärtä fcf)iebt. ^)ieje§ JRüdteärtS- 
fdjtefcenift bie nötige ^orreftur, bamit 
©rfjtnerpunft nnb ©tanbbein im ritf)= 
tigen SßmM ^ueinanber §u liegen 
lommen. ©obatb bie& ber §fatt tft, 
fängt ber beim 6djlingenfcr)ttmng er* 
fjattene 3tnpul3 mieber §n mirfen an 
nnb fü^rt baZ ©tanbbein nacr) üorne 
burdj ben erften Sogen bnrd), roo* 
burcf) bk geiclmung entfielt, bie 
mir amerifanifcrje ©djünge genannt 




— 138 



^aben. ©etbftoerftänblicf) fann biefe ©dringe als felb* 
ftänbige gigur ebenfalls Slnfprud) auf 33earf)tung mad)en 
unb totrb nebft ber @locfenftf)tinge in ben fogenannten 
Sternfiguren öon Amateuren tiefer Strt be§ £aufen§ tüel* 
fad) öermenbet. 3« toetöj fabelhafter SSottenbung 

Stfl. 125. gig. 126. 





manche Sigfünftlcr biefeS ©eure gebracht, mögen bie 
obenfte^enben tner (Sternfiguren (üftr. 125 hi§ inftuftoe 
128) geigen, bie nur eine Heine 3tu3tuaf)t au£ einer 
großen Sfejaljl biefer gtguren finb. 

SBenit tnir am ©dfjtuffe nodj eine Übung an* 
führen, fo gefdfjief)t bk% ntdjt um tfjrer fetbft nullen, 
fonbern nur be§ 9htt$en§ toegen, melier aus ber 



— 139 — 

frühzeitigen Erlernung betreiben für bie $tu§fürjrung 
anberer Figuren entfpringt. 21ucr) gehört fie infolge 
be§ Umftanbeg, bafj fie auf betben Ruften jugleicr) 
au§gefürjrt wirb, nitfjt in bie klaffe ber Scljulübungen, 
mit welcher wir un3 in biefem 23ud)e befct)äftigt fjaften. 

©§ ift bieg eine Übung, Welche au§ alter ßeit 
anf un3 gekommen nnb in 28ien „S)er Slftonb" ge= 
nonnt wirb. Slud) biefe S3egeid>nung ift eine Über* 
liefernng nnb lonnen wir eine gang ftid^altige @t> 
flärung ber ^Berechtigung biefe§ XitelS nidjt angeben, 
wenn biefelbe nic^t etwa t>on ber gufjftellung, bie 
einem £>albmonb ätjntic^ ift, hergeleitet ift. 

Um ben „ffltonb" gu machen, wirb ein Anlauf 
genommen, bann bie gü^e gerfe an gerfe geftellt nnb 
in biefer (Stellung ber Körper bem Schwünge über* 
taffen. §at aucr) biefe Übnng ttwaä ^u^ergewöfjn- 
ttcrjeä an ficr) burd) bk Eigenart ber $uf$attung, fo 
lann fie beffenungeacfjtet nie fdjön genannt werben, 
nnb £War infolge biefer §altung, Welche allen 
äftljetifcrjen $nforberungen §of)n fpricrjt. 

©ine anbere $rage aber ift bte prartifc^e $e* 
bentung nnb twn biefer Seite betrautet, muffen wir 
aud) biefe $igur ^ur Übnng empfehlen, ba beren %u§* 
ftellung al§ „3tnfa|" M fielen ^ignrenlombinationen 
öon üftu|en ift. 295tr führen nur, um ein 33eifpiel gu 
geben, ben einfachen &reier*$cf)ter an, wo auSbemSftücf* 
wärt§^inwärt§bogen, mit welchem ber eine guft fdfjüejst, 
gum$orwärt§=$lu§wärt§bogen auf ben anbem^ufj über= 
gegangen wirb. S3ei biefer Übung wirb jeber gefüllt 
fjaben, wie fdjwer e§ anfangt ift, ben gufj gleicrj in ber 



140 



richtigen &age ^um s tett>ärt§bogen aufg @t8 §u fe|eu. 
@3 gibt t)ier §auptübungen, in tneldjen ber Sttonb 
at§ fetbftänbige gigur gelaufen toerben lann: 

gig. 129. gig. 130. giß. 131. gtg. 132. 



1. 8m Söogen etntoärtg, fo baft ba§ ©eftdjt 
be§ £äufer§ in ben Äretä fiefjt, melden beibe güfte 
gferfe an $erfe laufen (fjig. 129). 

2. 3n geraber Sinie (gig. 130). 

3. SmSogen äititoftrtS, fo bafjberSftücfen be§£äu= 
fer§ bem 3KtttcIpunft be§ ftrcifcS §ugefef)rt ift @ig. 131). 

4. 3nt (Schlangenbogen (fjtg. 132). 



141 



23et ber erften fjtgur freien bk güge gueinanber 
in einem Söinfel, tnetdjer Keiner at§ 180 ©rab ift, 
bei ber feiten im SBtnlc! öon 180 ®rab nnb bei 
ber brüten Übung in einem Söinfel, ber größer aU 
180 ®rab ift. £)ie erfte $igur ift für ben jüngeren 
Wlann unfeiner auszuführen; bie gtneite erforbert 
aber f$on bie Stellung ber gerfe an gerfe in ge- 
raber £inie nnb bietet audj) einem fofdjen fcrjon Beben* 
tenbe Sdjtüierigfeit. £)ie britte 3figur ttrirb fetten geferjen, 
ba fjiergn bie förderlichen SDi£pofitionen für bie SDrefyung 
ber gu§fpi|en nad) rüdtnärtg üor^anben fein foflen, 
tt)a§ aber für getnö^ntid) ni^t ber %aU ift, bafjer bieje 
Stellung in ber^ugenb fctjott fefyr geübt tnerben müfjte. 

©ffeft machen biefe giguren nnr bann, toenn fie 
mit bebentenbem Sdjnmnge ausgeführt nnb bie 
®nie babei geftredt toerben, toaS aber tnieber bie 
Scijtüierigfeiten berfelben fefyr erfjöfjt. £)ie $rme 
folten öome über ber SJruft üerfdjränft fein. 

3m Schlangenbogen ge{aufen,tno ber Körper ftd) 
abtoecrjfelnb nad) öorttmrt§ nnb rüdtoärtS neigt, tnäljrenb 
bie gn^fpi^en öom Sßinfet nnter 180 ©rab in jenen über 
180 ®rab übergeben, ift biefe Übung leidster a{§ bie 
vorhergegangene, ba bie güf$e nidjt lange in ber ßtoangS* 
ftettung nad) rüdtoärt^au§ttmrt§ $u verharren brausen. 

£)a§ $iet biefer Söeftrebungen ift, bie erfte, britte 
nnb vierte biefer Übungen im ®rei§ $u laufen, bie 
te|te alfo im $d)ter. 

2)ief e Figuren bitben tf)ter anormalen gufsfteftung 
infolge ein eigenes Kapitel, freieres in bem oben ($e* 
fagten erfdjöpft ift. 



Vierter Teil. 



Das Kontralaufen und gemeinfchaftliche 
Figurenlaufen. 

:-(£§ mad)t ntc^t nur t)iel Vergnügen, fonbern ift 
and) für bk $lu£bilbung jebe§ ©djtittfdjufjtäuferS öon 
toeittragenber Söebeutung, Figuren gemeinf am mit einem 
Partner au^ufüljren. üftur burd) biefe Übungen er* 
langt er jene Überlegenheit, tt>eld^e il)n befähigt, jebe 
•^fällige (Störung 3U überttrinben, ja fogar $u öer* 
meiben. @r erlangt baburef) eine ©eifteggegentoart, 
tt>etdfje il)n fpftter un^üge Wate öor Unannel)mlicl)* 
leiten, ja fogar öor Unglüd behüten lann. 

SDurcl) ben Umftanb, ba§ e§, , tote auf jebem 
anbern ©ebiete, fo aud} in f cljtittf erlauf ertfcl) er 23e* 
#iel)ung, leine ^toei t)oHftänbtg gleichartig gebilbeten 
9^enfc^en gibt, ift e§ felbftüerftänblid), ba% um ein 
„ßufammenlaufen", ^{ t fc er tecl)nifd)e 3Iu3brud 
lautet, §tt ermöglichen, manchmal ber eine ©djlitt- 
f djufjläufer ftc6> bem anbern unterorbnen mujs, b. Ij. 
bafj er bie Unlorrelrfjeiten be§ anbern, in d5rö§e 



— 143 — 

unb ©efdjtmnbigfeit ber Q3ögen g. 23., burd) bie ent* 
fpredjenben analogen SSetnegungen paralrjfiert. £)aburd) 
ttrirb ber Fortgang ber Übung nid)t geftört unb ber 
3ufd)auer f)at ba% 23ttb einer guten, in ifjren teilen 
abgerunbeten ^igur. ©djtittfdjuljtäufer oon Sßrofeffion, 
fogenannte „$ßrofeffionate3", tüetc^e getnötjnt finb, 
tfjre ^robultionen allein auszuführen, fterben, autf) 
tnenn fie bk nötige €>d)ulung bagu befäften (ttmS 
nicrjt oft ber gaK ift), getoöfjntid) mit einem anbern 
©c^Iittfdjuljtäufer leine giguren lontrataufen lönnen, 
aud) tnenn jeber ber beiben Steile biefelben für jid) 
atiein gan$ richtig mad)t. 

S)ie3 lommt eben ba^er, bafs er burd) fein allein* 
laufen nie in bte (Gelegenheit lommt, oon jener ©e* 
fdjttrinbiglett unb ©röfje ber Söögen abtoeicrjen ^u 
muffen, bie er ftc6) angetoötntt §at unb bte tfnn fo -$ur 
fetten Sftatur getnorben finb, ba$ er baoon nid)t 
mefjr abgeben lann, o^ne ba$ ÜDftfjüngen ber $igur 
gu rislieren. 

SMe einfad)fte unb babei fdjönfte Übung, toeId)e 
oon gtüei ober beliebig triefen @djüttfd)ut)täufern 
ausgeführt tnerben lann, ift ba§ ®ontra*$8ogen= 
taufen fcortoärtö unb rüdttmrtS. §ier§u ift e§ aber 
nötig, ba£ ade Säufer, toetdje fid) baran beteiligen, 
in einer Sinie fjintereinanber toffteEung nehmen, 
unb nadibem fie abgegcujtt finb, jene mit ben geraben 
galten eine Vierteln; enbung red)t£ unb jene mit ben 
ungeraben Qafykn eine fotdje finfö ausführen. Stuf 
baS $ommanbo „£o§" beginnen bte erfteren mit bem 
fittfen gufje, leitete mit bem redjten gu^e ba% Söogen* 



— 144 — 

laufen öorn)ärt§*au§tuärt§ unb fe^en ba§felbe in 
gleichmäßigem Xempo fort. §ier muft jeber Säufer 
auf jenen Sorbermann adjt r)aben, mit toelcrjem er 
parallel läuft, fo baß am ©nbe jebe§ Sogen§ bie mit 
geraben fotoofjt al§ bie mit ungeraben Ballen & e * 
nannten Säufer für fiel) je eine Sinie bilben unb ein 
Sftann ben anbern genau beeft unb bort, too fidj bie 
Sögen freuten, einen Moment lang lieber oon allen 
beiben Partien nur eine fRei^e gebilbet ttrirb. 

Seim ®ontrabogen^ücfmärt3laufen ift biefelbe 
^Inorbnung nötig, nur ba$ ber Sogen nacrj rücftoärtö 
ausgeführt ttrirb. 2)iefe Übung ift bebeutenb fcrjttrie* 
riger unb muf$ l)ier jeber Säufer auf feinen Hintermann 
ad)t r)aben, ber infolge beg 9fiücftt)ärt§laufen§, ber 
Üüc^tung nadfj gerechnet, fein Sorbermann ift. £)ie3 
$cl)tl)aben ttrirb burcl) ben Umftanb begünftigt, bafj 
beim Sogen rücfmärt§, toie fair gelehrt l)aben, ber 
®opf ftarf gurüdgebreljt toirb, fo ba$ ber ©dfjtitt* 
fcr)u§läufer über feine %jS$& Ijintoegfierjt, auf biefe $rt 
feinen Sorbermann beobachten unb feinen Sogen 
fo einrichten lann, ba$ er benfelben nidjt ftreift. 

®iefe beiben $rten finb bk beliebteften, bocl) 
follen aucr) bk (£intt)ärt§bögen oerfucfjt toerben. 

©ine anbere %xt befteljt barin, biefe Sögen nur 
in einer beftimmten ^Ingarjl §u machen, 5. S. brei 
ober fünf unb ben legten biefer Sögen $u fdfjftejgen, 
fo baf$ bie gan^e fRet^e ber Säufer it)re gront oer* 
änbert unb mit bem nädjften Sogen bk nämliche 
Sogen^l prüclgumac^en beginnt, hi% tüieber ber 
britte ober fünfte gefdjloffen fairb uff. 



145 



9ludj ber Ureter eignet fid) für biefen Sängen* 
lauf unb aud) ber Scfjlangenbogen^reier, tr>ot)on 
ber leitete ferjr beliebt ift, befonber§ in ber ^orm, 
too nad) ^tnei einfachen Sögen ber (Schlangenbogen* 
dreier gemalt unb ber le|te Sogen nad) ber 2Ben= 
bung gefdjloffen ttnrb. 3)ie Beübung bebingt na* 
türlid), bafc bie gtnei näd)ften Sögen nad) rücftoärtö 
gelaufen »erben, toorauf ber (Sd)langenbogen*£)reier 
folgt unb burcrj bk SDreiertuenbung bie Laufrichtung 
ttrieber nad) t»orttmrt§ geänbert ttnrb. 

W.% au§giebige§ Material $nr Übung int giguren* 
laufen $u gtneien eüueifen ftcr) fämtlicrje %§itx* 
arten, tnelcrje ttrir üorgefürjrt l)aben; l)ier ift bk $uf* 
ftellnng ©crjulter an (Schulter, fo baf? 3. S. beim 
s 2td)ter recrjtS t»ortt)ärt§*augtt)ärt§ begonnen, bie rechte 
©cfjulter be§ einen, bie redjte @djulter be§ anberen 
£äufer§ berührt. (S§ ift alfo ba§> ©eficrjt be§ einen 
borten gettenbet, tt»ol)in ber bilden be§ anberen fierjt unb 
nun beginnen Mbt §ugleicr) auf ba§ tommanbo „2o§>" 
ben Sogen recr)t§ au§tt)ärt§ in ber 28eife, baf$ jeber 
feinen Sogen um bk ©teile, tno bie gerfe be§ -^artner§ 
geftanben, rjerumfürjrt. Set allen biefen giguren mu| 
in Erinnerung gebracht tnerben, tna§ toir eingangs biefeg 
Kapitels ermähnten — e§ muffen ©röfse ber Sögen nnb 
©efcrjtüinbigMt be§ Saufet beiben Säufern gleid) fein, 
©ine anbere 2lrt ber 2lu£fürjrung aller 2Icr)ter* 
figuren ift mit §änbereid)en. SDiefe tnerben „Wlou* 
linet§" genannt 

üfterjmen ttrir ben einfachen Sortr>ärt§*$lu§tt)ärt§= 
Weiter toieber al§ Seifpiel für biefe fe ber 2üt§* 

Äunfl be§ (S^Itttfdju^laufenS. 4. SlufT. 10 



146 



fiHjrung: ®ic beiben @cl)tittfcr)ut)täufer faffen fidj 
leidet an bett Rauben, jjeber bie redete, unb troll* 
führen einen ÄreiS um einen gemeinfd)aftli(f)en SWittel* 
punlt ont redjten gufje; int Momente, Wo fie an 
intern 2lu§gangSpunfte angelangt finb, werben bie 
§änbe loSgelaffen unb heibe Säufer machen nun am 
unten guft einen gangen Sogen auswärts. 3)urd) baS 
©djfiefjen be§ Sogeng nähern fie ficrj wieber fo Weit, 
baf3 beim beginnenben Sogen redjtS auswärts fie fid) 
abermals bie §änbe teilen lönnen uff. 

$luS btefer Sefdjreibung erfeljen wir, baj3 ein 
5£eil ber gigur üon beiben Säufern gemeinfd)aft(id), 
ber anbere tron jebem für ftd) ausgeführt wirb. 

Sei allen 5lc£)terarten, wo eS fiel) barum 
Ijanbett, ben beginnenben Sogen, M bem ftd) bie §änbe 
faffen f ollen, nacrj rücfwärtS auszuführen, empfiehlt 
eS fiel), biefe SftücfwärtSbeWegung burcf) eine dreier* 
wenbung einzuleiten, wo^u bk beiben Säufer fiel) fo 
Weit troneinanber aufftellen muffen, ba$ fid) btefelben 
noerj nicljt bk §änbe reiben lönnen. Seibe machen 
bann mit bemfelben gu^e ben erften Sogen unb bie 
^Beübung unb faffen fid) nad) berfetben erft an ben 
§änben. (Soll atfo bie $tgur tecfytS rücfwärtS^auS* 
WärtS beginnen, fo wirb ber ^Dreier redjtS vorwärts* 
einwärts gemacht, wo nac| ber Beübung ber Sogen 
rücfwärtS*auSWärtS beginnt. %utf) Ijier Werben fiel) bie 
regten §änbe begegnen, wäljrenb beim ÜfticfwärtS* 
SinWärtSbogen, fowie beim SorWärtS*(£inwärtSbogen 
rechts fiefj bie linlen §änbe faffen muffen unb um* 
gelehrt, wenn bie güfte wed)feln. 



147 



3u Vieren (äffen ftd) ebenfalls bie meiften 
$ld)terarten in ber äöeife ausführen, baf$ immer ber 
innere Sogen, tno ade ftcr) fternförmig an ben §änben 
faffen, gemeinfam gemalt nnb nacl) auften ber ein- 
facrje Sogen, ber ^Dreier, ber £)oppelbreier ober 
©Gelinge gemalt roirb. S)ic gtoet erften giguren cmp* 
festen ficr) t)or§ügticf) für tarnen, ba Bei benf elften 
ber gemeinfam gelaufene ®reiS nadj öorroärtS ge- 
laufen roirb, obroorjt roir fcf)on 2)amen*9ttoutinetS 
fatyen, bie an ©cffttuerigfeit toeit über biefer (Stufe freien. 

lieber eine anbere 2lrt ift bie, roo jeber ber 
öier Säufer einen falben Sogen, unb ^roar or)ne 
§änberreicrjen auf einer für alle gemeinfdjaftticr) ge- 
bauten Kreislinie ausführt, unb roenn er an bem 
Pa|e angelangt ift, roo fein Vis-ä-vis geftanben, im 
(Schlangenbogen nadfj einroärtS übergebt unb ben 
Sogen einwärts fcpefjt; nun beginnt ber tinfe gug 
einen Sogen linfS einroärtS, melier roieber bis 3U 
feinem Vis-a-vis auf ber gemeinfrf)aftiid)en Kreislinie 
ausgeführt roirb, alfo gu bem Sßlafce, 001t meinem 
er ausgegangen ift, gerjt, an bemfelben angelangt, in 
ben $luSroärtSbogen über unb ift, roenn ber Sogen 
gefcrjloffen ift, mieber M bem SluSgangSpunft ange- 
lommen. Sei alten biefen giguren ift eS nötig, ba% 
jemanb ber ©efettfdjaft baS Kommanbo übernimmt 
unb baS „£oS" ruft, worauf alle gleichzeitig unb 
mit bemfelben gu^e ben SorroärtS-^uSroärtS-Scrjtan- 
genbogen beginnen. 

Sludj in fotgenber Wct ift biefe Übung tron trier 
Säufern auszuführen: 

10* 



— 148 - 

Stoci ber Säufer fielen fiel) tote sunt -Sldjter am 
*ßla|e gegenüber, alfo (Schulter an Schulter, nnb be* 
ginnen mit bem rechten gfufte einen (Schlangenbogen 
au§toärt§=eintoärt§, fernliegen ben (Sintoärt^bogen, too^ 
burd) fie mit bem ©efidjte fiel) toieber gegen ben 
2lu3gang3punft, b. % ben gemeinjd)afttid)en Mittel* 
pmtft ber ganzen $igur lehren nnb nnn beginnt am 
linfen %u% biefelbe Übung eintüärt^au§toärt3. Seim 
äöecljfel öon ©intüärts auf 5lu£toärt3 freuten ftdfj 
beibe ©dfjlittfdfjufjtäufer, nnb gnjar fo ttafje al£ mög= 
tief) nnb fcljtiegen ben 21u§toärt§bogen, tooburcrj fie 
toieber ^ur 2lu§gang§ftetlung «Schulter an (Schulter 
§u fielen lommen. 

S)ie StuffteHung ber beiben anberen Säufer ift 
aufjerfjatb, unb $toar im redeten SSinfet §u ben erfteren 
nnb in einer Entfernung, toetöje für bie Shtöfüfjrmtg 
be§ Schlangenbogen^ au§reid)t. S)tefe S3eiben beginnen 
im felben Moment, ba% ©eficfyt bem äRittetpunfte 
§ugefel)rt, mit bem ^toeiten STeite ber gigur, nämltdf) 
mit bem $ortoärt3=(£intoärt3bogen, freuten fiel), inbem 
fie auf ben 2Iu§toärtsbogen übergeben unb fdpefjen 
ben 2Cu§tt>ärt§bogen, tooburcl) fie in bk (Stellung, 
(Sdjulter an Schulter lommen. 3n biefem Momente 
t)at bk SluffteHung ber öier Säufer fid} umgebrel)t, 
inbem jene, toelcrje anfangt in ber SD^ttte toaren, nun 
aufren unb bie äußeren in ber Wlitte angefommen 
ftnb. üftutt nimmt bie gtgur i^ren Fortgang, toetd)e, 
loenn mit (Scrjtoung gelaufen unb ba% ^reu^en fefjr 
nafje, Schulter an (Schulter, ausgeführt toirb, fe^r 
lebhaft unb effeltooll ausfielt. 



- 149 — 

21ud) bk SWouftnetS fönnen in btefer Wct au§- 
geführt werben, inbem nur gtuet öon ben üier Säufern 
ba3 Sftoulinet madjen, tt)äl)renb bte beiben anberen 
gletd6)§etttg ben fetten £eil ber Übung nacr) au^en 
ausführen, ber im einfallen Sogen ober in Serbinbung 
mit dreier, ©dringe it. gemalt derben lann. 

@obalb ba% ÜDfoulinet beenbet, finb aud) bie 
beiben anberen tnieber auf tfjrem 2lu§gang§:punft an- 
gelangt unb faffen fidj an ben Rauben, um nun 
ifjrerfettö ba% SKouünet gu machen, toäljreub jene, 
bk ba£felbe foeben beenbet, bie $igur nad) aufjen 
fortfe|en uftü. 

SCHc biefe Übungen tonnen jeboc^ aud) tu fett- 
lidjer ÄufftcHutig gemacht toerben, unb gtoax fo, baft 
alle Säufer anftatt in 6ternform, in einer Sinie ftetjen; 
f)ier mufs aber barauf 33ebad^t genommen toerben, ba£ 
bie Slufftetlung fo gefdjteljt, ba£ jeber Säufer fdjon 
mit jener Körpertoenbung aufgefteltt ift, toeldje für 
ben beginnenben Sogen nottnenbig ift unb fiel) ber- 
fct6c über ben $u ma^enben 2Beg öoüftänbig Kar ift. 

Das Überfefjen. 

£)a3 Itmbrefjen im raffen SSortoärtSfoufe, um 
auf einem gufte ben erhaltenen ©djnmttg im großen 
Sogen nad) rüdtoärtS $u oertoerten, fjeifjt „(Sin Über- 
feier". S)te SluSfüljrung biefer gigur, toeldje an Äütjtt* 
|ett getoifj alle anberen Kunftfiguren, bk toir bteljer 
lennen gelernt, übertrifft unb tnenn fie mit fdjöner 
Körperhaltung gemalt nnrb, aud) in äftfjettfdjem 



— 150 — 

(ginne fdjön genannt gu toerben üerbient, tft bie 
fotgenbe: 

ffltcrn neunte einen bebeutenben Anlauf, mad)e 
mit bem regten $ufje einen deinen Sogen eintoärtS, 
toie §ur $Dreiertoenbung, jebod) fo furj, baft ber guft 
eigentlid) nur bte ©intoärtSfteltung annimmt, öoll* 
fitfjre fofort bk ^Beübung, tnbem man nad) berfelben 
ben linfen guft feitttdj oor ben regten ftettt unb in 
biefer (Stellung mit bemfelben, tote beim getoötjnlidjen 
SRüdtoärtSbogen, Iräftig abftofjt. £)er rechte guft totrb 
ba^er im großen Sogen rüdtoärt^auStoärtS laufen, 
toobet gu bemerfen ift, ba% ber Sötper fid) nidjt §u 
ftarl feittid) neigen barf, inbem fonft bk Sogentinie 
$u gelrümmt toirb unb ebenfo ber ®opf nid)t nad) 
rüdtoärtS, fonbern nur tinfö fcittoärts gebretjt 
toerben foH. 

8n biefer Haltung verbleibe ber Körper toäljrenb 
ber S)auer be£ gangen erften SogenS unbetoeglici), bis 
berfelbe, burd) ben allmählichen (Sdjtoungöerluft immer 
gebrüdter toerbenb, eine marliertere ^Beübung beS 
Kopfes nad) rüdtoärts erforbert unb in einer (Spirale 
enbet. Stud) fo lann ber Sogen ausgeführt toerben, 
ba$ guerft ein ganger ®reis rüdtoärtS*auStoärtS unb 
bann auf bie innere ©djtittfdjuljfante übergeljenb, eine 
Spirallinie rüdtoärtS^eintoärtS barangefügt toirb. 

3Kit einer £)ame gu gtoeien ausgeführt madjt 
ber §err, toeld)er an ber redeten (Seite ber £)ame 
laufen muft, enttoeber ben Überfe|er nad) rechts rüd- 
toärtS*auStoärtS, toäljrenb bk £)ame im Sogen ÜnlS, 
oortoärtS-auStoärtS t>erl>arrt, tnbem fid) beibe leicht 



— 151 — 

an ben Rauben (jatten, ober e§ überfein "beibe, unb 
3tuar nadlet nanber nacrj rücfmärtg unb (äffen fiel) 
mit ^mnbefaffen int $ftüc£märt§bogen auslaufen, £)ocr) 
gibt e§ aud) Bei biefer $rt gemeinfcrjaftticl)er Übungen 
fd^on eine Sln^a^l Don Stellungen, oon roetcr)en oiete 
ungemein ftfjön auf ben gufcrjauer toirfen. 

2luct) ®ontra*Überfe£er ferjen fefjr fcr)ön au3, 
toemt fie tum beiben %tikn mit gleichem €>tf)ttmnge 
auggefütjrt derben. Q3ei biefer 5lrt überfein enüueber 
§toei @tf)ttttfdml)täufer, jeber einzeln, ober gtuei Sßaare, 
tüie oben gezeigt, iubem fie in ziemlicher (feitticrjer) 
Entfernung ooneinanber nact) üortoärtö parallel an* 
taufen, bann bk einen nad) red6)t§ r bie anberen nadj 
Unfö überfe|en unb im Sftüctoärtgtaufen einanber 
paffieren unb in ber Spirale fortlaufenb bei jeber er* 
folgenben $oltenbung eine§ r)alben S3ogen§ fidf) freuten. 
2)iefe§ ^reu^en foll jebod) fo natje aneinanber ate 
möglid) ausgeführt roerben, tocil ba<Sfetbe ber gangen 
Übung üjren frönen Efjarafter gibt. ^%n ift aber 
erforbertid), ba% man fidj früher einigt, tüetdjeg Sßaar 
nad) bem Überfein bk äußere 23at)n behält, rooburd) 
ein gufammenftofs öerijtnbert toirb unb bie folgenben 
Kreuzungen fiel) oon felbft ergeben. 

Sftodfj eine anbere 2lrt öon Überfeinem ift zur 
Übung anzuempfehlen, toeldjje eigentlich ba3 Über- 
fpringen genannt ttrirb, inbem öom SSogen t)orroärt3* 
auswärts be£ einen guf$e3 auf jenen nad} rücfroärtS* 
auSttmrtS auf bem anbereu gufte überfprungen toirb. 
S)tcfc gigur lann nid^t mit großem anlaufe gemalt 
werben, ba ber §od)fprung babet bk §auptfacr)e ift, 



— 152 - 

alfo ttic6)t fo ferjr toegen beS folgenben 9tüdn>ärt8- 
2luSttmrt3bogenS, als beS frönen «Sprunges toegen 
geübt toirb. SDtefe Übung ttrirb aud) ber dreier- 
fprung genannt. 

Schlufjroort. 

28ir Ijaben unferen üertrauenSt-ollen Sünger bis 
an einen Sßrotft in ber Äunft beS ©c^ttttfc^u^IaufeitS 
geführt, bei toetdfjem, toenn er autf) in ber praftifcfjett 
s IuSfürjrung bafelbft angelangt ift, eS iljm eine Seicrj- 
tigleit fein toirb, alle übrigen fjter nicrjt angeführten, 
tnenn aud) nocf) fo ftf)tr>ierig fcr)einenben Figuren fo- 
fort $u erlernen, ba alles, toaS folgen fann, aus bem 
fcfjon ©elernten unb Geübten entfpringen mujg. 

(£S finb bieg bie Übungen, bie auf beiben 
gügen ^ugleicrj ausgeführt tnerben, barunter bie 
„Steten", 'bann bie äRarfdjfdjrttte, bie 2an^ 
fdjrttte unb Pirouetten unb tnele anbere. 

SSir ttmrben bem £efer feinen gefallen ertoeifen, 
ttjenn tnir aus allen ben un^ä^ligen, unter obige 
©ruppen rangierenben Übungen einige herausgreifen 
unb fte bemfetben üorfürjren ttmrben; ba biefe ein- 
zelnen groben bennoc^ leinen begriff öon ber gfütte 
beS Materials geben, toelcrjeS fiel) fcr)on angehäuft. 

2)odj tröften toir uns mit bem ©ebanfen, bajs 
au§ bem Sßorliegenben foöiel gu lernen ift, bafy eS 
öieler ftrenger Söinter bebarf, um nur ben größeren 
Zeil ber ©djule ^u abfoloieren; bie fcrjmierigften 
Übungen barunter gar nic^t geregnet. 

S)aS ©djöne bei biefer Äunft ift, baf3 jeber 



— 153 

gortfdjritt bem £ernenben greube mad)t, unb ba§ 
Vergnügen im Üben tieftest. £)aburcf) fiel)t er audj 
nid)t auf ba%, roa§ notf) ^u lernen ift, fonbern anf 
ba£, ttm§ er ftfjon gelernt §at. 

Um aber fdjneller t>orrcärt§ §u fommen, ift e£ 
angezeigt, bafj ftd) junge Männer ^nfammenftnben 
unb gemeinfame Übungen oeranftalten, bei melden 
ber2lnfd)auung§nnterricrjt, berbefonberg 6etm@r* 
lernen be3 ©cfjftttfd)uf)taufen§ einen ^auptfaltor 
bilbet, gum fdjneßen $erftänbniffe bort beitrage, roo 
ba§ 28ort nidjt genügt, eine formalisierte ^Bewegung 
§u betreiben, raeldje nteljr im ®efüf)(e liegt, 
als in iljrer anderen (£rf Meinung. 28o mehrere 
Rammen ftubieren, ift e§ raa^rfcl) einlief, bafj einer 
balb ba§ 9^irf)tige trifft; biefer teilt ben gefnnbenen 
Vorteil ben anberen mit unb auf biefe $Crt ift bk 
(Srrungenfdjaft balb eine allgemeine. 

Unb fomit fc^lie^en mir biefe§ 33ud^. Sftöge e£ 
feinen graecf öoll unb gan$ erreichen, ber barin 
befteljt: 

©efunbe, fräftige, getnanbte unb lebens- 
frohe ^enfc^en gu bilben. 



154 



Pflichtübungen im Kunftlauf. 

$tfiljpf<$t »Ol« II. utbcn<lt-,-f)en ftongrefj gu Sopen* 
fytfteit lS^5^r3»etTuotioitaUn@t§(auföereintgung unb 
babchottCTi t>ou oHtn folft«iben Songreffen bis 1907. 



$fl*stn) :r 





£3 




5a 
b 

6a 
b 



7 
8a 

b 
9a 

6 



ticncnnun 



Bogen-Rchter: 

Rva, Lva 
Eve, Lva 
Era, Lra 
Ere, Lre 



Schlangenbogen 

Evae, Lvea 
Lvae, Evea 
Erae, Lrea 
Lrae, Erea 



Dreier: 

Evaüre, LvaDre 
EvaDre, LreDva 
LvaDre, EreDva 
RveDra, LraDve 
LveDra, EraDve 



— 155 



3eirf)nunß 








5Rr. 



10 
11 
12 
13 



14 
15 
16 

17 



18 a 
b 

19 a 
b 



20 a 

21a 
6 



^Benennung 



Doppeldreier: 

RvaDreDva, LvaDreDva 
RveDraDve, LveDraDve 
RraDveDra, LraDveDra 
RreDvaDre, LreDvaDre 



Schlinge: 

RvaSva, LvaSva 
RveSve, LveSve 
RraSra, LraSra 
RreSre, LreSre 



Gegendreier: 

RvaGDre, LreGDva 
LvaGDre, RreGDva 
RveGDra, LraGDve 
LveGDra, RraGDve 



Wende: 

RvaWra, LraWva 
LvaWra, RraWva 
RveWre, LreWve 
LveWre, RreWve 



— 156 



8eitf)ttuna 







9lr. 



Benennung 



22 a 
b 

23 a 
b 



24 a 
b 

25« 
b 



26 a 
b 

21a 
b 



.28 a 

29 a 
b 



Gegenwende: 

RvaGWra, LraGWva 
LvaGWra, RraGWva 
RveGWre, RreGWve 
LveGWre, RreGWve 



Hchter auf einem ?u§e 

Rvae, Lvea 
Lvae, Rvea 
Rrae, Lrea 
Lrae, Rrea 



Schlangenbogen-Dreier; 

RvaeDra, LraeDva 
LvaeDra, RraeDva 
RveaDre, LreaDve 
LveaDre, RreaDve 



Schlangenbogen-Doppeldreier: 

RvaeDraDve, LveaDreD va 
LvaeDraDve, RveaDreDva 
RraeDvaDre, LreaDveDra 
LraeDvaDre, RreaDveDra 



— 157 



3eitf)imn0 



«Rt. 



SB e n e u n u n 







30 a 

b 

31« 

b 



32 a 
b 

33 a 
6 



34 a 
b 

35 a 
5 



36 a 

37 a 
b 



Schlangenbogen-Schlinge 

RvaeSve, LveaSva 
LvaeSve, RveaSva 
RraeSre, LreaSra 
LraeSre, RreaSra 



Schlangenbogen-Gegendreier: 

RvaeGDra, LraeGDva 
JLvaeGDra, RraeGDra 
RveaGDre, LreaGDve 
LveaGDre, RreaGDve 



Dreier-Schlangenbogen-Dreier: 

RvaüreaDve, LveDraeDva 
LvaDreaDve, RveDraeDva 
RraDveaDre, LreDvaeDra 
LraDveaDre, RreDvaeDra 



Doppeldreier-Schlangenbogen- 
Doppeldreier: 

RvaDreDvaeDraOve, LveDraDveaDreDva 
LvaDreD* aeDraDve, RveDraDveaDreDva 
RraDveDraeDvaDre, LreDvaDreaDveDra 
LraDveDraeDvaDre, RreDvaDreaDveDra 



- 158 



Sctdjnung 




V 





Wr. 



38 a 
b 

39 a 
b 



40 a 

b 

41a 

b 



SB e n e'n n u l! g 

Schlinge-Schlangenbogen- 

Schlinge: 

RvaSvaeSve, LveSveaSva 
LvaSvaeSve, RveSveaSva 
RraSraeSre, LreSreaSra 
LraSraeSre, RreSreaSra 



Gegendreier-Schlangenbogen- 
Gegendreier: 

RvaGDreaGDve, LveGDraeGDva 
LvaGDreaGDve, RveGDraeGDva 
RraGDveaGDre, LreGDvaeGDra 
LraGDveaGDre, RreGDvae'jDra 



S«; 



S)te Säertjäfyfeit 1 bi$ 4 finb ber ziffernmäßige 
SluSbrudE für bie ©cfjtDtertgfeit einer Qfigur; biefe Qcfyl 
multipliziert mit ber Sftote* bi§ 6 ergibt für ben 
^ßret§ridt)ter bie ^ßunft^ar)!, bie ber Sonfurrent bei ber 
vorgetriebenen ^flicrjtübung erreicht fjat. 



* = tiidjt gelaufen, 2 = genügenb, 4 = gut, 6 = 
tabellos. 1, 3 uub 5 finb gurifdjengrabe. 

&albe fünfte als weitere 3ß>i(cl)eti grabe fiub geftattet. 



159 



Inhalt. 



Seite 

Sortr-ort gut erften Auflage . . 5 

Sßorroort gut 5ttietten Auflage . 7 

33orroort gur brüten Auflage . 8 

Sorroort 5itr bierten Auflage . 9 

Crfter Teil. 

Ser StoedC H 

Sie ©iSbat-n 12 

Sic Reibung 15 

Sic gufebefleibung ($ig. 1) . . 16 

Ser ©tyittfdjuf) (gig. 2 bis 7) 18 
SWgemeineS über bie Sfc>eorie 

be§ (SislaufenS 23 

Zweiter Teil. 

SBorübung gum SorroärtSlaufen 

(f*tg. 8) 26 

Sa§ SorroartSIaufen mit 9ib= 

fio&en (gig. 9) 28 

Sa§ Übertreten nadj borinärtS 

(rechts nnb litt«) im Greife 

(Sig, 10) 29 

Sa§ Übertreten naä) borroärtg, 

tteebfeifeitig ($ig. 11) ... . 30 
SaS Aufholten ober Sremfen . 32 
Vorübung gnm 9ftidwärt§laufen 

(Sig. 12) 32 

Sa§ SftütfroärtSIaufen mit 316* 

ftofeen (gtg. 13) 33 

Sa§ Übertreten beim 9tüd;tt>ärtg= 

lanfen (gig. 14 nnb 15) . . . 34 

Dritter Teil. 

Sa§ ftttttfUaufett. 

Sie ©runbfiguren 37 

Ser Sogen 38 

Ser Sortoärt§*$u§märt§bogen 

(gtg. 16 nnb 17) 39 

Ser Sinter botwärt§*au§tt>ärt§ 

(Sfig. 18) 42 

Sogenlaufen borroärt$=au§tt)ärt§ 

mit Übertreten (gfig. 19) . . 44 
Ser Sldjter borroärtS*au§märt§ 

mit Übertreten (gig. 20) . . 45 



Seite 

Ser SorroärtS^tmuärtSbogen 

(gtg. 21) 46 

Sinter bornmrt§=eintt). (gig. 22) 47 
Ser 9tücfrüärt3=5lu§n)ärt§bogen 48 
Ser Sinter rü<ftoärt§*au§märt§ 

(Sig. 23) 50 

Ser 9tücfroärt§=5lu§röort§bogen 

mit Übertreten ($ig. 24) . . 50 
Ser 2Id)ter rücEroärt§=au3roärt§ 

mit Übertreten rücfro. ($tg. 25) 51 
Ser 3ftücfmärt§ = @inmärt§bogen 

(Sig. 26) 52 

Ser Sldjter rücfroärt§=einmärt§ 

(%iQ 27) 55 

Ser Schlangenbogen 55 

Ser «Schlangenbogen bortoartS* 

auswärts begonnen (gig. 28) 56 
Ser (Schlangenbogen borroärtS* 

einwärts begonnen ißiQ. 29) 57 
Ser Schlangenbogen rüäroärtS= 

auswärts begonnen (ftig. 30) 59 
Ser Schlangenbogen rüc!wärtS= 

einwärts begonnen 60 

Ser Stf)Iangenbogen=2td)ter ($ig. 

31 bi§ 34) 61 

Ser Sreier (gig. 35) .... . 64 
Ser Sreier borWäriS=au§wärtS 65 
Ser Sreier borwärtS=etnwärt§ . 67 
Ser Sreier rücfwärtS^auswärtS 67 
Ser Sreier rücfwärtS'einwärtS 68 
fortgelegte Sreier als Sängen= 

lauf (gtg. 36 bis 41) ... . 69 
Ser Sobpelbreier (giß. 42) . . 72 
Ser Soppelbreier borwärtS=auS* 

wärts, im Slcrjtet ßdanfen 

(3fig. 43) 73 

Ser Soppelbreier borwärtS=ein= 

wärts, im 3lcr)ter gelaufen 

(giß. 44) 75 

Ser SoppelbreierrücEwärtS^auS* 

WärtS im Siebter (gig. 45) . . 75 
Ser Sopf elbreier rüd;wärtS*ein= 

WärtS im 9tdjter (gig. 46 u. 47) 76 
Sie Schlinge (ftig. 48) ... . 78 



160 — 



Seite 

Sie (Schlinge oortt>ärtg*au§iüärt§ 

im Siebter gelaufen ($ig. 49) 79 
®ie ©djlinge öottt>ärt§=eintt)ärtg 

im Steter gelaufen (gtg. 50) 80 
35ie ©cbliugerücftt)ärt§==au§tt>ärtg 

im Steter gelaufen (gtg. 51) 81 
S)ie6ct)linge rä(Jtoart§=etnn»ärt§ 

im Sldjter gelaufen unb @tf)Itn= 

genlauf (3rtg. 52 u. 53) ... 82 
Kombination ber bi^er gejeig* 

ten ©runbfiguren (giß- 54 u. 55) 85 
Stfjtangeubogen unb ©reiet 

(fttg. 56 big 60) 88 

©er fortgefefcte ©ct)Iangenbogett= 

©reier (gig. 61) 92 

©reier * (Schlangenbogen * ©reier 

(#ig. 62 unb 63) ..... . 93 

©er (Schlangenbogen * ©oppel* 

breter (gig. 64 bi§ 66) . . . 95 
©oWeIbreier=(SdjIangenbogen 

(fjiß. 67 'big 69) 96 

<Scf)rangenbogen=<Sct)Iinge ($ig. 

70 oi§ 76) 98 

dreier ©oppelbreier (gig. 77 u. 

78) 102 

©reier=©tf)Iinge (gig. 79 bi§ 82) 104 



Seite 
<Sä)Knge=©reier (ftig. 83 big 87) 106 
©reier=<Sä)linge=©)reier ($ig. 88 

bi§ 92) 109 

<SdjIhtge=2)reiet=<Sct)Iiuge ($ig. 

93 bil 96) 112 

Sie ^Beübungen 117 

©er ©egenbreier. — ©ie ®ret§= 

fäge (gig. 97 big 104) ... 118 
©ie SBenbe (gtg. 105 unb 107) 123 
©egenioeube (fjig. 106 uub 108, 

109 UUb 110, 112 UUb 113) 123 

©ie ©egemoenbe unb tit Söenbe 
im Säugenlauf bargeftettt 
(fjftg. Hl unb 114) 128 

©ie gleidjf antige SBenbe uub bie 
gleidjfantige (Segentoenbe ($ig. 
115 uub 116) 129 

®egenfd)Iinge (unb anbere %U 
guten) (gig. 117 bi§ 132) . . 131 

Vierter Teil. 

©a§ Kontralaufen unb gemein* 
fdjaftlidje Figurenlaufen . . 142 

©ag Überfein ..149 

(Scürufcioort 152 

^flictitübuugen im Kunfttauf . . 154 



Ol. SwateKs ScftlfflscftuMauT^ifluren. ™k*&A%£%" 

$art*enbrucF=llm)d}lag tleif get}. 2 # = 1 2TU 80 Pf. 

Cismnnen und €lsiaun?erelne. f^&^^ZZtt »"ÄSÄS 

oon (StslaufDcremen «fco. Cedjmfdje, aDminlflratioe, fpottlidje, organifatorifdje ufrt». 
tüinfe. 3"t Auftraae bes Deutfdjen <£isIauf*Derbanbes beransgegeben oon Robert 
IjoIUifdrelt. Xltit 90 Abbtlbungen. ©eb,. 4 AT 40 7t = 4 m. ©ebbn. 5 K 50 7t = 5 XXI. 

IM£ KUtKt d^f n^klatttafidtt €lne au f «Erfahrung begrünbete Anleitung, bie 
UIE r\WII>t WEf U^niamaUVH« Kunf j bcs ä ^ cttfd?cn mun Mid?en Vortrages burcb. 

Selbfiunterridjt ftdj an3uetgnen. Don gl*. |taf(*el gjclUmdf . 3n iHujlriertem Umjdjlag 
get). 2 IT = 1 m. 75 pf. 

IMfc Klltttf d^r ficr£d*ättltt£it €ine au f €r f af ! ran 9 begrfinbete Anleitung, bes 
im l\WHM WSI mumMUMKElt» ge f^ r | e & enen unb lebenbigen Portes in ber 

Umgangs* unb Sdjrtftfpradje burdj Selbjiunterrtdjt JTleijier 311 werben. Oon (Otto 
milU*V. Dritte, oollflänbtg umgearbeitete Auflage. 3n iHujlriertem llmfd/Iag geb.. 

1 z so ä = 1 m. 50 pf. 

Die R«nst des oorzugHcften eedäcfttnisses. t^&ägpir. 

©ebärtjtnts burdj Selbftübung in etnem roabrtiatt ftaunensroerten ©rabe 3U flarfen. 
Heb)! einer fu^en ©efdjidjte ber ©ebädjtntsfunft (mnemonif) unb DarjleQung itjrer 
Pflege unb 23ebeutfamfeit in allen Zeitaltern. Don gly» Kafrtcl fjtUbarir- §a»eite, 
Dielfad) uerbefferte Auflage. 3n iDuilriertem Umfdjlag gel). 2 K = 1 XXI. 80 Pf. 

Die Kunst Schauspieler zu werden. Sg.f's.feiye'ffl^fL- 

DarfteUung in be3ug auf Deflamatiou, mtmif unb Jtlasfe burd) Selbfiunterridjt fidj 
an3ueignen. Don Qif. flafacl ^icübarl; gtoeite, burdjaus umgearbeitete unb oer- 
metjrte Auflage. 3n iHnftrlertem Umfdjlag geb.. 1 K 80 7t = 1 ITC. 50 pf. 

Mfr KtltKf <Httä£r 711 ttt£fdttt €lne au f «tfabrung begränbete Anleituna 
Im l\WHM ^ailBvl *** WSIKSit« efonbers für Dilettanten, fld? in ber Kur.fl 

Des ©efanges in bejug auf Stimme unb Dortrag burd) Selbflunterridjt 3U oeroollfommnen. 

Don ©ottrjtftt* ®avlbtV$. 3« tüuflriettem Umfdjlag geb.. 1 K 50 7t = 1 XXX. 25 pf. 

TlttloittlH/fr «*llt» m^MlillttCf €in allgemein oerflänbltdjer Cettfaben, bie Kunft 

jmmmim mr uiuimmtM, ber p oc<lc {n bejag aU f § ovntf p ersma § un0 Heim 

öurd; Selbfhmterrtdjt 3U erlernen. ItTit 3at)Ir. 23eifpielen u. einem oolljlänb. Reimlejifon. 
Don ©tttf $UiU*tr. 3n ^arbenbr..UmfdjI. gel). 2 s: 20 7t = 2 m. ©ebbn. 3 KM 7t = 3 m. 

TiiA IZtiHci IHaUr «#n in^fH^tl <£tne auf (Erfahrung begrunbete Anleitung, 
Ulg l\ltn>l HiaiVI ^W W^m»H« f amtliche groeige b er malerfun^als^quarea^ 
©ouad?e», IHintatur», pafieü*, ©Imalerei ufro. burd? Selbftunterridjt audj ot|ne Dor« 
fenntniffe ber 5eid?nenfanjJ ftdj an3ueignen, nebjl einigen Anleitungen 3ur He^au= 
rierung unb 2lufftifa>ung alter ober fd?abb.after ©emälbe, einer «ntroicfelung ber 
©runblinien ber Perfpeftioe unb einer alpbabetifdj georbneten (Erflärung ber ge* 
bräud?Itd)ften Kunftausbrüde. Don HafrtCi §rttt|i^ Dritte, gänjlidj umgearbeitete 
unb oermetjrte Auflage, mit 20 Abbilbungen. 3n iüujlr. Umfdjlag gel). 2 E" 20 h = 2 XXI. 

Die Kunst der Teuerwernerei. ZSgS^JffiS&S, ^ m Ä r Ä 

Siernen, Ceudjtfugeln, Hafetcn, ber £uf> unb rDafferfeuerroerfe. mit 45 Abbilbungen. 
3n iHuftriertem Umfdjlag geb.. 1 K 80 7i = 1 XXI, 50 pf. 

Die Kirnst aer 01-, Hqwar eil-, Bolz-, Stein-, Pomllait» w> Stoff- 

malevei, tot* 3?tcljtwn0, Irer Ttxubla$rvti in <%vl% nntf MtUn, &ü\nifitv*i> 
mnUdtavbtxt, btv Patc*0tapljt«, te* %Hm# In ptet^a itttlr <SlXsnbein> h* 
nvlvtlsvme vt/n ©Itotc*arajrniB«, btv m**m*UvsU tft» ^l|0t^rajyl|««ij» 
sfc. BtC ober „3>et: 3>tlc«attt auf aUw (Btbititn». €in ausfüljrlidjes ^"bbud? 
für Dilettanten 3ur Ausfäljrunq ber genannten Arbeiten nad? eigenen praftifdjen €r» 
fatjrungen. Don ©lattMu« gveitäa groeite, gä^U* umgearbeitete Auflage. XXh 
100 Abbilbungen. 3n iauflr. ITmfdjIag get). 3 #30 7t = 3 XXI. <S>ebl>n. 4 #40 7t = 4 XXI. 



|l. ^sartCcBen'^ TSfexZa^ \n Ißxext unb ^etpatg.